Politik

Neue Regierung, neues Ziel Berlin soll bis 2040 klimaneutral werden

396532357.jpg

Teile der wichtigen Friedrichstraße sind Fußgängern und Radlern vorbehalten.

(Foto: picture alliance / CHROMORANGE)

Artikel anhören
00:00
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden

Berlins neue Verkehrssenatorin von der CDU will den Autoverkehr eindämmen und schließt sogar autofreie Zonen nicht aus. Fünf Jahre früher als geplant soll die Hauptstadt nach dem Willen der neuen Landesregierung Klimaneutralität erreichen.

Die neue Verkehrs- und Klimaschutzsenatorin von Berlin, Manja Schreiner, hat angekündigt, dass die Hauptstadt bereits im Jahr 2040 klimaneutral werden soll und damit fünf Jahre früher, als es das Berliner Klimaschutz- und Energiewendegesetz vorsieht. "2040 ist ein Zeitpunkt, den wir uns als Ziel setzen", sagte die CDU-Politikerin dem "Tagesspiegel".

Um das zu erreichen, sind laut Schreiner drei Bereiche entscheidend: Gebäudeeffizienz, der Umbau der Energie- und Wärmeversorgung sowie der Verkehr. "Bei der energetischen Sanierung müssen wir als Land Vorbild sein und zeigen, dass und wie es geht", sagte Schreiner. "Auch beim Bau von Solaranlagen müssen wir vorankommen und über modernisierte Denkmalschutz-Bestimmungen nachdenken." Im Bereich Wärmeversorgung befürworte die CDU-Politikerin die Nutzung von Geothermie. "Wenn wir mehrere Orte in Berlin identifizieren können, wo wir wirklich mit Geothermie arbeiten, wäre das ein großer Fortschritt", sagte Schreiner.

Darüber hinaus kündigt die CDU-Politikerin an, den öffentlichen Nahverkehr zu stärken und den Autoverkehr maßvoll zu reduzieren. "Ich sehe schon, dass wir den Autoverkehr eindämmen müssen", sagte Schreiner. "Wenn man durch die Straßen fährt, versteht man das Bedürfnis von vielen, den Autoverkehr weiter zu reduzieren. Dem fühle ich mich verpflichtet."

Autofreie Zonen in Wohngebieten?

In Wohngebieten schließt Schreiner auch autofreie Zonen nicht aus. "Ich kann mir gut vorstellen, dass man in den Kiezen Fußgängerzonen einrichtet. Ich bin sehr dafür, den Verkehr aus den Kiezen rauszuholen." Zur Wahrheit gehöre aber, dass Berlin schon jetzt eine Großstadt mit sehr wenigen Autos pro Einwohner sei.

Manja Schreiner ist seit dem 27. April Senatorin für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt in Berlin, sie löste die Grünen-Politikerin Bettina Jarasch ab. Davor war sie Hauptgeschäftsführerin des Verbandes "Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg".

Ein Volksentscheid mit dem Ziel, dass Berlin schon 2030 klimaneutral wird, war Ende März gescheitert. Mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten hätten dafür stimmen müssen.

Quelle: ntv.de, chl

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen