Politik

Schwer bewaffnete Palästinenser Israels Armee tötet vier Angreifer an Grenze

116232212.jpg

Immer wieder greifen Palästinenser israelische Grenzbefestigungen an (Archivbild).

(Foto: picture alliance/dpa)

Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen an der Grenze Israels zum Gazastreifen. Diesmal versuchen laut israelischen Angaben mehrere bewaffnete Palästinenser, eine Barriere zu stürmen. Sie werden erschossen.

Israelische Soldaten haben an der Grenze zum Gazastreifen vier schwer bewaffnete Palästinenser erschossen. Sie hätten sich am Samstag dem streng gesicherten Grenzzaun zu Israel genähert, teilte das Militär mit. "Es wurde wohl ein sehr großer Anschlag auf Israel verhindert", sagte der israelische Armeesprecher Jonathan Conricus. Alle vier Angreifer hätten Uniformen getragen und seien mit Kalaschnikow-Sturmgewehren des Typs AK-47 bewaffnet gewesen. Die Gruppe habe auch eine Panzerfaust, Handgranaten, eine Erste-Hilfe-Box und Snacks bei sich gehabt.

Die Palästinenser seien mithilfe von Überwachungskameras entdeckt worden, sagte der Armeesprecher. "Sobald einer von ihnen versuchte, über den Grenzzaun zu klettern, eröffneten unsere Truppen das Feuer." Es sei zu einem kurzen Schusswechsel gekommen und einer der Palästinenser habe dabei auch eine Granate auf die Soldaten geworfen. Auf der israelischen Seite habe es aber keine Verletzten gegeben.

"Sehen die Hamas als verantwortlich"

Es sei noch unklar, zu welcher Gruppierung die bewaffneten Männer gehörten. "Wir sehen die Hamas als verantwortlich für alle Vorfälle im Gazastreifen und erwarten von ihr, solche Ereignisse zu stoppen." Der Vorfall habe sich an der Grenze zum südlichen Teil des Palästinensergebiets ereignet, so der Sprecher.

An der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel gibt es immer wieder gewalttätige Zwischenfälle. Seit März 2018 demonstrieren Palästinenser dort regelmäßig gegen die Blockade des Küstenstreifens durch Israel. Seither wurden mindestens 301 Palästinenser und sieben Israelis getötet.

Die Proteste gingen in den vergangenen Monaten zurück. Dazu trug eine Waffenruhe bei, die unter Vermittlung der UNO und Ägyptens zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas vermittelt wurde. Israel erklärte sich in den Verhandlungen bereit, die Blockade des Gazastreifens zu lockern.

Der Gazastreifen wird seit 2007 von der Hamas kontrolliert. Seither gab es bereits drei kriegerische Konflikte zwischen der Hamas und Israel. Immer wieder werden aus dem Gebiet Raketen auf Israel abgefeuert, die Armee reagiert oft mit Vergeltungsmaßnahmen. Für den 17. September sind in Israel Parlamentswahlen angesetzt.

Quelle: n-tv.de, mli/AFP

Mehr zum Thema