Politik

Zweikampf Laschet-Söder Die Corona-Frage beantwortet die K-Frage

131702975.jpg

Markus Söder kam bei der Pressekonferenz auf 11, die Kanzlerin auf 10 Minuten Redezeit.

(Foto: picture alliance/dpa)

Kanzlerin Merkels Nachfolge wird maßgeblich in den Zeiten der Corona-Krise geregelt. Mit zwei völlig unterschiedlichen Angeboten machen dabei zwei Politiker von sich reden. Aussichtsreiche Kandidaten von gestern scheinen indes vergessen.

Das Wohl der Menschen in diesem Land steht ebenso wie der Zustand der Wirtschaft in der Corona-Krise über allem. Parteipolitische Auseinandersetzungen, Machtstrategien und Karriere-Befindlichkeiten haben vor dem Hintergrund dieser Herausforderung keinen Platz. Führende Politiker in Deutschland tragen dieser Tage immer wieder vor, dass es derzeit Wichtigeres gebe, als die Frage, wer Angela Merkel im Kanzleramt nachfolgt oder künftig der größten Partei des Landes vorsitzt. Zu Recht sind diese Themen in den Hintergrund gerückt. Aber natürlich nutzen die aussichtsreichsten Aspiranten die besondere Situation der Corona-Krise auch, um ihr Profil zu schärfen.

So wie bei der gestrigen Pressekonferenz zu dem künftigen Umgang mit der Bedrohung. Die Kanzlerin selbst liefert ein gemischtes Bild ab. Zum einen schildert sie mit der Klarheit einer Naturwissenschaftlerin, worin der Unterschied zwischen einer Basisreproduktionszahl von 1,0 von 1,2 oder 1,3 liegt. Nicht jeder Politiker kann die gravierende Bedeutung eines so klein wirkenden Unterschieds veranschaulichen. Sie kann das und man mag froh darüber sein, in einer Krise wie dieser eine Regierungschefin mit ihrer Ausbildung zu haben. Auf der anderen Seite wirkt sie fast fahrig, als sie versucht, die konkret beschlossenen Maßnahmen darzulegen. Sie verwechselt 800 mit 8000 Quadratmetern und spricht recht abstrakt von "Hygienekonzepten", die Geschäfte entwickeln müssten.

Ministerpräsident Markus Söder weiß das für sich zu nutzen. Er wiederholt den Dank und das Lob der Kanzlerin an die Bürger und deren "großes Verständnis", um im Anschluss an den Stellen konkret zu werden, an denen es die Kanzlerin nicht war. Er spricht von Desinfektion, von Abständen im Einzelhandel, von mindestens 20 Quadratmetern Platz pro Kunde. Diese eigentlich obligatorischen Präzisierungen bleibt die Kanzlerin schuldig. Doch Söder versucht sich auch an den großen Zusammenhängen: "Weitblick und Überblick" habe Deutschland in der Krise bewiesen. Die Welt schaue staunend auf das "in Europa einmalige Finanzkonzept" und auf das deutsche Gesundheitssystem, das "den internationalen Bewährungstest im Moment bestanden" habe. Üblich bei diesen Themen wäre es aber, sie der Kanzlerin zu lassen. Doch der starke Mann aus Bayern versucht es staatsmännisch.

Der "bayerische" oder der "deutsche" Weg?

Denn für Söder ist der deutsche Erfolg im Kampf gegen Corona eben auch ein bayerischer Erfolg. Damit hat er nicht ganz Unrecht. Sein Bundesland ist inzwischen am stärksten betroffen, ein gutes Viertel der bestätigten Infektionen in Deutschland befindet sich dort. Doch zur Erinnerung: Am 20. März sagte Söder bei einer Pressekonferenz in München, man werde sich mit den Maßnahmen "eins zu eins" an Österreich orientieren. Bayern preschte seither tatsächlich vor, ließ als Erstes die Schulen schließen, verordnete im Gegensatz zu den anderen Bundesländern eine weitgehende Ausgangssperre. All diese Maßnahmen ähneln eher dem österreichischen Weg als dem der 15 anderen deutschen Bundesländer. Doch bei der mit Spannung erwarteten Pressekonferenz am gestrigen Abend, die Millionen Deutsche sahen, sprach Söder dann doch lieber wieder vom "deutschen Weg". Ein Zufall war das sprachliche Detail sicher nicht.

Söder sieht sich bestätigt, dass seine Maßnahmen besser gewirkt haben und lässt durchblicken, dass Bayern auch weiterhin seinen eigenen Weg gehen werde. Die von der Bundesregierung genannten 800 Quadratmeter seien keine verbindliche Obergrenze. "Ich halte das für zu viel", sagt er und will das mit seinem Kabinett in München überprüfen. Gleiches gilt für die Wiedereröffnung der Schulen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte am Dienstag angekündigt, bereits ab dem 19. April die Schulen schrittweise zu öffnen. Für Söder deutlich zu früh. Er warnte vor einem "Überbietungswettbewerb in der Geschwindigkeit".

Die Kritik war zwar eindeutig, dennoch fühlt sich Laschet davon nicht angesprochen. Als er am Abend im ZDF gefragt wird, ob er damit gemeint sei, sagt er: "Das glaube ich nicht." Söder sei ein "netter Kollege, und wir verstehen uns gut." Der "nette Kollege" mausert sich allerdings allmählich zum Konkurrenten. Angesichts der Art und Weise, wie Söder mit der Corona-Krise umgeht, können sich viele Menschen in Deutschland vorstellen, dass er einmal ins Kanzleramt einzieht. Auch wenn eine offizielle Bewerbung bisher ausblieb. Seine Beliebtheitswerte steigen kometenhaft. In einer Insa-Umfrage im Auftrag des "Focus" aus der vergangenen Woche liegt er sogar vor Merkel. Bisher hat Söder jedoch stets abgestritten, eine Spitzenkandidatur anzustreben.

Der "nette Kollege" bringt Laschet in die Defensive

Laschet auf der anderen Seite ist der vielversprechendste "offizielle" Kandidat. Und er verfolgt einen anderen Ansatz; wirbt dafür, die Situation schneller zu normalisieren. Freunde macht er sich bei all jenen, die einen allzu großen Schaden für die Wirtschaft fürchten. Andererseits wird er als verantwortungsloser Raser kritisiert. Laschets "netter Kollege" aus München sagte vergangene Woche: "Wer aus Ungeduld zu früh und zu viel lockert, riskiert Leben". Der NRW-Ministerpräsident war kurz zuvor vorgeprescht und hatte eine eigene Exit-Strategie ausarbeiten lassen - parallel zu den Plänen der Bundesregierung.

Auch gestern versucht Laschet, bei einer eigenen Pressekonferenz in Düsseldorf, Akzente zu setzen. Abgesehen davon, dass seine separate Aussendung nicht im Mittelpunkt steht, verheddert auch er sich in Bestimmungen, die er nur unkonkret zu benennen vermag. Er versucht sich damit zu brüsten, dass NRW die Obergrenze von 800 Quadratmeter eingebracht hätte. Ein Erfolg, den der vor Selbstbewusstsein strotzende Söder ja für seinen bayerischen Weg umgehend kassiert. Dafür, dass Laschet bei der Lockerung vorpreschen will, wirkt er mit seinem separaten Auftritt in Düsseldorf erstaunlich defensiv. Während Söders Redezeit in Berlin sogar die der Kanzlerin übertrifft und er bereit ist, die Kronjuwelen bayerischer Großveranstaltungen - das diesjährige Oktoberfest - zu opfern, muss sich Laschet weiterhin die Frage gefallen lassen, warum er zu Beginn des Infektionsgeschehens den Karneval im Rheinland nicht abgeblasen hat.

Gut möglich, dass sich die Dynamik zwischen Laschet und Söder noch dreht. Das Kontaktverbot und andere Einschränkungen gelten weitgehend bis zum 3. Mai. Sollte sich die Verbreitung des Corona-Virus bis dahin weiter stark verlangsamen, könnte Laschets Position wieder Oberwasser gewinnen. Dann könnten die wirtschaftlichen Kosten für einen scheinbar immer kleiner werdenden gesundheitlichen Nutzen immer gigantischer erscheinen und mehr Menschen eine schnelle Lockerung verlangen. Söder könnte dann mit seiner restriktiven Linie in die Defensive geraten.

Wo stecken eigentlich Merz und Röttgen?

Alle Beteiligten beteuern, es gehe in dieser Krise nicht darum, Weichen für einen möglichen Parteivorsitz oder eine Kanzlerschaft zu stellen. Laschet sagt im ZDF, er denke an Corona, wenn er ins Bett geht und wenn er aufwacht und Söder fährt Anne Will an, als sie wissen will, ob sich Laschet bei einem Punkt gegen ihn durchgesetzt habe. "Finden Sie die Frage der Sache wirklich angemessen?" Aber es wäre geradezu naiv anzunehmen, dass die Corona-Frage nicht auch ein Stück weit zur Kanzler-Frage wird. Als würden die Kandidaten dieses Thema ausblenden, bis die Krise überstanden ist. Das kann Monate, wenn nicht Jahre dauern.

Und die ersten Ausscheider aus dem Rennen werden erkennbar: Laschets "offizielle" Mitbewerber sind wie vom Erdboden verschluckt. Norbert Röttgen weiß in der Krise nichts zu sagen. Friedrich Merz kann sich mit einem Erlebnisbericht über seine glücklicherweise mild verlaufene Covid-19-Erkrankung beteiligen, ist aber ansonsten nicht gefragt. Mit dem zeitweise aussichtsreichsten Kandidaten wurde in der Union oft die Hoffnung verknüpft, eine "gute, alte" CDU zurückzubekommen, eine CDU von gestern. Nach den Umwälzungen, die diese Krise verursachen könnte, wirkt sein Angebot bestenfalls wie eines von vorgestern. Es bleiben: Laschet, der offiziell CDU-Chef werden will und Söder, dem nicht wenige das Amt als Kanzler zutrauen, dessen offizielle Bewerbung aber fehlt.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen