Politik
Frankreichs Sicherheitskräfte konnten einen Anschlagsplan stoppen.
Frankreichs Sicherheitskräfte konnten einen Anschlagsplan stoppen.(Foto: picture alliance / Peter Kneffel)
Freitag, 18. Mai 2018

Zwei Männer festgenommen: Frankreich vereitelt Terroranschlag

In Frankreich nehmen die Sicherheitskräfte zwei Männer ägyptischer Abstammung fest, die offenbar einen Terroranschlag planten. Sie haben eine Sprengstoff- oder Giftattacke vorbereitet, wie es aus dem Innenministerium heißt.

Mit der Festnahme zweier Brüder hat Frankreich nach Regierungsangaben Pläne für einen neuen Anschlag vereitelt. Die jungen Männer ägyptischer Herkunft hätten einen Anschlag entweder mit Sprengstoff oder mit dem Gift Rizin vorbereitet, sagte Innenminister Gérard Collomb im französischen Sender BFMTV. "Sie hatten Anleitungen, die darlegten, wie man Gifte auf Basis von Rizin herstellt."

Aus Ermittlungskreisen hieß es, die Festnahme habe vor einer Woche im 18. Stadtbezirk von Paris stattgefunden, in dem auch das Touristenviertel Montmartre liegt. Einer der beiden Männer gestand demnach, dass sie den Anschlag verüben wollten.

Auf die Frage, wie es zu der Festnahme kam, antwortete der Minister: "Es ist so, dass wir eine gewisse Anzahl Personen in den Netzwerken überwachen." Die beiden Männer hätten die Kommunikations-App Telegram genutzt. "Wir haben (...) dieses Anschlagsprojekt aufdecken und sie festnehmen können."

Immer wieder neue Anschläge

Erst vor wenigen Tagen hatte es in Paris eine islamistische Messerattacke gegeben. Ein 20-Jähriger hatte in einem Ausgehviertel in Paris einen Mann mit einem Messer getötet und fünf weitere Menschen verletzt. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte die Tat für sich.

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel islamistischer Terroranschläge, bei denen seit Anfang 2015 mehr als 240 Menschen ermordet wurden. Die Regierung berichtet immer wieder von vereitelten Anschlagsplänen - Premierminister Édouard Philippe hatte ihre Zahl Ende März auf 51 seit Januar 2015 beziffert.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de