Politik

Hinterbänkler machen Druck Cameron droht mit EU-Austritt

9bfdf7e2d03b781e0b386398cbc1c924.jpg

Cameron will, dass die EU grundlegend reformiert wird.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Vier Tage lang halten die britischen Konservativen einen Parteitag ab. Hauptthema: die ungeliebte Mitgliedschaft in der EU. An der Parteibasis brodelt es, der Druck auf Premier Cameron ist groß. Und so sendet er schon einmal eine Ansage nach Brüssel.

Der britische Premierminister David Cameron droht mit einem Austritt aus der EU, wenn Brüssel seinen Forderungen nach Reformen nicht nachgibt. Zwar sei er der Meinung, Großbritannien solle auch weiter in einer reformierten EU bleiben. Aber "wenn wir nicht bekommen, was wir verlangen, schließe ich nichts aus", sagte er zum Auftakt des Parteitags der britischen Konservativen in einem Interview des "Sunday Telegraph".

Ausdrücklich fügte Cameron hinzu: "Ich meine das in dieser Sache sehr ernst." Das Thema Europa dürfte im Mittelpunkt des viertägigen Parteitages stehen, der in Manchester begann. Vor allem zahlreiche Tory-Hinterbänkler setzen sich für einen Austritt ein und setzen Cameron unter Druck.

Cameron hat bereits bis spätestens Ende 2017 ein Referendum über Verbleib oder Austritt aus der EU angekündigt. Er fordert umfassende EU-Reformen für einen Verbleib, etwa geringere Sozialleistungen für zugezogene EU-Ausländer. Außerdem will er das Ziel streichen, dass die EU immer stärker zusammenwachsen soll.

Er gehe davon aus, dass er sich mit seinen Forderungen nach Reformen letztlich durchsetzen könne. Es sei aber "eine verdammt harte Arbeit", räumte er in dem Interview ein. Unmissverständlich stellte er klar, dass es bei einem EU-Austritt keine zweite Chance geben werde. "Nein heißt Nein."

Quelle: n-tv.de, nsc/dpa

Mehr zum Thema