Politik

Zwei Schäfer für eine Israelin Israel und Syrien tauschen Gefangene aus

224388616.jpg

Israelische Soldaten blicken von den Golanhöhen auf Syrien.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Die Beziehungen zwischen den Nachbarländern Syrien und Israel sind schlecht. Israel hält die Golanhöhen besetzt, Syrien lässt die Israel-feindliche Hisbollah-Miliz auf seinem Gebiet gewähren. Der gemeinsame Freund Russland kann in einem Streitfall vermitteln.

In einem von Russland vermittelten Gefangenenaustausch haben Israel und Syrien zwei syrische Schäfer gegen eine Israelin ausgetauscht. Wie die israelische Armee am Donnerstagabend mitteilte, wurden die vor wenigen Wochen auf den israelisch besetzten Golanhöhen festgenommenen Schäfer am Grenzübergang Kuneitra dem Roten Kreuz übergeben. Syrien ließ im Gegenzug eine junge Israelin frei, die versehentlich die Grenze überquert hatte.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dankte seinem "Freund", dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, für seine Vermittlung in dem Fall. Russland unterhält gute Beziehungen zur Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und hat Soldaten in dem Land stationiert.

Israel und Syrien sind durch eine De-facto-Grenze auf den Golanhöhen getrennt. Israel hält das Gebiet seit dem Ende des Sechstagekriegs im Jahr 1967 besetzt und annektierte es 1981. Die internationale Staatengemeinschaft erkennt die Annexion bis heute nicht an.

Quelle: ntv.de, shu/AFP