Politik

Terrorwarnstufe erhöht IS beansprucht U-Bahn-Anschlag für sich

22a09938b08f3ee03ed71e0cc09b57e8.jpg

Die selbstgebaute Bombe detonierte an der Station Parsons Green.

(Foto: imago/i Images)

Mitten im morgendlichen Berufsverkehr detoniert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Während die Polizei nach dem oder den Tätern fahndet, reklamiert der Islamische Staat den Anschlag am Abend für sich. Die Behörden fürchten noch weitere Attacken.

Nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn gilt jetzt die höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien. Das sagte Premierministerin Theresa May am Abend im BBC-Fernsehen. Die Warnstufe fünf bedeutet, dass die britischen Behörden einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag für möglich halten. Zuvor hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag für sich reklamiert. Dieser sei von einer "Abteilung des Islamischen Staats" verübt worden, hieß es in einer vom IS-Propagandasprachrohr Amaq veröffentlichten Erklärung.

5cc6b688c1192dd6cb1cd60b997de78b.jpg

Die selbstgebaute Bombe detonierte in einem weißen Plastikeimer, getarnt in einer Lidl-Tüte.

(Foto: imago/E-PRESS PHOTO.com)

Bei dem Attentat war ein selbstgebauter Sprengsatz in einem Zug unweit der Station Parsons Green detoniert. Die Bombe explodierte wohl mit Hilfe eines Zeitzünders, wie die BBC unter Berufung auf eine ungenannte Quelle meldete. 29 Menschen wurden bei der Explosion verletzt. Sie erlitten überwiegend Verbrennungen und werden derzeit im Krankenhaus behandelt. Keiner der Betroffenen ist schwer oder lebensgefährlich verletzt.

Der oder die Täter hatten den Sprengsatz in einem weißen Plastikeimer, der in eine Kühltüte der Supermarkt-Kette Lidl gehüllt war, versteckt. Ein größerer Schaden in der zur Rush-Hour vollbesetzten U-Bahn wurde wohl nur durch eine Fehlzündung des Sprengsatzes verhindert. Premierministerin May sprach von einem "feigen Angriff".

Hohe Polizeipräsenz in den nächsten Tagen

Die Polizei sucht derweil nach den Verantwortlichen des Anschlags. Auf Twitter rief sie Augenzeugen dazu auf, Informationen sowie Videos und Bilder vom Tatort bereitzustellen. "Die Fahndung läuft", bestätige auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan. Laut dem Fernsehsender Sky ist eine in den Terroranschlag verwickelte Person bereits mithilfe von Material aus Überwachungskameras identifiziert worden.

Khan kündigte für die nächsten Tage eine erhöhte Polizeipräsenz an. Das gelte "nicht nur für das Netz des öffentlichen Nahverkehrs, sondern für ganz London", sagte er gegenüber dem Radiosender LBC. Außenminister Boris Johnson rief die Menschen dazu auf, Ruhe zu bewahren. Es sei im Moment wichtig, nicht zu spekulieren, sagte er dem Nachrichtensender "Channel 4 News". "Alle sollten die Ruhe bewahren und ihren Alltag ganz normal fortsetzen, so normal wie es irgendwie geht."

Bisher ist nichts darüber bekannt, ob sich der Täter während der Explosion in der U-Bahn aufhielt. Auch ließ die Polizei zunächst offen, wie viele Menschen an der Planung und Ausführung der Tat beteiligt waren. US-Präsident Donald Trump dagegen sprach in einem Tweet davon, dass die beteiligten "Loser-Terroristen" bereits im "Visier von Scotland Yard" waren.

Quelle: ntv.de, lou/jug/rts/AFP