Politik

AfD- und FDP-Anhänger dagegen Flüchtlingsaufnahme spaltet Deutschland

a3503b1f28d6404ac5afb6345019b9b8.jpg

In der türkischen Grenzstadt Edirne warten Migranten darauf, nach Griechenland einreisen zu können.

(Foto: dpa)

Soll Deutschland angesichts der dramatischen Lage an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland Flüchtlinge ins Land holen? Die Deutschen sind bei dieser Frage tief gespalten - und die Unterschiede zwischen den Anhängern der einzelnen Parteien sind groß.

An der griechisch-türkischen Grenze bleibt die Lage angespannt: Griechische Sicherheitskräfte wollen Flüchtlinge mit Wasserwerfern zurückdrängen, die türkische Seite schießt mit Tränengas. Angesichts dieser Zustände und den völlig überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln werden Forderungen laut, Flüchtlinge aus humanitären Gründen in Deutschland aufzunehmen. Befürworter und Gegner des Vorschlags halten sich laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv jedoch die Waage: 48 Prozent der Deutschen sind gegen die Aufnahme von Flüchtlingen von der griechisch-türkischen Grenze. 47 Prozent der Deutschen halten es aus humanitären Gründen für richtig, Menschen aus der Region aufzunehmen - auch wenn es derzeit noch keine Einigung der EU-Staaten zur Verteilung der Geflüchteten gibt.

Vor allem Anhänger der Grünen (70 Prozent) und der Linken (65 Prozent) sprechen sich für eine Aufnahme von Flüchtlingen aus den Lagern und von der Grenze aus. Mehrheitlich dagegen sind vor allem Anhänger der FDP (70 Prozent) und der AfD (91 Prozent). Im Westen stimmen 50 Prozent der Befragten der Forderung zu, 45 Prozent sind dagegen. Im Osten der Republik sprechen sich 63 Prozent der Menschen gegen die Aufnahme aus.

Unterschiedliche Ansichten gibt es auch je nach Schulabschluss der Befragten: Während mehr als die Hälfte der Menschen mit Abitur oder Studium eine Aufnahme der Flüchtlinge befürwortet, sind es bei den Befragten mit Hauptschulabschluss 40 Prozent und bei denen mit mittlerem Abschluss nur 37 Prozent.

GroKo stimmte gegen Aufnahme von Frauen und Kindern

Mit 70 Prozent findet es die große Mehrheit der Deutschen aber richtig, dass sich Schleswig-Holstein bereit erklärt hat, minderjährige Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufzunehmen. Ablehnend reagieren vor allem die Anhänger der AfD (73 Prozent). Besonders viele Pro-Stimmen kommen auch hier von den Anhängern der Grünen (89 Prozent) und Linken (84 Prozent).

Die Türkei hatte in der vergangenen Woche die Grenze zu Griechenland geöffnet. Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte das damit begründet, dass die EU ihren Verpflichtungen aus dem Flüchtlingsabkommen nicht nachgekommen sei. Tausende Flüchtlinge hatten sich daraufhin auf den Weg an die EU-Außengrenze gemacht. Die Türkei hält angesichts der Eskalation in Syrien auch eine Öffnung der türkisch-syrischen Grenze für Flüchtlinge aus der Krisenregion Idlib für möglich.

Am Mittwochabend hatte die Große Koalition im Bundestag gegen eine Aufnahme von 5000 schutzbedürftigen Flüchtlingen gestimmt. Die Grünen hatten unter anderem gefordert, unbegleitete Kinder, Schwangere, allein reisende Frauen und schwer Traumatisierte aus den griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen.

Quelle: ntv.de, ftü