Politik

Brite lobt Krisenmanagement Hunt: Beispiel an Deutschland nehmen

RTS2L87S.jpg

Hunt (r.) war einer der Konkurrenzen Johnsons im Rennen um den Parteivorsitz der Torys.

(Foto: REUTERS)

Gerade zu Beginn der Corona-Krise fand Briten-Premier Johnson keine klare Linie. Auch jetzt sieht der frühere Gesundheitsminister Hunt noch Anlass zu Kritik und verweist auf Deutschland als Positiv-Beispiel.

Der ehemalige britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt hält den Umgang Deutschlands mit der Corona-Pandemie für vorbildhaft. Der konservative Politiker forderte im "Sunday Telegraph", in Großbritannien einen Großteil der Bevölkerung auf den Erreger Sars-CoV-2 zu testen. Mehr Tests - wie in Deutschland - könnten helfen, die Ausbreitung des Virus zu begrenzen und besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen besser zu schützen.

Hunt, einst einer der Kontrahenten von Boris Johnson im Rennen um das Amt des Premierministers, verwies auch auf Erfahrungen in Taiwan und Singapur. Dank vieler Tests und Verfolgung von Kontakten hätten dort weitaus weniger drastische Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus eingeführt werden müssen. "Mit Massentests, begleitet von rigoroser Verfolgung jeder einzelnen Person, die mit einem Covid-19-Patienten in Kontakt kam, kann man die Übertragungskette durchbrechen", schrieb der Ex-Minister.

Hunt ist seit Beginn der Pandemie einer der ärgsten Kritiker der Regierung in London. Er forderte schon früh härtere Maßnahmen, zunächst ohne Erfolg. Großbritannien testet im Vergleich zu Deutschland nur wenige Patienten. Daher wird von einer sehr hohen Dunkelziffer an Infektionen ausgegangen. Bis Samstag hatte das Land rund 17.000 bestätigte Fälle und mehr als 1000 Tote. In Deutschland wurden nach ntv-Berechnungen mehr als 55.000 Infektionen bestätigt. 421 Patienten sind gestorben.

Testkapazität wird ausgeweitet

Die Regierung kündigte an, die Kapazitäten für Tests erheblich zu erweitern. Bislang wurden erst 114.000 Menschen auf das Coronavirus getestet - weit weniger als in Deutschland. Vor allem Krankenhausmitarbeiter sollen nun großflächig mit einem neu entwickelten Verfahren auf Antigene getestet werden.

Unter den an Covid-19 Erkrankten ist auch Premierminister Johnson selbst. Er befindet sich seit der Diagnose in selbst auferlegter Quarantäne im Regierungssitz Downing Street Number 10. Dieses Wochenende will die Regierung die Bevölkerung erneut auffordern, die Abstandsregeln zu befolgen. Dafür soll ein Brief an 30 Millionen Haushalte verschickt werden.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen