Politik

Kandidat für CDU-Vorsitz in MV Das ist der Ersatzmann für Amthor

133281484.jpg

Michael Sack soll die Nordost-CDU in schwierigen Zeiten führen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mit seinem überraschenden Rücktritt Anfang des Jahres stürzt Vincent Kokert die CDU in Mecklenburg-Vorpommern vor der Landtagswahl 2021 in eine Führungskrise. Als aussichtsreicher Vorsitz-Kandidat geht Philipp Amthor ins Rennen - bis er sich selbst demontiert. Nun soll es Michael Sack richten.

Nach dem Verzicht des Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor soll mit Michael Sack ein ausgewiesener Kommunalpolitiker die Führung der CDU Mecklenburg-Vorpommerns übernehmen. "Es kann nicht schaden, wenn jemand an die Parteispitze tritt, der die Probleme der Menschen aus seiner alltäglichen Arbeit kennt und mit Pragmatismus versucht, sie zu lösen", sagte der kommissarische Landesparteichef Eckhardt Rehberg bei der Vorstellung Sacks in Schwerin.

Sack selbst bezeichnete die Nominierung als eine Ehre. Er wolle sich der Aufgabe als Landesparteichef mit aller Konsequenz stellen, sagte er. "In diesem Land kann man eine ganze Menge bewegen - und es gibt eine Menge zu bewegen." Ob er auch als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2021 antreten will, ließ Sack offen. Natürlich habe der Parteivorsitzende den ersten Zugriff, sagte der 46-jährige Politiker jedoch. Auf die Frage nach seiner politischen Einordnung sagte Sack: "Ob ich konservativ oder progressiv bin, das überlasse ich Ihnen." Er fühle sich an den Grundsatzbeschluss der CDU gebunden, weder mit der AfD noch mit der Linken zu koalieren.

"Michael Sack war immer eine Option", betonte Rehberg. Der 46-jährige Landrat des Kreises Vorpommern-Greifswald sei schon zu Beginn des Jahres als möglicher Nachfolger von Vincent Kokert im Gespräch gewesen, der Ende Januar mit seinem überraschenden Rücktritt die Führungskrise in der Nordost-CDU ausgelöst hatte. Es sei nicht seine Lebensplanung gewesen, in die Landespolitik zu gehen, sagte Sack nun. Gewählt werden soll er auf einem Landesparteitag Anfang August. Er ist bislang der einzige Kandidat für den Parteivorsitz.

Der diplomierte Bauingenieur wuchs in Vorpommern auf. 2009 trat er in die CDU ein und wurde 2010 Bürgermeister der Kleinstadt Loitz. 2018 wurde er mit rund 79 Prozent der Stimmen in einer Stichwahl gegen einen AfD-Bewerber zum Landrat von Vorpommern-Greifswald gewählt. In dem Kreis leben rund 200.000 Einwohner. Sack ist verheiratet und hat drei Kinder.

JU-Chef Kuban verteidigt Amthor

Rehberg hatte nach eigenen Worten den Kandidatenwechsel am Freitag erst unmittelbar vor der Sitzung des Landesvorstandes mit einem Anruf angebahnt. Die nach wie vor schwelenden Lobbyismus-Vorwürfe gegen Amthor hätten bei dessen weiterer Kandidatur für den Landesvorsitz der CDU in Land und Bund weiter schwierige Diskussionen beschert, sagte Rehberg zur Begründung.

Mehr zum Thema

Amthor war wegen seiner Nebentätigkeit und Lobbyarbeit für ein amerikanisches IT-Unternehmen und der Annahme von Aktienoptionen massiv in die Kritik geraten und hatte daraufhin seine Bewerbung zurückgezogen. Er wolle trotz großer Unterstützung auch aus der CDU nicht zu einer Belastung für die Partei werden, sagte er. Seine Tätigkeit für die Firma August Intelligence bezeichnete er als Fehler. Er beendete die Zusammenarbeit nach eigenen Angaben inzwischen.

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, sprang dem 27-Jährigen zur Seite. In einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) rief er zur Mäßigung auf. "Ich finde es menschlich sehr schwierig, wie zum Teil mit Philipp Amthor umgegangen wird", sagte Kuban. "Die Angriffe gehen teilweise sehr ins Persönliche. Diese Gnadenlosigkeit kann auch Leute abschrecken, sich mit Politik zu beschäftigen." Bei aller Kritik sollte man "ein Maß kennen". Er habe Amthor immer als aufrichtigen und fachkundigen Politiker erlebt. "Er steht zu seinen Fehlern." Auf die Frage, ob Amthor Schatzmeister der Jungen Union bleiben könne, sagte Kuban: "Wir warten jetzt erst einmal die Untersuchung ab, und ich halte nichts von Vorverurteilungen."

Quelle: ntv.de, fzö/dpa/AFP