Politik

Johnson: "Absolut schändlich" Britischer Oppositionsführer von Mob bedrängt

606ae6fb2ecf1ace2b497287f475694a.jpg

Keir Starmer musste von der Polizei in Sicherheit gebracht werden. (Archivbild)

(Foto: REUTERS)

Sie rufen "Verräter" und bedrängen ihn auf offener Straße: Mehrere Demonstranten gehen den britischen Oppositionsführer Starmer derart an, dass dieser von der Polizei aus der Situation gerettet werden muss. Eine Falschbehauptung des Premierministers spielt dabei eine Rolle.

Weil er von einem wütenden Mob bedrängt wurde, hat die Polizei den britischen Oppositionsführer Keir Starmer in Sicherheit bringen müssen. Auf im Internet kursierenden Videos ist zu sehen, wie Starmer von Demonstranten in der Nähe des Parlaments in London angegangen wird. Zu hören sind unter anderem Rufe wie "Verräter". Polizisten bugsieren den Labour-Politiker schließlich in einen Streifenwagen, der mit Blaulicht davonfährt. Wie Scotland Yard mitteilte, wurden zwei Menschen festgenommen, nachdem sie einen Warnkegel auf Beamte geschleudert hatten.

Pikant ist an dem Vorfall vor allem, dass Starmer von den Demonstranten auch mit Anschuldigungen konfrontiert wurde, er habe als Chef der Staatsanwaltschaft die Strafverfolgung des inzwischen gestorbenen pädophilen BBC-Moderators Jimmy Savile versäumt. Die Falschbehauptung hatte Premierminister Boris Johnson in der vergangenen Woche im Parlament aufgebracht. Er wurde dafür auch aus den eigenen Reihen heftig kritisiert. Seine Chefstrategin Munira Mirza nahm das sogar zum Anlass für ihren Rücktritt.

Johnson bezeichnete den Vorfall als "absolut schändlich". "Alle Formen der Belästigung von gewählten Volksvertretern sind komplett inakzeptabel", schrieb der Premier auf Twitter. Labour-Politiker David Lammy, der bei dem Vorfall dabei war, machte Johnson jedoch indirekt verantwortlich. "Kein Wunder, dass die Verschwörungstheoretiker, die Keir Starmer und mich belästigt haben, die Verunglimpfungen wiederholten, die wir vergangene Woche von Boris Johnson am Rednerpult gehört haben."

Mehr zum Thema

Julian Smith von Johnsons Konservativer Partei stellte ebenfalls einen Zusammenhang zwischen der Falschbehauptung des Premiers und dem abendlichen Vorfall her. "Es ist wirklich wichtig für unsere Demokratie und seine [Starmers] Sicherheit, dass die falschen Savile-Verunglimpfungen gegen ihn vollständig zurückgenommen werden", schrieb Smith auf Twitter.

Ob es sich bei den Demonstranten um eine homogene Gruppe handelte, ist unklar. Auf den Videos zu sehen war eine England-Fahne, die eher von rechtsgerichteten Gruppen verwendet wird. Mehrmals wird Starmer jedoch auch wegen der Inhaftierung des Wikileaks-Chefs Julian Assange verbal angegangen. Die britische Nachrichtenagentur PA meldete, auf einem der Videos sei Pierce Corbyn zu sehen gewesen. Der Bruder des ehemaligen Labour-Chefs und Altlinken Jeremy Corbyn ist als radikaler Impfgegner bekannt.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen