Politik

Geplanter Rizin-Anschlag in Köln Ehefrau soll Bombenbauer geholfen haben

In Köln bereitet ein mutmaßlicher Islamist offenbar einen Anschlag mit Rizin vor - der Fall macht bundesweit Schlagzeilen. Dabei soll er tatkräftige Hilfe von seiner Frau gehabt haben. Die Polizei nimmt nun auch sie fest.

Im Fall eines möglichen, aber vereitelten Rizin-Anschlags ist nun die Ehefrau des mutmaßlichen Islamisten Sief Allah H. in den Fokus der Ermittler geraten. Die 42-Jährige sei festgenommen worden, berichtet "Spiegel Online".

Der Generalbundesanwalt werfe ihr vor, ihrem Mann mehrfach bei der Bestellung von Materialien für eine Rizinbombe geholfen zu haben. Zudem solle sie ihm zweimal bei seinen letztlich gescheiterten Ausreiseversuchen nach Syrien geholfen haben.

Der damals 29-jährige Tunesier H. war im Juni in einem Wohnhaus in Köln-Chorweiler festgenommen worden. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hatte er 84,3 Milligramm hochgiftiges Rizin hergestellt.

Zudem fanden die Ermittler bei ihm 3150 Rizinussamen. H. soll sich bei der Herstellung des hochgiftigen Stoffs an einer Anleitung orientiert haben, die von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Internet verbreitet wird.

Quelle: n-tv.de, vpe/AFP

Mehr zum Thema