Politik
Video
Samstag, 06. Oktober 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: Grüne legen weiter zu

Als zweitstärkste Kraft haben die Grünen die SPD in Umfragen bereits überholt. Nun bauen sie den Abstand noch aus. Die Ökopartei punktet auch bei den Sozialdemokraten, doch nicht nur dort. Alle anderen Parteien stagnieren.

Die Grünen legen in der Wählergunst weiter zu. Würde am Sonntag der Bundestag gewählt, machten 18 Prozent der Wahlberechtigten bei der Partei um Robert Habeck und Annalena Baerbock ihr Kreuz. Im RTL/n-tv Trendbarometer legen die Grünen damit einen Prozentpunkt zu. Bereits Ende August hatten sie die SPD als zweitstärkste Kraft eingeholt. Nun vergrößert sich der Abstand zwischen beiden sogar noch.

Die Sozialdemokraten kommen aktuell auf 16 Prozent und verharren damit in ihrem Tief. Ebenfalls nicht voran geht es für CDU/CSU. Die Union stagniert bei 28 Prozent und damit deutlich unter ihrem Ergebnis bei der Bundestagswahl vor einem Jahr. Auch bei Linken und FDP tut sich nichts. Sie liegen bei 10 und 9 Prozent. Die AfD verliert einen Prozentpunkt und kommt jetzt auf 14 Prozent.

Bei der Bundestagswahl 2017 kamen die Grünen nur auf 8,4 Prozent. Die meisten ihrer neuen Anhänger hat die Partei von der SPD gewonnen. 42 Prozent von ihnen waren einst Sozialdemokraten. Die Grünen konnten aber auch bei Wählern von CDU und CSU punkten. Sie machen immerhin 25 Prozent der "Neu"-Grünen aus.

Auf die Kanzlerpräferenzen der Deutschen wirkt sich die Beliebtheit der Grünen offenbar nicht sonderlich stark aus. Würden die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich in einem Duell zwischen Angela Merkel und Andrea Nahles 43 Prozent für die CDU-Chefin entscheiden und 13 für die SPD-Vorsitzende. In der Vorwoche sah es genauso aus. Würde Merkel gegen Finanzminister Olaf Scholz von der SPD antreten, würde sie auf 38 Prozent kommen, ihr Herausforderer auf 21. Beide legen je einen Punkt im Vergleich zur Vorwoche zu.

Erschreckend hoch bleibt mit 59 Prozent derweil der Anteil der Wähler, der weder Union noch dem Koalitionspartner SPD ausreichend Kompetenz zubilligt, mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden. Knapp jeder 10. würde dies am ehesten noch CDU/CSU zutrauen. Nur jeder 20. sieht ausreichend Problembewältigungskompetenz bei der SPD. Besonders bitter: Mit 53 Prozent glaubt selbst die Mehrheit der befragten SPD-Anhänger, dass die Sozialdemokraten dazu nicht im Stande wären.

Für die Erhebung hat Forsa vom 1. bis zum 5. Oktober bundesweit 2002 Menschen befragt. Die Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozent.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de