Politik
Die Beweise sind erdrückend: Am linken Kopfende der Maschine sind deutlich die Einschläge der Buk-Splitter zu sehen.
Die Beweise sind erdrückend: Am linken Kopfende der Maschine sind deutlich die Einschläge der Buk-Splitter zu sehen.(Foto: REUTERS)
Montag, 06. Juni 2016

Zum Abschuss von MH17 : Ermittler finden Endstück von Buk-Rakete

Bereits im vergangenen Oktober hatten niederländische Ermittler sich darauf festgelegt, dass der Absturz des Passagierflugzeugs MH17 durch die Explosion des Sprengkopfs einer BUK-Rakete verursacht worden sei. Jetzt wird ein Beweisstück gefunden.

Video

Internationale Ermittler zum Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 haben nach eigenen Angaben an der Absturzstelle das Endstück einer Buk-Flugabwehrrakete gefunden. Die niederländische Staatsanwaltschaft präsentierte erstmals auf seiner Website ein Foto des Bruchstückes. Das sogenannte Venturi ist ein Rohr an der Unterseite der Rakete, aus dem die Antriebsgase entweichen.

Die Boeing der Malaysia Airlines war im Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur von einer Buk-Rakete über umkämpften Gebiet in der Ostukraine abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten waren Niederländer. Die Ukraine und Russland machen sich gegenseitig für den Abschuss verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft machte keine Angaben über mögliche Verdächtige oder den Typ der Rakete.

Erste Ergebnisse der strafrechtlichen Untersuchung sollen nach dem Sommer vorgelegt werden. Der niederländische Sicherheitsrat für Katastrophen hatte bereits im vergangenen Oktober festgestellt, dass die Boeing von einer Buk-Rakete getroffen worden war. Er hatte jedoch keine Angaben darüber gemacht, von welchem Gebiet aus die Rakete lanciert worden war. Die Ermittlungen seien "in einem sehr weit fortgeschrittenen Stadium".

Der Bericht soll nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft in strafrechtlichen Verfahren vor Gerichten genutzt werden können. Die Hinterbliebenen der malaysischen Besatzungsmitglieder reichten vor einigen Tagen Klagen gegen die Fluglinie Malaysia Airlines ein. Hinterbliebene aus Australien, Neuseeland und Malaysia verklagten im Mai den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den russischen Staat vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte auf Schmerzensgeld.

Quelle: n-tv.de