Politik

RTL/ntv-Trendbarometer FDP stürzt bundesweit auf fünf Prozent

130249308.jpg

Kommt nicht aus dem Tief in der Wählergunst: die FDP mit ihrem Bundesvorsitzenden Christian Lindner

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem FDP-Aus in Hamburg am vergangenen Wochenende stürzen die Liberalen auch in ganz Deutschland auf die gefährliche Fünf-Prozent-Marke ab. Die Hamburger Wahlsiegerin SPD stabilisiert ihren leichten Aufwärtstrend.

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, müssten die Liberalen um ihren Einzug ins Parlament zittern: Nur noch fünf Prozent der Deutschen würden der FDP laut RTL/ntv-Trendbarometer ihre Stimmen geben, kaum mehr als bei der Hamburger Wahl vergangenes Wochenende. Da musste die FDP nach 24 Stunden angespannten Wartens verdauen, dass sie mit 4,9 Prozent aus der Bürgerschaft geflogen war.

Das Abrutschen auf Bundesebene setzte ein, nachdem sich der Thüringer FDP-Chef Thomas Kemmerich Anfang Februar mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten hatte wählen lassen. Die neun Prozent Durchschnittswert vom Januar konnte die FDP seitdem nicht mehr erreichen, von sieben Prozent in der vergangenen Woche ging es nun noch einmal um zwei Prozentpunkte abwärts.

*Datenschutz

Demgegenüber kann die SPD die ersten zwei Monate von 2020 als beginnenden Aufwärtstrend verbuchen. Von zwölf Prozent Durchschnittswert im Januar stieg ihr Umfragewert in der ersten Umfrage nach dem Sieg der Hamburgwahl auf 16 Prozent an, noch einmal um zwei Prozentpunkte gesteigert gegenüber der Vorwoche.

Die übrigen Parteien halten ihre Ergebnisse vom letzten Trendbarometer - die CDU/CSU als stärkste Partei mit 27 Prozent, die Grünen bei 24 Prozent. Gegenüber den 22,5 Prozent Durchschnittswert im Januar konnten sie sich um 1,5 Prozentpunkte steigern. Die Linke hält sich in der dritten Woche bei zehn Prozent, um einen Punkt besser als im Januar, während die AfD mit ihrem Winkelzug ein allmähliches Abrutschen zementiert: Von über zwölf Prozent im Januar ging es runter auf zehn Prozent im Februar-Durchschnitt und auch als Wert in der aktuellen Umfrage.

Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 verliert die Union derzeit 5,9 Prozentpunkte. Dieser Wählerschwund ist nicht gleichmäßig über das Bundesgebiet verteilt. Die CSU in Bayern hat mit 1,8 Prozentpunkten den geringsten Verlust und käme derzeit auf 37 Prozent. Die CDU in Nordrhein-Westfalen verliert mit 3,6 Prozentpunkten ebenfalls weniger als im Bundesdurchschnitt und käme bei einer Bundestagswahl auf 29 Prozent. Im übrigen Bundesgebiet verliert die CDU 8,6 Prozentpunkte und erreicht 23 Prozent.

"Dort, wo die Union geschlossen auftritt und sich unmissverständlich und klar von der AfD abgrenzt - wie die CSU in Bayern - sind ihre Verluste deutlich moderater als dort, wo Teile der CDU immer noch mit der AfD liebäugeln", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. Auch dort, wo die Union wie in Nordrhein-Westfalen mit Armin Laschet "die Anhänger der demokratischen Parteien eher zusammenführt als sie zu spalten, wenden sich weniger Wähler ab als dort, wo ein konfrontativer Politikstil gepflegt wird".

In der Frage nach der politischen Kompetenz bleibt die CDU bei 18 Prozent Zustimmung, dass sie am besten mit den Problem in Deutschland fertig werde. Die SPD kann ihren leichten Aufwärtstrend aus der Sonntagsfrage hier ebenfalls verbuchen: Von beinahe durchgängig vier Prozent Zustimmung in den vergangenen sieben Wochen klettern die Sozialdemokraten im Wählervertrauen auf sechs Prozent. Die Grünen halten ihren Wert bei 14 Prozent.

Quelle: ntv.de, fni