Politik

Nach Bataclan-Anschlag 2015 Gericht verurteilt Gehilfen von Paris-Attentätern

2018-11-13T113459Z_1245529109_RC1C3F5A33C0_RTRMADP_3_EUROPE-ATTACKS-FRANCE-ANNIVERSARY.JPG

2015 verübten Attentäter mehrere Anschläge im Konzertsaal Bataclan, in Pariser Straßencafés und am Stade de France.

(Foto: REUTERS)

Im November 2015 töten IS-Anhänger in Paris bei mehreren Terroranschlägen 130 Menschen. Nachdem der Hauptangeklagte Salah Abdeslam zu lebenslanger Haft verurteilt wird, enden auch die Verfahren in Belgien mit zahlreichen Schuldsprüchen gegen Helfer und Komplizen der Paris-Attentäter.

Einen Tag nach den Urteilen im Prozess um die Pariser Terroranschläge von 2015 sind in Belgien zahlreiche Komplizen der Täter verurteilt worden. Ein belgisches Gericht verhängte unter anderem eine dreijährige Haftstrafe auf Bewährung gegen Abid Aberkane. Er hatte seinem Cousin Salah Abdeslam, dem einzigen Überlebenden der Paris-Attentäter, auf der Flucht vor der Polizei geholfen, ihn in Brüssel versteckt und mit Essen versorgt.

Insgesamt waren 14 mutmaßliche Komplizen angeklagt, darunter eine Frau. Vier von ihnen wurden freigesprochen, ein Angeklagter wurde zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Zwei weiteren wurde in Abwesenheit der Prozess gemacht. Die Behörden gehen davon aus, dass sie tot sind, nachdem sie zum Kämpfen in den Irak oder nach Syrien gereist waren. Gegen andere Angeklagte wurden Strafen von bis zu 30 Monaten Haft verhängt.

Die Urteile fielen vergleichsweise milde aus. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen von bis zu fünf Jahren gefordert. Den Angeklagten war vorgeworfen worden, die Paris-Attentäter vor oder nach den Angriffen in der französischen Hauptstadt größtenteils von Belgien aus unterstützt zu haben. Sie sollen beispielsweise ihre Fahrer gewesein sein, ihnen Unterkünfte bereitgestellt oder falsche Papiere besorgt haben.

Die Mehrheit der Angeklagten bewegte sich im Umfeld von Salah Abdeslam. Dieser war am Mittwoch in Paris zu lebenslanger Haft verurteilt worden, ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung. Das Gericht befand ihn für schuldig, mitverantwortlich für die "Morde im Zusammenhang mit einer terroristischen Vereinigung" gewesen zu sein. Bei Anschlägen im Konzertsaal Bataclan, in Pariser Straßencafés und am Stade de France hatten die islamistischen Angreifer am 13. November 2015 insgesamt 130 Menschen getötet.

Quelle: ntv.de, lno/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen