Politik

Kein Weg zurück Habeck: Wetterextreme werden "krasser"

3a7cdae509705a03d4bf21702c95cecf.jpg

Der Klimawandel lässt sich nicht zurückdrehen, sondern nur verlangsamen, sagt Robert Habeck.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Brütende Hitze, Stürme, Starkregen - an solche durch den Klimawandel begünstigten Wetterphänomene werden sich die Menschen gewöhnen müssen, sagt Robert Habeck. Beim Versuch, die Erderwärmung zu bremsen, gehe es vor allem darum, dass die Menschheit Zeit gewinne, um sich selbst anzupassen.

Trotz aller Maßnahmen zum Klimaschutz ist nach Einschätzung des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck nicht mit einem Ende der Wetterextreme zu rechnen. Dass sich das Wetter in absehbarer Zeit wieder zum Besseren verändere, werde "leider nie passieren", sagte Habeck der ARD.

Selbst der gegenwärtige Zustand werde nicht zu halten sein. "Im Gegenteil: Es bleibt nicht so, es wird krasser werden." Das CO2 (Kohlendioxid) sei bereits ausgestoßen, es handele sich um träge Systeme, die Meere erwärmten sich langsam, erläuterte der Parteichef. Es gehe einzig und allein darum, "dass die Erderwärmung so verlangsamt und so eingebremst wird, dass wir uns als Menschen anpassen können, dass wir in der Lage sind, unsere Städte, unser Leben so zu schützen, dass wir nicht katastrophale Zustände erleben". Es werde in jedem Fall wärmer werden. "Es ist ausgeschlossen, dass es so bleibt, wie es ist. Dafür ist einfach schon zu viel passiert."

"Hätte meine eigenen Fehler gemacht"

Auf die Frage, ob er die Grünen-Kanzlerkandidatur besser als seine Co-Vorsitzende Annalena Baerbock gekonnt hätte, sagte Habeck, sie beide seien ganz unterschiedliche Typen und machten die Dinge fast prinzipiell gegensätzlich. "Insofern hätte ich meine eigenen Fehler gemacht." Es gebe bei den Grünen keine Debatte darüber, die Entscheidung für die Kanzlerkandidatur noch zu revidieren. Zwar hätten Baerbocks Fehler einen "Knacks" im Vertrauen zu den Grünen bewirkt. "Aber wir haben alle Chancen, und Annalena Baerbock arbeitet daran, das Vertrauen wieder aufzubauen."

Die Kanzlerkandidatin der Grünen steht in der Kritik, weil sich in ihrem Buch "Jetzt. Wie wir unser Land erneuern" auffallende sprachliche Ähnlichkeiten zu anderen Veröffentlichungen finden. Zuvor war bekannt geworden, dass sie Sonderzahlungen der Partei zwar korrekt versteuert, aber verspätet an den Bundestag gemeldet hatte. Partei und Kandidatin mussten zudem Angaben in Baerbocks Lebenslauf korrigieren.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.