Politik

Pazifismus hat es derzeit schwer Forscherin: "Frieden schaffen ohne Waffen" naiv

276957967.jpg

Forscherin Baumgart-Ochse sieht die deutsche Friedensbewegung angesichts des Ukraine-Kriegs vor einer großen Herausforderung.

(Foto: picture alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Grundsätzlich ist die friedliche Beilegung von Konflikten oberstes Ziel von Politik. Die russische Invasion der Ukraine führt dies aktuell jedoch ad absurdum. Das stellt auch die deutsche Friedensbewegung vor Probleme. Eine Forscherin hält deren Losung "Frieden schaffen ohne Waffen" aktuell für naiv.

Der Krieg in der Ukraine stellt nach Einschätzung von Forscherin Claudia Baumgart-Ochse auch die deutsche Friedensbewegung vor Herausforderungen. "Wir leben plötzlich mit einem Krieg in unserer Nachbarschaft. Und das stellt uns alle vor große Fragen - und natürlich auch die Friedensbewegung", sagte die Forscherin vom Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) im RBB.

Ihrer Meinung nach ist der Slogan "Frieden schaffen ohne Waffen" derzeit naiv. Die Ostermärsche und die Friedensbewegung stammten aus der Zeit des Kalten Krieges. Jetzt aber werde geschossen, und es sei ein heißer Krieg, der noch dazu mit Kriegsverbrechen geführt werde. "Und deswegen ist tatsächlich (...) der Slogan jetzt akut ein naiver, weil man damit ja der Ukraine das Recht abspricht, sich auch zu verteidigen", sagte Baumgart-Ochse.

Forscherin erkennt teils russische Propaganda

Katapultiert sich die Friedensbewegung mit solchen Parolen in die Bedeutungslosigkeit? Baumgart-Ochse sieht das nicht so. Die Friedensbewegung habe immer eine wichtige Rolle gespielt, und sie selbst habe großen Respekt vor pazifistischen Positionen. "Aber man muss schon schauen: Was ist sozusagen aktuell richtig und wichtig?" Auch in der Friedensforschung wollten sie, dass Waffen abgerüstet würden. Aber dafür müsse der richtige Moment sein.

In etlichen deutschen Städten wird derzeit zu Ostermärschen aufgerufen. Der Impuls, für Frieden zu demonstrieren, sei erst mal eine gute Sache, sagte Baumgart-Ochse. Sie rät aber, genau zu überlegen, mit wem man auf die Straße gehe, wer das organisiere und was die Begründungen für den Protest seien. "Und ich habe in manchen Aufrufen schon den Eindruck, dass da die russische Propaganda durchscheint." Baumgart-Ochse sagte, man müsse klar Ross und Reiter nennen. "Wir haben hier eine russische Aggression."

Quelle: ntv.de, als/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen