Politik

Nach Tod von Reporterin Israel bereit für umfassende Untersuchung

imago0158888444h.jpg

Tausende Palästinenser begleiteten den Trauerzug.

(Foto: IMAGO/ZUMA Wire)

Nachdem die palästinensische Journalistin Abu Akle erschossen wird, entfacht eine Debatte um die Verantwortung für den Tod der 51-Jährigen. Während Israel zunächst jegliche Schuld von sich weist, verkündet der Verteidigungsminister des Landes nun doch die Bereitschaft zu umfänglichen Untersuchungen.

Der TV-Sender Al-Dschasira, die Autonomiebehörde und die Gruppe der arabischen Staaten bei der UNO machen die israelische Armee für den Tod palästinensischen Auslandskorrespondentin Abu Akle, die am Vortag bei der Berichterstattung über einen israelischen Militäreinsatz im besetzten Westjordanland erschossen worden war, verantwortlich.

"Wir halten die israelischen Besatzungsbehörden komplett verantwortlich für ihren Tod", sagte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei der Trauerzeremonie. Die Ablehnung einer von Israel vorgeschlagenen gemeinsamen Untersuchung des Todesfalles begründete er damit, "dass die israelischen Behörden dieses Verbrechen begangen haben und wir ihnen nicht vertrauen". Er wolle sich an den Internationalen Strafgerichtshof wenden, sagte Abbas.

Zahlreiche Länder haben eine unabhängige Untersuchung gefordert. Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hatte zunächst erklärt, die Reporterin sei "wahrscheinlich" durch den Schuss eines palästinensischen Kämpfers getötet worden. Inzwischen schloss Israel jedoch nicht aus, dass der Schuss von einem israelischen Soldaten abgefeuert worden sein könnte.

"Wir sind uns nicht sicher, wie sie getötet wurde", sagte Verteidigungsminister Benny Gantz am Mittwochabend vor Reportern. "Vielleicht ist es ein Palästinenser, der auf sie geschlossen hat (...). Vielleicht ist der Schuss auch von unserer Seite gekommen, wir ermitteln", sagte Gantz. Für eine vollständige Untersuchung "brauchen wir (von den Palästinensern) den gerichtsmedizinischen Beweis", darunter die Kugel, durch die Abu Akle zu Tode gekommen sei.

Tausende nehmen Abschied

Tausende Palästinenser nahmen bereits Abschied von Abu Akle. An der offiziellen Trauerzeremonie in Ramallah, dem Sitz der palästinensischen Autonomiebehörde, nahmen Palästinenservertreter und ausländische Diplomaten teil. Tausende Menschen säumten die Straßen, als ihr Sarg durch die Stadt gefahren wurde. Der Sarg mit dem Leichnam der 51-Jährigen Reporterin war in eine palästinensische Flagge gehüllt.

Abu Akle gehörte zu den bekanntesten Journalistinnen des in Katar ansässigen arabischen Senders Al-Dschasira. Der Tod der palästinensischen Korrespondentin, die auch die US-Staatsbürgerschaft hatte, löste große Anteilnahme in den Palästinensergebieten und der arabischen Welt aus, wo sie seit zwei Jahrzehnten für ihre Reportagen bekannt war, aber auch in Europa und den USA. Schirin "war die Schwester aller Palästinenser", sagte ihr Bruder Antun Abu Akle am Mittwoch mit tränenerstickter Stimme. Der Trauergottesdienst soll am Freitag in einer Kirche in Jerusalem stattfinden, wo die Christin aufgewachsen war.

Quelle: ntv.de, lno/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen