Politik

Nordkoreas Raketentests Kim warnt die USA

119153725.jpg

Es sei eine Gelegenheit gewesen, eine angemessene Warnung zu senden, so Nordkoreas Machthaber Kim zu den jüngsten Raketentests.

(Foto: picture alliance/dpa)

Für ihn ist es eine Gelegenheit, den anderen eine Warnung zu schicken. Für die USA und Südkorea ist es eine brisante Provokation. Mit seinen Raketentests wirft Nordkoreas Machthaber Kim einen Schatten auf die militärischen Übungen seines südlichen Nachbarn und dessen Verbündeten.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den jüngsten Raketentest als Reaktion auf eine gemeinsame Militärübung der USA und Südkoreas bezeichnet. Es sei eine Gelegenheit gewesen, eine angemessene Warnung zu senden, sagte Kim laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Getestet wurden demnach neuartige taktische Lenkflugkörper, die zielgenau eine kleine Insel vor der Ostküste getroffen hätten.

Der Test habe die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Einsatzfähigkeit der Waffe bestätigt, hieß es weiter. Es war Nordkoreas vierter Raketentest binnen zwei Wochen und nachdem Kim und US-Präsident Donald Trump bei ihrem Treffen am 30. Juni neue Gespräche über eine atomare Abrüstung des abgeschotteten Landes verabredet hatten, die bislang aber noch nicht in Gang gekommen sind.

Die Führung in Pjöngjang hatte die gemeinsame Militärübung der USA und Südkoreas als Verstoß gegen diplomatische Absprachen kritisiert. Solche Manöver nötigten Nordkorea dazu, die eigene Waffenentwicklung voranzutreiben. Sollte es weiter solche feindseligen Militärübungen geben, sei Nordkorea gezwungen, einen neuen Weg einzuschlagen.

Die US-Regierung äußerte sich gelassen. "Entscheidend ist, die Tür für Verhandlungen offen zu halten", sagte Verteidigungsminister Mark Esper. Der nationale Sicherheitsberater John Bolton erinnerte aber an Nordkoreas Versprechen, keine weiteren Interkontinental-Raketen zu testen. Trump hatte bei den vorherigen Raketentests betont, dass Nordkorea zwar gegen UN-Resolutionen verstoße, nicht aber gegen seine Abmachungen mit Kim.

Quelle: n-tv.de, bad/rts

Mehr zum Thema