Politik

Spannung am Persischen Golf Iran schießt unbekannte Drohne ab

imago78375032h.jpg

In letzter Minute Vergeltungsschlag abgesagt: Im Juni provozierte ein Drohnen-Abschuss US-Präsident Trump.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Die iranische Armee will im Norden des Persischen Golfs eine unbekannte Drohne vom Himmel geholt haben. Was es mit dem Flugkörper auf sich hat, untersuchen nun Militärexperten. Nahe der Abschussstelle arbeitet die Öl-Industrie des Landes.

Der Iran hat einem Medienbericht zufolge eine nicht identifizierte Drohne nahe der Küste des Persischen Golfs abgeschossen. Die iranische Armee habe das unbemannte Fluggerät nahe der Hafenstadt Mahschahr in der Provinz Chusestan unschädlich gemacht, meldete die iranische Nachrichtenagentur Tasnim. Die Drohne habe den iranischen Luftraum verletzt und sei mit dem Raketensystem Mersad vom Himmel geholt worden. Militärexperten seien dabei, ihre Überreste zu untersuchen, sagte der Gouverneur Chusestans. Mahschahr liegt im Norden des Persischen Golfs nahe der Grenze zum Irak. Dort befinden sich mehrere petrochemische Anlagen - die Hafenstadt gehört zu den strategisch wichtigen Orten des Landes.

Ende Juni hatten die iranischen Revolutionsgarden eine US-Aufklärungsdrohne über der Seestraße von Hormus abgeschossen. Ein US-Vergeltungsangriff wurde erst in letzter Minute von US-Präsident Donald Trump gestoppt. Im Juli verkündeten die USA, eine iranische Drohne unschädlich gemacht zu haben. Der Iran bestritt jedoch, eine Drohne zu vermissen.

Das Verhältnis Teherans und Washingtons ist extrem angespannt, seitdem Trump im Mai 2018 aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen ist und im Zuge einer Politik des "maximalen Drucks" scharfe Sanktionen verhängt hat. Zusätzlich verschärft wurde die Situation in den vergangenen Monaten durch eine Reihe von Angriffen auf Tanker und Ölanlagen in der Golfregion, für welche die USA den Iran verantwortlich machten.

Quelle: n-tv.de, jru/AFP/dpa

Mehr zum Thema