Politik

"Nein" zu Waffenexporten Baerbock um Schadensbegrenzung bemüht

241990107.jpg

Auf die Frage zu Habecks ursprünglicher Forderung nach Waffenlieferungen erklärte die designierte Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock: "Hat er so nicht gesagt." ​

(Foto: picture alliance/dpa)

Von vielen Seiten hagelt es für die Forderung von Grünen-Chef Habeck nach Waffenlieferungen an die Ukraine Kritik. Nachdem er seine Äußerungen präzisiert hat, nimmt ihn seine Co-Chefin Baerbock in Schutz und verweist auf das Parteiprogramm.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die ablehnende Haltung ihrer Partei zu Waffenlieferungen in Kriegsgebiete bekräftigt. "Das steht auch in unserem Programm, und das sehen wir als Parteivorsitzende beide so", sagte sie in der ARD. Zuvor hatte Co-Chef Robert Habeck mit Forderungen nach Waffenlieferungen an die Ukraine für Aufsehen gesorgt. Am Dienstag hatte er sich kurz vor einem Besuch an der Frontlinie in der Ostukraine für Waffenlieferungen an die Ukraine ausgesprochen. "Waffen zur Verteidigung, zur Selbstverteidigung kann man meiner Ansicht nach, Defensivwaffen, der Ukraine schwer verwehren", sagte er dem Deutschlandfunk.

Am Mittwochmorgen präzisierte er seine Äußerungen. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk nannte er "Nachtsichtgeräte, Aufklärungsgeräte, Kampfmittelbeseitigung, Medevacs (medizinische Transportflugzeuge)" als Beispiele für seine Forderung. Dabei handelt es sich aber nicht um Waffen. Die deutsche Rüstungskontrolle unterscheidet nicht zwischen Offensiv- und Defensivwaffen. Auf die Frage der Moderatorin Sandra Maischberger zu Habecks ursprünglicher Forderung nach Waffenlieferungen erklärte die designierte Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock zunächst: "Hat er so nicht gesagt."

Dann führte sie aus, Habeck habe eine Unterstützung der OSZE-Mission in der Ukraine verlangt und dies im Deutschlandfunk auch präzisiert. "Robert Habeck hat heute Morgen ja genau klargestellt, dass es nicht um Defensivwaffen geht, sondern - wie wir auch schon vor Kurzem deutlich gemacht haben - um Munitionsräumung, um die Bergung von verwundeten Personen, Zivilisten, mit gepanzerten Fahrzeugen und auch um die Frage Unterstützung der OSZE-Mission." Habeck hatte sich in dem Radiointerview aber gar nicht zur OSZE-Mission geäußert.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ist seit dem Frühjahr 2014 mit einer unbewaffneten Beobachtermission in der Ukraine präsent. Baerbock verwies auf ein Interview, das sie selbst vor einigen Wochen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gegeben hatte und in dem sie über die schwierigen Bedingungen für die Mission vor Ort gesprochen hatte. Diese Mission könne ihre Arbeit nicht machen, sagte Baerbock bei "Maischberger", "weil zum Beispiel vor Kurzem gerade eine Drohne der OSZE abgeschossen wurde". Es müsse etwas geschehen. "Deswegen braucht es Unterstützung bei der Luftabwehr." Auch bei der Minenräumung sei Hilfe nötig.

Quelle: ntv.de, jki/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.