Politik

Serdar Somuncu bei n-tv "Die Ostdeutschen sind ein okkupiertes Volk"

15546057.jpg

Bei n-tv wird eine ungewöhnliche Runde aufeinandertreffen und über die Wiedervereinigung sprechen, moderiert von Sedar Somuncu.

picture-alliance/ dpa

Tabus sind Comedian Serdar Somuncu in der Regel fremd. Nach der Wende reist der Deutschtürke durch die ehemalige DDR und rezitiert "Mein Kampf". Bei n-tv.de spricht er über die Wiedervereinigung, die aktuelle Flüchtlingsdebatte und seine kommende Talk-Runde.

Die deutsche Einheit ist jetzt 25 Jahre her. Wissen Sie noch, was Sie am 3. Oktober 1990 gemacht haben?

Serdar Somuncu: Ja, ich war Student auf der Musikhochschule in Wuppertal und der letzte Zug, mit dem ich nach Hause fuhr, war immer ein Zug, der von Dresden nach Aachen gefahren ist. Und in der Regel war der Zug leer und stank nach so einer billigen Ost-Limo und diesem komischen Leder-Imitat. Und an dem Tag war der Zug voll und ich hab das überhaupt nicht gerafft und hab gedacht: Komisch, ärgerlich. Ich hab aber erst zu Hause gemerkt, warum der Zug so voll war.

Was hat das denn bei Ihnen ausgelöst, die Nachricht, dass die DDR Westdeutschland beigetreten ist?

„So! Muncu“

Anlässlich des 25. Jahrestages der Wiedervereinigung diskutiert Serdar Somuncu am Samstag um 11.10 Uhr und 19.10 Uhr bei n-tv mit seinen Gästen über die Wende, den Einheitsgedanken und die deutsche Identität. Seine Gäste sind der CDU-Politiker Kees de Vries, der als niederländischer Landwirtschaftsflüchtling nach Deutschland kam und Abgeordneter im Wahlkreis Anhalt ist, der Comedian Illyoung Kim, der das Problem getrennter Staaten aus seiner koreanischen Heimat kennt, und die deutsch-türkische Journalistin Mely Kiyak.

Ich bin sehr skeptisch, was die Wiedervereinigung angeht. Ich fand es damals überstürzt, dass infolge des Mauerfalls sofort der Zehn-Punkte-Plan kam und die Währungsunion und kaum ein Jahr später die Wiedervereinigung. Ich fand natürlich gut, dass die Menschen frei waren und viele Dinge, die sie vorher nicht durften, möglich waren, aber ich war nicht der Meinung, dass Deutschland wiedervereinigt werden müsse. Im Gegenteil: Ich glaube, es hätte auch zwei Deutschlands geben können, die in Freiheit nebeneinander hätten existieren können. Ich finde immer noch, dass die Wiedervereinigung für die Ostdeutschen nicht gut gelaufen ist. Auch wenn sie materiell besser dastehen als zuvor. Aber da sind viele Dinge zugedeckt worden. Und die Frustration, die die Menschen heute in Sachsen demonstrieren, wenn sie auf die Straße gehen, hat auch damit zu tun, dass man versucht hat, diesen Teil Deutschlands möglichst schnell anzugleichen.

Sind die Ostdeutschen über die Ziele der Wiedervereinigung betrogen worden?

Ich glaube, die Ostdeutschen sind ein okkupiertes Volk. Und das ist in der Generation jener, die den Mauerfall miterlebt haben, noch stark spürbar. Da gibt es eine stark ausgeprägte eigene ostdeutsche Identität, die sich bevormundet fühlt von der westdeutschen Seite. Das ist mindestens ein Gefühl von Ausgrenzung und Minderwertigkeit, das stark spürbar ist.

Sie waren nach der Wende viel in der ehemaligen DDR unterwegs. Wie hat sich die ostdeutsche Seele entwickelt und wo geht die Entwicklung hin? Sagen wir, in 25 Jahren von heute?

Entgegen den Erwartungen, dass sich die blühenden Landschaften zeigen, hat sich das ja eher in prügelnde Landschaften entwickelt und die Leute, die relativ schnell an materiellen Wohlstand gelangt sind, sind aber innerlich isoliert geblieben. Und das war in den letzten 25 Jahren immer wieder zu spüren, zuletzt eben bei der Pegida-Bewegung oder dem, was in Heidenau passiert ist. Wenn man 40 Jahre in einem komplett anderen System aufgewachsen und ideologisiert ist und auch nie gelernt hat, mit Fremden zusammenzuleben, kann sich das nicht von einem auf den anderen Tag ändern.

In der Anfangszeit, Mitte der Neunziger, als ich oft in Ostdeutschland unterwegs war, war das spürbar. Dass Leute, die vorher in wichtigen Positionen gearbeitet haben, einfach nur umgeschaltet hatten, aber im Kopf noch total im alten Film waren und dann nur unter vorgehaltener Hand zu ihrer Identität standen. Und das hat sich nur wenig geändert. Es gibt immer noch viele Leute, die bei den Pionieren waren oder in der Partei waren und vielleicht als Mitläufer nicht die dunklen Seiten der DDR kennengelernt haben und das idealisieren. Und das wird sich auch in den nächsten 25 Jahren nicht ändern. Das dauert länger als ein, zwei Generationen.

Sprechen wir mal über Ihren Auftritt in Dipoldiswalde 2006, als eine Gruppe Neonazis Ihre Bühne gestürmt hat. Sie haben die ja damals recht entspannt gewähren lassen und ihre Meinung mitteilen lassen. Gehen Sie mit Rechtsradikalen immer so entspannt um?

Ich hab immer, wenn ich auf Tour war, mit Neonazis gesprochen. Ich hab gelernt, dass im Dialog mit Neonazis auch sehr viel Fruchtbares rauskommen kann. Ich hab bei vielen Auftritten im Osten, gerade dadurch, dass ich die Meinung der Menschen zugelassen habe, Erlebnisse gehabt, die ich mir so gar nicht vorstellen konnte. Ich kann mich erinnern, dass Neonazis zu mir kamen und gesagt haben: "Ich find den Ansatz gut, so über 'Mein Kampf' nachzudenken".

Also kein Tabu?

Nein, gar nicht.

Im Moment geht ja eine sehr trennscharfe Konfliktlinie durch Deutschland, was das Thema Flüchtlinge angeht. Man ist entweder dafür oder dagegen. Sich eine Meinung in der Mitte zu bilden, ist ja kaum möglich. Entweder, man wird in die eine oder die andere Ecke gestellt. Da entstehen ja auch gerade Tabus. Denkverbote gibt es für mich nicht. Das trifft auch auf den Nazi zu. Ich finde, dass wir gerade eine total hysterische Debatte führen. Vor allem weil ich weiß, wie wenig Zeit vergangen ist, seit wir über ganz andere Dinge gesprochen haben - über Zuwanderungsstopp über härtere Gesetze für Asylbewerber. Noch vor zwei Jahren war der Begriff "Leitkultur" ein großes Thema. Und das soll sich in zwei, drei Wochen in Gefälligkeit aufgelöst haben? Wir sind plötzlich alle Freunde von Asylbewerbern und sagen "Refugees welcome"? Das klingt doch eher nach einer Image-Kampagne und ist genauso extrem wie die Gegenseite, die sagt "wir wollen hier niemanden haben".

Es ist dämlich aus meiner Sicht, jeden mit einem Generalverdacht zu besetzen, der kritisch über Flüchtlinge nachdenkt. Auch ich als Mensch mit ausländischer Herkunft sage, wir wissen nicht, wer hier hinkommt. Kann die Bundeskanzlerin sich das einfach so erlauben, ohne den Bundestag zu fragen, zu verkünden: "So, die Grenzen sind jetzt mal für drei Tage auf," und wenn wir dann mal einen unbeaufsichtigten Koffer im Bahnhof entdecken und uns fragen, ob da eine Bombe drin ist, fordern wir wieder schärfere Kontrollen an den Grenzen. Wir sind verantwortlich für die Ängste, die wir selbst erzeugen. Und gerade sind wir dabei, uns neue Ursachen zu schaffen, die zu unkontrollierbaren Ängsten werden können.

Am Donnerstag sprechen Sie bei n-tv in einer ungewöhnlichen Runde über ein sehr deutsches Thema – die Wiedervereinigung. Aber so ein richtiger Deutscher ist ja nicht dabei.

Das war doch die Absicht.

Wie wird das?

Ich finde das erstmal ganz wunderbar, dass sich der Sender auf das Experiment einlässt. Ich könnte mir vorstellen, dass wir eine ganz neue Farbe in eine Talkshow bringen. Denn es geht nicht darum, dass wir zum x-ten Mal mit den bekannten Gesichtern Bosbach, Buschkowsky und Lucke sprechen und durchkauen, was schon tausend Mal gesagt wurde.

Sondern?

Das soll bewusst ein Bruch mit der Talkshow-Tradition werden. Ich als Moderator werde mich nicht immer an alle Regeln halten, sondern werde versuchen, ein bisschen unkonventioneller zu agieren. Der Anlass war für uns ideal, weil über Deutschland nachgedacht wird. Aber wir haben gesagt: 'Lass uns doch mit Nicht-Deutschen darüber nachdenken'. Also: Wie kann Identität entstehen, wie entsteht nationale Identität, wo sind die Grenzen zwischen national und nationalistisch, chauvinistisch, patriotisch? Diesmal eben aus einer komplett anderen Perspektive.

Was wünschen Sie sich?

Neben der Widersprüchlichkeit, die ja schon in der Konstellation existiert, dass sich eine neue Perspektive entwickelt. Vielleicht ist das ja eine Bereicherung für die Deutschen, über die wir Nichtbiodeutschen mal unter uns sprechen wollen.

Mit Sedar Somuncu sprach Benjamin Konietzny

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema