Politik

So wenig Teilnehmer wie nie "Gelbwesten"-Proteste flauen ab

04b69e75ae0e0ad4e00d6042fd614fc5.jpg

Etwas überschauberer: "Gelbwesten"-Proteste in Paris.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Ist es der Frühling oder sind es allgemeine Ermattungssyndrome? In Frankreich scheint die Bewegung der "Gelbwesten" etwas zu erlahmen. Die Zahl der Demonstranten ist so niedrig wie nie.

In Frankreich sind erneut Tausende Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung auf die Straße gegangen - allerdings so wenige wie nie zuvor. Nach Regierungsangaben beteiligten sich landesweit 22.300 Menschen an den Demonstrationen. Das sei die niedrigste Teilnehmerzahl seit Beginn der Bewegung Mitte November, erklärte das Innenministerium. Es blieb weitgehend friedlich, lediglich in Rouen kam es zu Zusammenstößen zwischen Kundgebungsteilnehmern und Sicherheitskräften.

Schwerpunkt der Proteste war am 21. Samstag mit Protesten in Folge neben Paris die Stadt Rouen im Nordwesten des Landes. Dort versammelten sich bereits am Vormittag mehrere hundert Menschen - nach Polizeiangaben eine typische Anzahl für eine Samstagsdemo der "Gelbwesten" in der Stadt. Sie marschierten rund um das abgesperrte Stadtzentrum und riefen Slogans gegen Präsident Emmanuel Macron.

Demonstranten aus dem ganzen Land waren aufgerufen, an diesem Wochenende gemeinsam in Rouen zu protestieren. In der Hauptstadt gingen nach Regierungsangaben rund 3500 "Gelbwesten" auf die Straße. Aktivisten forderten auf Plakaten oder in Sprechchören den Rücktritt von Macron.

In sozialen Netzwerken hatten die "Gelbwesten" unter anderem auch zu Protesten in Lyon, Dijon, Nizza, Nantes, Montpellier, Bordeaux und Toulouse aufgerufen. Die gesamte Teilnehmerzahl fiel aber deutlich geringer aus als noch vor einer Woche. Damals gingen 33.700 Menschen landesweit auf die Straße, zu Beginn der Proteste vor fünf Monaten waren es 282.000.

Ergebnisse der "großen nationalen Debatte" werden debattiert

Die jüngsten "Gelbwesten"-Proteste waren die letzten, ehe am Montag die Ergebnisse der sogenannten "großen nationalen Debatte" präsentiert werden. Macron hatte sie als Reaktion auf die "Gelbwesten"-Proteste ins Leben gerufen. Vom 15. Januar bis zum 15. März gab es nach Regierungsangaben mehr als 10.000 Diskussionsrunden.

Das Parlament soll zunächst am kommenden Dienstag und Mittwoch über die Ergebnisse der Veranstaltungen diskutieren. Eine Abstimmung ist dabei nicht vorgesehen.

Frankreichs Verfassungsrat hatte am Donnerstag ein Gesetz teilweise gestoppt, das weitreichende Demonstrationsverbote vorsah. Verschärfte Sanktionen gegen Vermummte und Organisatoren nicht genehmigter Demonstrationen sind aus Sicht des Rates aber zulässig.

Quelle: n-tv.de, ghö/AFP

Mehr zum Thema