Politik

Offener Brief an Theresa May Britische Musiker fordern Brexit-Stopp

61d1b766594f019ddf727f224c5890f7.jpg

Ed Sheeran gehört zu den Musikern, die den offenen Brief an Theresa May unterzeichnet haben.

(Foto: imago/Starface)

Die britische Regierung und die EU verhandeln seit Monaten über den Brexit - bisher ohne greifbare Ergebnisse. Die Angst vieler Briten vor einem chaotischen EU-Austritt wächst. Nun fordert eine Reihe prominenter Musiker ein zweites Referendum.

Ed Sheeran, Rita Ora und andere britische Musikstars stemmen sich gegen den Brexit: In einem offenen Brief an Premierministerin Theresa May warnen die Musiker vor den Folgen des EU-Austritts für ihre Branche. "Wir sind dabei, einen riesigen Fehler zu machen", heißt es in dem Schreiben, das die Zeitung "The Observer" veröffentlichte. Der Brexit sei fatal für die Musikindustrie und die "vielen noch unentdeckten Genies, die auf dieser kleinen Insel leben".

Der offene Brief ist eine Initiative des irischen Rockmusikers und Aktivisten Bob Geldof. Unterzeichnet wurde er unter anderen auch von den Musikern Damon Albarn und Brian Eno, Queen-Schlagzeuger Roger Taylor und Dirigent Simon Rattle. Auch der US-Sänger Paul Simon zählt zu den Unterzeichnern. "Wir haben entschieden, in ein selbstgebautes kulturelles Gefängnis zu gehen!", warnen die Musiker. Dies widerspreche der "Essenz zeitgenössischer Musik", die gerade nicht Mauern und Vorurteile aufbauen wolle.

"Echter Wahnsinn"

Die Musikindustrie sei in allen Bereichen - von Tourneen über Verkäufe bis hin zu Urheberrechten und Tantiemen - vom Brexit betroffen. "Das alles ist echter Wahnsinn", heißt es in dem Brief. "Wir müssen uns unsere Zukunft zurückholen." Anstatt aus der EU auszutreten, müsse Großbritannien an ihrer Reform mitarbeiten. Geldof sagte dem "Observer", er sei für ein zweites Brexit-Referendum.

Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der Briten für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union ausgesprochen. Unklar ist, wie das künftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU aussehen wird. Die Verhandlungen darüber zwischen London und Brüssel kommen nur schleppend voran. Mays Pläne stoßen zudem selbst in Teilen ihrer konservativen Partei auf Widerstand. Viele Briten befürchten einen ungeordneten EU-Austritt und fordern ein zweites Referendum.

Quelle: n-tv.de, agr/AFP

Mehr zum Thema