Politik

Wieder Maßnahmen in UK Johnson beginnt "Plan B" wegen Omikron

267361336.jpg

Nicht nur die Omikron-Variante bereitet ihn Sorgen: Boris Johnson.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Premier Johnson bezeichnete die Lockerung von Corona-Maßnahmen in Großbritannien stets als "vorsichtig, aber unumkehrbar". Omikron macht ihm jetzt einen Strich durch die Rechnung. Teile von "Plan B" und damit schärfere Maßnahmen kommen auf die Bevölkerung zu. Auch Dänemark reagiert.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England angekündigt. "Es ist zunehmend klar geworden, dass Omikron sich sehr viel schneller ausbreitet als die Delta-Variante", sagte der konservative Regierungschef bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in der Londoner Downing Street.

In Großbritannien wurden Johnson zufolge bisher durch Genom-Sequenzierung bereits 568 Omikron-Fälle bestätigt. Die wahre Zahl sei aber wohl noch viel höher und verdopple sich derzeit wohl alle zwei bis drei Tage, fuhr der Premier fort. Regierungsexperten zufolge könnte Omikron schon in wenigen Wochen für die Mehrheit der Neuinfektionen in Großbritannien verantwortlich sein.

Die Maßnahmen sehen unter anderem die Aufforderung zum Arbeiten von zu Hause vor, zudem eine Maskenpflicht für Theater und andere Veranstaltungen sowie die Pflicht zum Vorlegen eines Immunitätsnachweises oder eines negativen Testergebnisses beim Einlass zu Großveranstaltungen und Nachtclubs. Die Regelungen sollen im Laufe der kommenden Woche schrittweise in Kraft treten.

Eigentlich wollte Johnson eine Rückkehr zu Corona-Maßnahmen nach deren fast vollständiger Aufhebung zum "Freedom Day" am 19. Juli unbedingt vermeiden. Der Tory-Politiker hatte die schrittweisen Lockerungen stets als "vorsichtig, aber unumkehrbar" bezeichnet. Später schuf er sich jedoch mit "Plan B" eine Hintertür. Kleinere Schritte wie die Wiedereinführung einer Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln hatte die Regierung bereits vollzogen.

Gegen schärfere Maßnahmen gab es jedoch in Johnsons Konservativer Partei erheblichen Widerstand. Die Einführung von "Plan B" kommt nun zu einem heiklen Zeitpunkt. Johnsons Glaubwürdigkeit wird wegen Berichten über eine Weihnachtsparty seiner Mitarbeiter während des Lockdowns im vergangenen Jahr im Regierungssitz in der Downing Street noch mehr als sonst infrage gestellt. Es gibt daher Zweifel, ob in der Bevölkerung noch ausreichend Bereitschaft da ist, den Anweisungen der Regierung Folge zu leisten.

Derweil führt auch Dänemark wieder strengere Beschränkungen ein. Die Weihnachtsferien für Schüler werden verlängert, das Nachtleben eingeschränkt und verstärkt auf Homeoffice gesetzt, wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen ankündigte. Zuvor hatten die Gesundheitsbehörden einen neuen Tageshöchststand an Neuinfektionen gemeldet.

Quelle: ntv.de, ses/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.