Politik

Russisches Gas aus der Röhre Bulgarien zapft "Turkstream" an

RTR23C7F.jpg

Russisches Erdgas für Europa: Mit großem Aufwand baut Moskau die Lieferwege per Pipeline aus.

(Foto: REUTERS)

Mit dieser Entscheidung riskiert die Regierung in Sofia zornige Reaktionen aus Washington: Das südosteuropäische Land Bulgarien sucht allen US-Bedenken zum Trotz den Anschluss an das Pipeline-Projekt "Turkstream".

Bulgarien will ab Januar über die umstrittene "Turkstream"-Pipeline russisches Erdgas beziehen. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit dem russischen Gazprom-Konzern getroffen worden, teilte die bulgarische Energieministerin Temenuschka Petkowa mit. Das russische Gas werde damit künftig in einem Terminal an der Grenze zur Türkei angeliefert.

Dadurch spare Bulgarien Transitgebühren in Höhe von umgerechnet 35 Millionen Euro pro Jahr, die es bislang an Rumänien zahle, begründete Petkowa die Entscheidung für den neuen Lieferweg. Der Gaspreis in Bulgarien könne auf diese Weise um fünf Prozent gesenkt werden.

"Turkstream" soll im Januar in Betrieb genommen werden und die Türkei und Europa auf dem Weg durch das Schwarze Meer und damit unter Umgehung der Ukraine mit russischem Erdgas versorgen. Nach den Planungen sollen durch die Pipeline rund 2,9 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich an Bulgarien geliefert werden.

An der Ukraine vorbei

Bisher erhielt Bulgarien das russische Gas über durch die Ukraine und Rumänien verlaufende Röhren. Beide Staaten erhielten dafür Transitgebühren. "Turkstream" ist ebenso wie die geplante Pipeline Nord Stream 2 international heftig umstritten. Im Fall von Nord Stream 2 soll russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportiert werden.

Die USA hatten kürzlich Sanktionen gegen all jene Unternehmen verhängt, die an einem der beiden Pipelineprojekte beteiligt sind. Die Regierung in Washington begründet die Strafmaßnahmen unter anderem mit dem Schutz des Gastransit-Landes Ukraine.

Für Bulgarien stehen dagegen ganz andere Überlegungen im Vordergrund. Das Land war vor zehn Jahren während einer russisch-ukrainischen Krise, die zu einer Unterbrechung der Gaslieferung führte, in einen schweren Versorgungsnotstand geraten. Die bulgarische Regierung bemüht sich inzwischen, seine Abhängigkeit von russischem Gas zu mindern. Im vergangenen Frühjahr begann Bulgarien mit dem Bau einer Pipeline, durch die dem Land künftig Gas aus dem Kaspischen Meer auf dem Weg über Griechenland geliefert werden soll.

Kiew und Moskau einigen sich

Unabhängig davon konnten sich Russland und die Ukraine kurz vor dem Jahreswechsel auf eine wichtige Vereinbarung einigen. Nach äußerst schwierigen Verhandlungen wurde zwischen den beiden Nachbarstaaten ein neues Gastransitabkommen unterzeichnet. Es habe eine Laufzeit von fünf Jahren, teilte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mit.

Das neue Abkommen ermögliche, dass die russischen Gaslieferungen über die Ukraine nach Europa nach dem Jahreswechsel fortgesetzt werden, bestätigte der Chef des russischen Energieriesen Gazprom, Alexej Miller, laut russischen Medienberichten.

Das bisherige Gastransitabkommen zwischen Russland und der Ukraine lief zum Jahresende an diesem Dienstag ab. In der EU hatte es Befürchtungen gegeben, dass die Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew scheitern könnten und es damit zu Energie-Engpässen in mehreren Staaten hätte kommen können. Rund 18 Prozent des gesamten Gasverbrauchs in der Europäischen Union stammen aus Russland und werden durch die Ukraine geleitet.

Ein neues Abkommen war wegen politischer Spannungen zwischen Kiew und Moskau lange nicht in Sicht gewesen. Bei Verhandlungen kurz vor Weihnachten in Berlin wurde dann jedoch eine Grundsatzeinigung über ein neues Abkommen erzielt. Es ließ allerdings die Details noch offen. Die Verhandlungen über diese Details verliefen dann sehr schwierig, was die Ängste vor einem Scheitern eines neuen Abkommens nochmals geschürt hatte.

Quelle: ntv.de, mmo/AFP