Politik

Integration von Flüchtlingen Bei Sprachkursen fehlen rund 200.000 Plätze

33d333976144db2c983d4095abd8c402.jpg

Wie soll man sich integrieren, wenn man die Sprache nicht spricht? und wie soll man die Sprache lernen, wenn es kaum Kurse gibt?

(Foto: dpa)

Mehr als eine Million Flüchtlinge kamen 2015 nach Deutschland. Die meisten von ihnen sprechen kein Deutsch, die deutsche Kultur ist ihnen fremd. Um das zu ändern, gibt es spezielle Kurse. Doch die Plätze reichen bei weitem nicht.

Bei den Integrations- und Sprachkursen für Flüchtlinge fehlen für dieses Jahr rund 200.000 Plätze. Das schätzt der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise. Die genaue Zahl lasse sich aber noch nicht genau beziffern, so Weise. Aber: Aus der Bundesregierung habe er das Signal erhalten, dass das Finanzministerium die Mittel für zusätzliche Plätze bereitstellen werde.

Für Flüchtlinge, die bereits bleibeberechtigt seien oder einen Asylstatus hätten, seien ausreichend Integrations- und Sprachkurse vorhanden, sagte der Bamf-Chef. Allerdings ergebe sich eine "Lücke", wenn die noch nicht bearbeiteten Fälle und die zu erwartenden Neuankömmlinge berücksichtigt würden.

"Wir haben im Moment sicher 290.000 Fälle, bei denen wir die Struktur, die Lehrkräfte, die Träger glauben zu haben", sagte Weise. "Wenn ich das gesamte Jahr durchrechne, käme ich schon auf eine Zahl von 500.000, für die ich Plätze brauche. Eine Lücke könnte 200.000 sein."

Integrationskurse sind ein Problem der Integration

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte, es gebe eine Vereinbarung mit dem Finanzministerium, einen Weg bei der Bereitstellung der Mittel für die Sprach- und Integrationskurse zu finden. Im Moment gebe es eher das "Problem der Organisation, des Schaffens von Plätzen, des Findens von Lehrkräften, als die Frage der Finanzhilfen".

De Maizière erklärte, er bemühe sich mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles um ein "Gesamtprogramm Sprache." Durch die angestrebten Änderungen könnten die Kapazitäten erhöht werden.

Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), bemängelte derweil eine nach wie vor zu geringe Zahl an Deutsch- und Integrationskursen für Flüchtlinge. "Es reicht immer noch nicht", sagte Özoguz dem SWR. Das Problem sei vor allem, genügend Deutschlehrer zu finden. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hatte de Maizière Anfang der Woche "Versäumnisse" wegen des Mangels an Integrationskursen vorgeworfen.

Quelle: ntv.de, kpi/AFP