Politik

Was, wenn die Union zerbricht? CDU käme in Bayern auf 33 Prozent

105745129.jpg

Riskiert er den Bruch mit der Union? Innenminister Seehofer droht der Kanzlerin mit einem Alleingang an der Grenze.

(Foto: picture alliance/dpa)

Geht Seehofers Strategie im Asylstreit nach hinten los? In der Wählergunst der Bayern zahlen sich die Attacken auf die Kanzlerin offenbar nicht aus. Sollte es zu einem Bruch der Union kommen, müsste die CSU bei der Wahl womöglich mit einem Debakel rechnen.

Mit den Vorstößen in der Flüchtlingspolitik von Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer kann die CSU offenbar weder die Mehrheit der Deutschen überzeugen, noch Wählerstimmen in Bayern gewinnen. Käme es im Asylstreit mit der Kanzlerin gar zu dem befürchteten Auseinanderbrechen der Union, dann könnten die Christsozialen bei der im Herbst anstehenden Landtagswahl im Freistaat womöglich auch viele ihrer Stammwähler verlieren.

Ein Auseinanderbrechen der Union hätte nicht nur Folgen für den Wahlkampf, berichtete "Zeit online" unter Berufung auf Daten des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Die CSU müsste sich unter Umständen dann auch auf Konkurrenz der größeren Schwesterpartei einstellen. Falls die CDU in einem solchen Szenario beschließt, mit eigenen Kandidaten in Bayern zur Wahl anzutreten, könnte sie der CSU demnach mehr als die Hälfte ihrer bisherigen Wähler abjagen.

Die CDU käme in Bayern laut Einschätzung der Demoskopen nach derzeitiger Stimmungslage aus dem Stand auf ein Ergebnis von 33 Prozent. Damit hätten die Christdemokraten unter Umständen sogar Chancen, als stärkste Partei in den Münchner Landtag einzuziehen. Bislang sieht sich die CSU in Bayern vor allem durch die Konkurrenz der AfD bedroht.

An der Problemwahrnehmung der Bevölkerung geht die harte Haltung der CSU dabei offenbar weitgehend vorbei. In einer offenen gestellten Frage ("Was sind die größten Probleme in Bayern?") nannten die meisten der von Forsa Befragten als derzeit größtes Problem die "CSU" (39 Prozent) vor "Flüchtlingen" (30 Prozent) und "Lage am Wohnungsmarkt" (24 Prozent).

Merkel bei der CSU beliebter als Söder

Bei einer unmittelbar anstehenden Landtagswahl in Bayern käme die CSU derzeit auf etwa 40 Prozent der Stimmen, wie aus der Umfrage des Forsa-Instituts unter 1033 Wahlberechtigten in Bayern hervorgeht. Das wären 7,7 Punkte weniger als bei der Landtagswahl 2013. 38 Prozent der Befragten sind demnach mit der bisherigen Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder zufrieden, 56 Prozent sind "weniger zufrieden oder unzufrieden". Die Befragung für das Trendbarometer von RTL und n-tv fand am 21. und 22. Juni statt.

Das Urteil über Söder fällt in der Forsa-Erhebung dabei fast so schlecht aus wie das über seinen Vorgänger Seehofer im Dezember 2017, als der jetzige Bundesinnenminister kurz vor seiner Ablösung als Landeschef in München stand. Mit der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärten sich dagegen in derselben Befragung deutlich mehr Bayern zufrieden. Im Freistaat kommt die CDU-Chefin auf einen Zustimmungswert von 43 Prozent. Selbst unter den CSU-Anhängern schneidet Merkel derzeit mit 61 Prozent besser ab als Söder.

"Mit ihrem rabiaten Vorgehen gegen die Kanzlerin schadet die CSU-Spitze nicht nur der Union insgesamt, sondern vor allem auch der eigenen Partei", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Die CSU kann nicht einmal die eigenen Anhänger geschweige denn die Mehrheit der bayerischen Landsleute überzeugen. Der erträumte große Sieg bei der Landtagswahl ist derzeit nicht in Sicht."

Bundesweit spricht sich Forsa zufolge sogar eine überwiegende Mehrheit der Deutschen gegen den von Seehofer geforderten nationalen Alleingang in der Flüchtlingspolitik aus. Die Bundesbürger unterstützen demnach zu 71 Prozent die von Merkel angestrebte europäische Lösung. Auch 68 Prozent der Bayern wollen ein gemeinsames europäisches Vorgehen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo/rts

Mehr zum Thema