Politik

Liveticker zur Queen +++ König Charles III. schließt erste Ansprache mit bewegenden Worten an seine "liebe Mama" +++

Seine erste Ansprache an seine Untertanen beginnt König Charles III. mit Verweis auf seine Mutter und beendet sie ebenso. Gleich zu Beginn der Ansprache betont er, Elizabeth II. sei für ihn und seine Familie "ihr gesamtes Leben eine beispiellose Inspiration gewesen." Er drückt seine große Dankbarkeit für ihren Dienst an den Nationen des Commonwealth aus. Zum Ende wendet er sich mit ganz persönlichen, rührenden Worten an seine verstorbene Mutter: "Meine liebe Mama, während du deine letzte große Reise zu meinem lieben verstorbenen Papa beginnst, will ich nur eines sagen: Danke, Danke für deine Liebe und Hingabe für unsere Familie und für all die Nationen, denen du so fleißig gedient hast in all den Jahren."

+++ 19:49 Die ganze Ansprache von König Charles III. +++
Als Charles III. folgt der Sohn Elizabeths II. seiner Mutter auf den britischen Thron. In seiner ersten Ansprache als Regent lobt er das Lebenswerk der verstorbenen Monarchin und verpflichtet sich zum lebenslangen Dienst an seinem Volk. Das ganze Statement gibt es im Video zu sehen.

+++ 19:21 König Charles III. macht Sohn William zum "Prince of Wales" +++
Bei seiner ersten Ansprache an seine Untertanen verspricht König Charles III. nicht nur, sein Leben wie seine Mutter in den Dienst seines Volkes zu stellen, sondern kündigt auch an, wie sich das Leben der einzelnen Mitglieder der Königsfamilie verändern werde. Er sei stolz, seinen Sohn William als "Prince of Wales" einzusetzen, erklärt König Charles III.. Damit tritt William in die Fußstapfen seines Vaters, der bis zum Tod seiner Mutter diesen Titel innehatte - und das über sechzig Jahre lang. Auch bekräftigt Charles III. die Rolle seiner Frau Camilla als Königsgemahlin ("Queen consort"). Gegenüber Harry und Meghan, die ihr Leben auf der anderen Seite des Atlantik weiterführen, "drückt er seine Liebe aus".

+++ 19:00 Die erste Ansprache von Charles III. - Jetzt live bei ntv.de +++

Der neue König Charles III. hält die erste Ansprache an seine Untertanen. Diese können Sie hier auf ntv.de verfolge:

+++ 18:48 Nordirland: Kritik an Jubel über Queen-Tod +++
Nach Berichten über Jubelfeiern und antimonarchistische Graffiti in Nordirland nach dem Tod von Queen Elizabeth II. hat die designierte nordirische Regierungschefin Michelle O'Neill zur Zurückhaltung aufgerufen. "In dieser Zeit sollten sich alle respektvoll verhalten. Queen Elizabeth ist gestorben, eine Familie betrauert ihren Verlust", sagte O'Neill. "Sie mag letztlich die Königin von England gewesen sein, aber sie war auch eine Mutter, eine Großmutter." In sozialen Medien waren zuvor Clips aufgetaucht, die offensichtlich Freudenfeiern mit Autocorsos und Feuerwerk zeigten. Nordirland ist tief gespalten zwischen Katholiken, die für die Wiedervereinigung mit dem EU-Mitglied Republik Irland eintreten, und Protestanten, die loyal zu Großbritannien stehen. O'Neill ist Vizechefin der größten katholisch-republikanischen Partei Sinn Fein, die bei den jüngsten Regionalwahlen erstmals stärkste Kraft geworden war. "Die Briten, die Menschen mit einer unionistischen Identität, betrauern einen Verlust, und alle sollten dem Respekt zollen und nicht etwas tun, das nicht respektvoll ist", sagte O'Neill. Es sei nicht angemessen, Witze über den Tod des Staatsoberhaupts zu machen

+++ 18:27 May sorgt mit Queen-Anekdote für Amüsement: "Der Käse fiel zu Boden" +++
Mit einer Anekdote über Queen Elizabeth II. und einen Käse-Fauxpas sorgt Ex-Premierministerin Theresa May im britischen Parlament für Gelächter. Eigentlich erinnern die in Schwarz gekleideten Abgeordneten am Freitag mit traurigem Blick an die Königin, die tags zuvor gestorben war. Doch May lockert die Stimmung auf. Sie sei einmal zu einem Picknick mit der Queen auf deren schottischen Landsitz Balmoral eingeladen gewesen, erzählt sie in London. Alle hätten Essen und Trinken zu einem Tisch gebracht und sie habe Käse auf einem Teller herübergetragen. "Der Käse fiel zu Boden", berichtet May. "Ich musste in Sekunden eine Entscheidung treffen. Ich hob den Käse auf, legte ihn auf den Teller und stellte den Teller auf den Tisch." May machte eine dramatische Pause - und beendete die Geschichte: "Ich drehte mich um, nur um zu sehen, dass Ihre Majestät jeden meiner Schritte genau beobachtet hatte. Ich schaute sie an, und sie lächelte. Und der Käse blieb auf dem Tisch."

+++ 17:56 Premierministerin Truss zur ersten Audienz bei Charles III. +++
Der neue König Charles III. hat die neue britische Premierministerin erstmals zu einer Audienz empfangen. Die ganz in Schwarz gekleidete Regierungschefin traf am Freitag am Buckingham-Palast in London ein, wie Fernsehbilder zeigten. Die Begegnung ist fester Bestandteil des Ablaufs nach dem Tod von Königin Elizabeth II., die am Donnerstag gestorben war. Anschließend sollte Truss an einem Gottesdienst in der Londoner Kathedrale St. Paul's teilnehmen. Sie ist erst seit Dienstag im Amt.

+++ 17:46 Das Leben der Queen in erstaunlichen Bildern +++
Beinahe ein volles Jahrhundert lebte Elizabeth II., lenkt seit ihrem 25. Lebensjahr Großbritannien als Königin. Erst in diesem Jahr beging sie ihr 70. Thronjubiläum. ntv fasst das Leben von Englands dienstältester Monarchin in Bildern zusammen.

+++ 17:25 Bruch des Protokolls: Frau gibt Charles III. Schmatzer auf die Wange +++
Vor dem Buckingham-Palast wir Charles der III. von Tausenden Untertanen empfangen. Dabei kommt es zu einer besonderen Szene: Eine Frau gibt König Charles III. einen Kuss auf die Wange - eigentlich ein Bruch des königlichen Protokolls, aber Charles schien es nicht zu ärgern. Immerhin fragt die Frau zunächst "May I kiss you please?", lässt Charles dann aber nicht wirklich Bedenkzeit.

+++ 17:06 Neue Fahne über dem Buckingham-Palast - nicht mehr auf halbmast +++
Mit der Ankunft von König Charles III. am Buckingham-Palast in London ist die auf halbmast wehende Nationalflagge am Freitag eingeholt und durch die königliche Standarte ersetzt worden. Diese Fahne repräsentiert das Staatsoberhaupt und wird immer da aufgezogen, wo der Monarch zugegen ist. Es ist die einzige Flagge, die nie auf halbmast gesetzt wird. Die Standarte ist viergeteilt und repräsentiert in den kleineren Quadraten zweimal England mit je drei Löwen, einmal Schottland mit einem Löwen und einmal Irland mit einer Harfe. Wales, ein weiterer Landesteil, ist nicht vertreten. Wales hat als Fürstentum eine Sonderstellung.

+++ 16:43 Steinmeier trägt sich in das Kondolenzbuch in der britischen Botschaft in Berlin ein +++
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich im Beisein seiner Frau Elke Büdenbender in das Kondolenzbuch für die verstorbene Königin Elizabeth II. in der Botschaft des Vereinigten Königreichs in Berlin eingetragen. Der Text im Kondolenzbuch lautet wie folgt: "Mit tiefer Trauer habe ich die Nachricht vom Tod Ihrer Majestät Königin Elizabeth II vernommen. Ich übermittle Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, mein tief empfundenes Mitgefühl. Millionen Deutsche fühlen sich in Trauer und herzlicher Anteilnahme mit den Menschen im Vereinigten Königreich vereint. Königin Elizabeth hat ein Jahrhundert geprägt: Ihre natürliche Autorität, ihre immense Erfahrung, ihre vorbildliche Pflichterfüllung werden uns in lebendiger Erinnerung bleiben. Ihre Majestät hat meinem Land die Hand zur Versöhnung gereicht und Deutschland bleibt ihrem Vorbild von Freundschaft und Humanität verpflichtet. Wir behalten sie in ehrender Erinnerung. In stiller Anteilnahme."

+++ 16:23 Die Rocker von "Queen" zollen der Queen Respekt +++
Die Mitglieder der legendären Rockband "Queen" haben sich auf Twitter von der verstorbenen Queen Elizabeth II. verabschiedet. "Wir senden unser tiefstes Beileid an die Familie der Queen in dieser sehr traurigen Zeit", heißt es in einem Statement der noch lebenden Bandmitglieder Brian May und Roger Taylor. Die britische Band war auch mit ihrem Sänger Freddy Mercury weltberühmt geworden.

+++ 15:58 NATO setzt Flaggen zu Ehren von Queen Elizabeth II. auf halbmast +++
Zu Ehren von Queen Elizabeth II. sind am NATO-Hauptquartier in Brüssel alle Flaggen auf halbmast gesetzt worden. Die Königin habe das transatlantische Bündnis sowie dessen Streitkräfte und Werte stark unterstützt, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag bei einer Pressekonferenz mit US-Außenminister Antony Blinken. "Ich werde mich immer an ihre Klugheit, ihre Herzlichkeit und ihr starkes persönliches Interesse an transatlantischer Sicherheit erinnern." Stoltenberg erinnert zudem daran, dass die Queen alle Generalsekretäre in der Geschichte des 1949 gegründeten Verteidigungsbündnisses kennenlernte und mit ihnen zusammenarbeitete. Zudem habe sie auch Hauptquartiere der Allianz besucht und Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten in den Buckingham-Palast eingeladen, sagt der Norweger.

+++ 15:35 Charles schüttelt jubelnden Landsleuten in London die Hände +++
Der neue britische König Charles III. ist bei seiner Ankunft in London von tausenden jubelnden Landsleuten empfangen worden. Vor dem Buckingham-Palast schüttelte Charles am Freitagnachmittag die Hände von Menschen, die sich dort versammelt hatten, um ihre Trauer über den Tod von Queen Elizabeth II. zu bekunden und ihren Nachfolger zu begrüßen.

+++ 15:21 Britische Zentralbank verschiebt nach Tod der Queen Treffen zu Zinsentscheidung +++
Die britische Zentralbank hat wegen des Todes von Königin Elizabeth II. ein wichtiges Treffen zu ihrer Geldpolitik am kommenden Donnerstag vertagt. "In Anbetracht der Staatstrauer im Vereinigten Königreich wurde die Sitzung des Geldpolitischen Ausschusses im September 2022 um eine Woche verschoben", erklärt die Bank of England. Erwartet wird eine weitere Erhöhung der Leitzinsen wegen der hohen Inflation. Die Bank hatte im vergangenen Monat bereits ihren Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf 1,75 Prozent erhöht und damit die größte Anhebung seit 1995 vorgenommen. Die Inflation in Großbritannien liegt derzeit bei über zehn Prozent und dürfte weiter ansteigen. Unterdessen versicherte die Bank of England, dass Geldscheine, auf denen die Königin abgebildet ist, trotz ihres Todes gesetzliches Zahlungsmittel bleiben. Nach Ende der Staatstrauer werde es diesbezüglich eine weitere Ankündigung geben, erklärte die Bank.

+++ 15:05 Koloniales Erbe der Briten: Liebäugeln Commonwealth-Länder jetzt mit Abspaltung? +++
Der Tod der englischen Queen ist nicht für jeden ein Grund zur Trauer. Vor allem in den Commonwealth-Staaten wie Australien regen sich Bestrebungen, die Überbleibsel der englischen Kolonialherrschaft endgültig hinter sich zu lassen. Auch in Schottland könnten ähnliche Ansinnen wieder Aufwind bekommen.

+++ 14:46 Winston Churchill "liebte" laut Enkel die Queen - Er hielt ihr die Autotür auf +++
Während ihrer langen Regentschaft erlebte die Queen 15 Premierministerinnen und -minister, der erste war der legendäre Winston Churchill (1874 - 1965). Dessen Enkel Nicholas Soames ist überzeugt, dass sein Großvater die Queen "geliebt" hat. "Das ist das einzig passende Wort, das nur annähernd beschreiben kann, was er für diese junge Monarchin empfunden hat", sagt der frühere konservative Abgeordnete und Freund von King Charles III. dem Sender Times Radio. Winston Churchill, der seinem Land bereits während des Zweiten Weltkriegs als Premierminister gedient hatte (1940 - 1945), war während einer zweiten Amtszeit (1951 - 1955) der erste Premier, den die am Donnerstag gestorbene Elizabeth II. als Königin erlebte. Die Queen habe ihn als große Stütze empfunden, so Soames weiter. Nicht mit allen soll sie sich so gut verstanden haben wie mit Churchill. Besonders angespannt war die Beziehung Berichten zufolge mit der "Eisernen Lady", Margaret Thatcher, in ihrer Zeit als Premierministerin (1979 - 1990). Hierzu gibt es auch eine berühmte Anekdote um ein bzw. zwei grüne Kleider.

13459623.jpg

Ein Kavalier alter Schule: Hier hält Churchill der Queen die Autotür auf.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

+++ 14:30 Rede von Charles III. um 19 Uhr erwartet +++
Der neue britische König Charles III. wird sich am Freitagabend (19 Uhr MESZ) in einer Ansprache an seine Untertanen wenden. Eine Sondersitzung des Parlaments zum Gedenken an die verstorbene Queen werde um 18 Uhr (Ortszeit) für die im Fernsehen übertragene Ansprache unterbrochen, kündigt Parlamentspräsident Lindsay Hoyle an. Am Samstag wird Charles III. gemäß dem Zeremoniell zum König ausgerufen. Wie der Buckingham-Palast mitteilte, tritt der Accession Council um 11 Uhr (MESZ) zusammen, die Ausrufung erfolgt um 12 Uhr (MESZ) vom Balkon des St. James's-Palasts aus. Ntv überträgt die Proklamation in einer Sondersendung ab 10:45 Uhr live.

+++ 14:08 England sagt sämtliche Fußballspiele ab +++
Alle Fußballspiele in England sind für das kommende Wochenende abgesagt. Wie die Premier League und die English Football League mitteilen, werden die für den 9. bis 12. September angesetzten Begegnungen verschoben. Der Entschluss sei "als Zeichen des Respekts" gefasst worden und "um ihr außergewöhnliches Leben und ihren Beitrag für die Nation zu ehren", heißt es in einer Mitteilung. Die Premier League und alle ihre Clubs würden den langen und unerschütterlichen Dienst Ihrer Majestät für das Land würdigen wollen, erklärt Premier-League-Chef Richard Masters.

+++ 13:57 Opernhaus in Sydney ziert Elizabeths Porträt +++
Als Zeichen der Trauer wird das Gesicht von Queen Elizabeth II. auf die Segel des weltberühmten Opernhauses in Sydney projiziert. Das Schwarz-Weiß-Porträt zeigt die Monarchin lächelnd mit Diadem und weißer Robe. Das Gesicht der Königin soll noch bis Mitternacht auf der Oper zu sehen sein. Am Samstagabend ist eine weitere Projektion geplant.

1184ff0345d85880b00263db3297297a.jpg

Am Samstagabend ist eine weitere Projektion geplant.

(Foto: dpa)

+++ 13:35 Als der Queen ein Geschenk von Gauck missfiel +++
Elizabeth II. war mehr als eine royale Glanzfigur. Die Welt kannte und liebte sie auch für ihr tierliebendes Herz und ihren Humor. Beides begegnete sich einst in Gestalt eines Gastgeschenkes, das Ex-Bundespräsident Gauck mitbrachte - und der Queen offensichtlich zu bunt war.

+++ 13:22 Charles III. und Camilla verlassen Balmoral +++
Sie sind die neuen Gesichter der britischen Monarchie: König Charles III. und Queen Consort Camilla. Das Ehepaar verlässt am Mittag Schloss Balmoral mit starren Gesichtsausdrücken und kehrt nach London zurück.

82cef4f248c320a9a37e2f4826e6fce4.jpg

Die Trauer steht Camilla und Charles ins Gesicht geschrieben.

(Foto: AP)

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 13:03 Elton John singt für Elizabeth II. +++
Als am Donnerstagabend der Tod der Queen bekannt wird, unterbricht der britische Popstar Sir Elton sein Konzert im kanadischen Toronto. Anschließend würdigt er die Monarchin für die "inspirierende Präsenz" in seinem Leben - und singt anschließend einen seiner größten Hits für sie. "Wir feiern ihr Leben heute Abend mit Musik", ruft der 75-Jährige der jubelnden Menge zu und stimmt dann seinen Hitsong "Don't Let the Sun Go Down on Me" an.

+++ 12:42 Scholz würdigt Queen als "Jahrhundertfigur" +++
Bundeskanzler Olaf Scholz würdigt die Queen als herausragende Persönlichkeit. "Auch Deutschland trauert um die britische Königin Queen Elizabeth", so Scholz. Ihr Tod bewege und berühre alle. Die Welt habe eine Jahrhundertfigur verloren. "Die Queen verkörperte das Beste unseres gemeinsamen europäischen Erbes: Demokratie und Rechtsstaatlichkeit", sagt Scholz. "Ihr Pflichtbewusstsein war ebenso unerschütterlich wie legendär." Ihrem Nachfolger wünscht der SPD-Politiker Kraft, Geschick und Glück.

ec67310d82c0008df389150c5240d126.jpg

Wünscht Charles III. viel Glück: Bundeskanzler Olaf Scholz.

(Foto: AP)

+++ 12:30 Prinz Harry verlässt Balmoral allein +++
Prinz Harry soll heute alleine um 8.15 Uhr den Landsitz Schloss Balmoral verlassen haben. Aufnahmen zeigen ihn auf dem Flugfeld im schottischen Aberdeen, kurz vor seinem Flug nach London. Das Verhältnis zwischen ihm und seiner Familie gilt seit seinem Umzug in die USA als angespannt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 12:15 Die schwersten Momente der Queen +++
Mit dem Tod von Queen Elizabeth II. endet eine Ära. Vielen Briten bleibt sie als strahlende Monarchin und Ruhepol in unruhigen Jahrzehnten in Erinnerung. Doch Leben und Regentschaft der Verstorbenen sind keine gerade Linie. Auch ein großer Fehler der Queen verändert das Königshaus für immer.

+++ 12:00 Paddington Bär nimmt Abschied +++
Auch er ist eine britische Institution: der Bär Paddington. Neben zahlreichen Kinderbüchern und zwei Paddington-Filmen gibt es auch einen kurzen Videoclip, in dem Paddington einen Auftritt an der Seite der Queen hat. Der Kurzfilm wurde anlässlich des 70. Thronjubiläums von Elizabeth II. in diesem Jahr veröffentlicht. Jetzt verabschiedet sich die eine britische Ikone von der anderen - mit simplen Worten: "Danke, Ma'am, für alles", schreibt der Paddington-Account auf Twitter. Und sammelt damit bis Freitagmorgen mehr als 700.000 Likes ein.

+++ 11:51 Xi: "Großer Verlust für das britische Volk" +++
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bekundet sein "tiefes Beileid" zum Queen-Tod. "Ihr Tod ist ein großer Verlust für das britische Volk", heißt es nach Angaben des chinesischen Staatsfernsehens in seinem Beileidsschreiben an den neuen britischen König Charles III. Seine aufrichtige Anteilnahme richte sich auch an die königliche Familie, die Regierung und das Volks Großbritanniens.

+++ 11:42 Margrethe ändert Pläne für Thronjubiläum +++
Der Queen-Tod führt zu Planänderungen in anderen Königshäusern. Dänemarks 82-jährige Königin Margrethe II. will ihr 50-jähriges Thronjubiläum an diesem Wochenende feiern. Nun soll es allerdings in abgeänderter Form stattfinden. Es sei der Wunsch der Königin, das Programm der kommenden Tage angesichts des Todesfalls anzupassen, teilt die Kommunikationschefin des dänischen Königshauses, Lene Balleby, der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau mit.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 11:35 Charles III. findet keine Zeit zum Trauern +++
Zeit, ganz privat zu trauern, bleibt dem neuen britischen König zunächst nicht vergönnt. Charles III. und seine Frau Camilla reisen heute von Schottland zurück nach London. Einem lange ausgearbeiteten Plan zufolge steht noch im Laufe des Tages ein erstes Treffen mit der neuen Premierministerin Liz Truss an. Für den Abend wird außerdem eine Fernsehansprache an die Nation erwartet.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 11:22 Glocken und Kanonenschüsse ehren Queen am Mittag +++
Heute sind zahlreiche offizielle Trauerbekundungen geplant. An der St. Paul's-Kathedrale und der Westminster Abbey in London sowie an Schloss Windsor rund 40 Kilometer westlich von London, wo die Queen zuletzt überwiegend lebte, sollen am Mittag die Glocken läuten. Im Hyde Park soll es danach Kanonen-Salutschüsse geben. Im Parlament soll der verstorbenen Queen sowohl im Unter- als auch im Oberhaus gedacht werden.

+++ 11:15 Britische Medien bringen Trauer zum Ausdruck +++
Auch die britische Presse zeigt sich bestürzt über den Tod der Queen. So titelt die Boulevardzeitung "The Sun": "Wir liebten Sie, Ma'am". Bei der "Daily Mail" heißt es: "Unsere Herzen sind gebrochen" und der "Daily Telegraph" schreibt: "Trauer ist der Preis, den wir für Liebe bezahlen". Der "Daily Mirror" schreibt schlicht: "Danke".

+++ 11:07 Palast teilt Online-Kondolenzbuch für Trauerbekundungen +++
Die königliche Familie legt anders als bei Trauerfällen in früheren Jahren in Großbritannien keine Kondolenzbücher aus, in die sich Trauernde nach dem Tod von Königin Elizabeth II. eintragen können. Vielmehr wurde auf der offiziellen Webseite der königlichen Familie ein Online-Kondolenzbuch eingerichtet. "Eine Auswahl von Botschaften wird an Mitglieder der königlichen Familie weitergegeben und kann in den königlichen Archiven für die Nachwelt aufbewahrt werden", steht dazu auf der Webseite.

+++ 10:57 "Ich dachte immer, Sie seien unbesiegbar" +++
Vor dem Buckingham-Palast halten seit dem frühen Morgen Hunderte Menschen inne, um der verstorbenen Königin Elizabeth II. ihren Respekt zu zollen. Viele sind schwarz gekleidet und haben Blumen dabei, die sie an die Umzäunung stecken. Vor den Toren des Palastes werden zudem Karten und Botschaften abgelegt. "Sie sind die einzige Monarchin, die ich in meinem Leben erlebt habe", stand auf einer Karte, oder: "Ich dachte immer, Sie seien unbesiegbar."

96f1759e997b36ad2a888bd3fe5cb8a6.jpg

Viele Besucher hinterlassen Botschaften für die Queen.

(Foto: dpa)

+++ 10:41 Charles III. legt Trauerperiode für Royals fest +++
Der neue britische König Charles III. legt die Dauer der Trauerzeit für die Königsfamilie fest: Wie der Palast mitteilt, soll nach dem Begräbnis noch sieben Tage getrauert werden. Bis dahin sollen auch die Flaggen an den königlichen Schlössern auf halbmast wehen, mit Ausnahme der Königlichen Standarte, wenn der König anwesend ist. Die Beisetzung soll voraussichtlich am Montag, den 19. September stattfinden. Am Freitag sollen um 14 Uhr (MESZ) im Hyde-Park und am Londoner Tower 96 Kanonenschüsse zu Ehren der gestorbenen Königin abgefeuert werden.

+++ 10:31 Hongkonger trauern um "Boss Lady" +++
Die Nachricht vom Tod der Queen erreicht die Menschen in Hongkong in der Nacht: Viele Bewohner der einstigen britischen Kronkolonie gedenken nun in Online-Netzwerken der verstorbenen "Boss Lady" - wie vor allem ältere Hongkonger Königin Elizabeth II. liebevoll nannten. Die Queen hatte Hongkong zweimal während ihrer Regentschaft besucht. "Meine Großmutter, die mich großgezogen hat, hat mir immer von der 'Boss Lady' erzählt, ich habe so viel von ihr gehört, dass sie wie ein Familienmitglied war", schreibt ein Mann auf Facebook.

+++ 10:20 Bundestag gedenkt der Queen +++
Mit einer Schweigeminute gedenkt der Bundestag am Freitag der Queen. "Deutschland hat Königin Elizabeth II. viel zu verdanken", sagt SPD-Bundestagspräsidentin Bärbel Bas zu Beginn der Sitzung. "Wir trauern um eine große Staatsfrau." Elizabeth II. habe sich immer für eine "vollständige Aussöhnung" von Deutschland und Großbritannien nach dem Krieg eingesetzt. "Sie war eine Ausnahmepersönlichkeit und ein Vorbild - weit über die Grenzen des Vereinigten Königreichs hinaus." Ihre vielen Staatsbesuche in Deutschland zeigten, "welche Bedeutung unsere Verständigung für sie hatte". "Die meisten Menschen können sich eine Welt ohne Königin Elizabeth II. nicht vorstellen", so Bas. "Sie war die Monarchin des Jahrhunderts."

imago0168450422h.jpg

Die Flaggen des Bundestages wurden auf halbmast gesetzt.

(Foto: IMAGO/photothek)

+++ 10:00 Menge singt geänderte britische Hymne vor Palast +++
Sieben Jahrzehnte lang singen Großbritannien und das Commonwealth in der Hymne auf das Wohlergehen der Queen. Mit ihrem Tod ändert sich nun auch der Text. Vor den Toren des Buckingham Palastes stimmt die trauernde Menschenmenge erstmals gemeinsam an:

+++ 09:48 "The Crown"-Autor erwartet Drehpause +++
Als Reaktion auf den Tod von Königin Elizabeth II. steht eine Drehpause für die sechste Staffel der Netflix-Serie "The Crown" im Raum. "Ich erwarte, dass wir auch aus Respekt aufhören werden zu drehen", zitiert das Branchenblatt "Deadline" Drehbuchautor Peter Morgan. In seinem kurzen Statement bezeichnet der Brite die Serie als "Liebesbrief an die Queen". Seit 2016 blickt Netflix mit seiner preisgekrönten Serie hinter die Kulissen des Buckingham-Palastes.

+++ 09:23 Todesnachricht kam bereits um 17.30 Uhr deutscher Zeit +++
Die neue britische Premierministerin Liz Truss wurde laut ihrem Sprecher bereits um 16.30 Uhr Ortszeit über den Tod informiert, wie der "Guardian" meldet. Die Öffentlichkeit wurde etwa zwei Stunden später benachrichtigt.

+++ 09:03 Sting musste weinen +++
Popstar Sting hat nach dem Tod der Queen nach eigenen Worten Tränen vergossen. "Ich habe leise um die Königin geweint, ich bin traurig um mein Land und darum, was es verloren hat", twittert er.

+++ 08:38 Jede Sekunde geplant: Wie die Queen beigesetzt wird +++
Die Beisetzung der Monarchin folgt jahrhundertealten Traditionen. Queen Elizabeth selbst war tief in die minutiöse Planung jedes Details ihrer Beisetzung involviert. Genau zehn Tage nach ihrem Tod wird sie ihre letzte Reise antreten:

+++ 08:08 Sarah Ferguson: Herz gebrochen +++
Nach dem Tod der britischen Königin Elizabeth II. würdigt ihre frühere Schwiegertochter Sarah Ferguson sie als "fantastischste Schwiegermutter und Freundin". "Ich werde immer dankbar sein für die Großzügigkeit, die sie mir gezeigt hat, indem sie mir eng verbunden blieb auch nach meiner Scheidung", schreibt Ferguson bei Twitter. Die Nachricht vom Tod der Queen habe ihr Herz gebrochen.

+++ 07:42 Leichnam wird in Edinburgh und London aufgebahrt +++
Für Sonntag ist vorgesehen, dass der Leichnam der Königin von Balmoral zunächst nach Edinburgh überführt wird, in den Holyrood Palace, die Residenz der Queen in Schottland. In Edinburgh soll der Leichnam aufgebahrt werden. Am Dienstag kehrt die tote Queen dann nach London in den Buckingham-Palast zurück. Später wird ihr Leichnam im Palace of Westminster erneut aufgebahrt - dort wird der Sarg 23 Stunden am Tag für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

+++ 07:26 David Beckham "am Boden zerstört" +++
Die britische Fußballlegende David Beckham lobt die gestorbene Königin Elizabeth II. für ihre Hingabe: "Bis zu ihren letzten Tagen diente sie ihrem Land mit Würde und Anmut", schreibt Beckham auf Instagram. Die Queen habe mit ihrer Führung inspiriert und in schweren Zeiten Trost gespendet. "Wie am Boden zerstört wir uns alle heute fühlen, zeigt, was sie den Menschen in diesem Land und auf der ganzen Welt bedeutet hat", so der 47-Jährige.

+++ 07:03 Hollywood-Stars trauern um die Queen +++
Zahlreiche Hollywood-Stars reagieren mit rührenden Erklärungen auf den Tod von Queen Elizabeth II. "Sie war unerschütterlich, standhaft und bis ganz zum Schluss engagiert. 70 Dienstjahre. Unglaublich", schrieb die Schauspielerin Bette Midler auf Twitter. Sängerin und Schauspielerin Barbra Streisand würdigte die Queen als "eine Konstante für uns alle", die weltweit respektiert worden sei. Auch Action-Star Sylvester Stallone, "Star Trek"-Schauspieler George Takei, Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon und Sängerin Janet Jackson bekundeten ihre Trauer.

+++ 06:39 Erdogan bekundet sein Beileid +++
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt sein Beileid zum Ausdruck. Mit Bestürzen habe er davon erfahren, teilt er beim Twitter mit. Er spreche der königlichen Familie und dem "befreundeten" Volk in Großbritannien sein Beileid aus.

+++ 06:16 Drei Tage Staatstrauer in Brasilien +++
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat nach dem Tod der britischen Königin Elizabeth II. eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Das habe seine Regierung verfügt, schreibt Bolsonaro auf Twitter. Das ganze brasilianische Volk sei aufgerufen, Königin Elizabeth II. zu ehren. Sie sei nicht nur Königin der Briten gewesen, "sondern war eine Königin für uns alle".

+++ 05:44 Text der Nationalhymne ändert sich mit dem Tod von Elizabeth II. +++
Der Wechsel auf dem Thron hat auch Folgen für die Nationalhymne des Vereinigten Königreichs und Nordirland. Seit 70 Jahren heißt es dort "God Save the Queen", und angesichts der langen Regentschaft von Elizabeth II. ließe sich annehmen, das sei die einzig mögliche Version. Allerdings richtet sich der Text der Hymne danach, ob es gerade eine Königin gibt – oder so wie jetzt mit Charles III. einen König. Dann wechselt der Text nämlich auf "God Save the King".

+++ 05:01 Tod der Queen wird auf britischen Briefkästen sichtbar +++
Die Royal Mail trägt ihre Verbindung zum Königshaus schon im Namen, mehr als 100.000 Briefkasten stehen über das Vereinigte Königreich verteilt und warten darauf, Nachrichten für den Transport von A nach B aufzunehmen. Mit dem Tod von Queen Elizabeth II. wird sich auch an diesen Briefkästen etwas ändern. Denn: Nach mehr als 70 Jahren steht auf den allermeisten dieser Boxen "ERII", das Kürzel für Elizabeth Regina II als Zeichen für die aktuell herrschende Monarchin. Künftig wird dort "CRIII" stehen, da mit dem Tod der 96-Jährigen ihr Sohn Charles das Amt des Königs übernimmt. Das berichtet "Sky News" - schränkt allerdings ein, dass nicht mit einem schnellen Austausch der Briefkästen zu rechnen ist.

+++ 04:29 "Viel intensiver als erwartet": Boris Johnson trauert um die Queen +++
Der frühere britische Premierminister Boris Johnson hat sich bestürzt über den Tod von Queen Elizabeth II. geäußert. "Dies ist der traurigste Tag für unser Land. In den Herzen von uns allen ist ein Schmerz", schrieb er auf Twitter. "Ein tiefes und persönliches Gefühl von Verlust - viel intensiver vielleicht, als wir es erwartet hatten." Noch am Dienstag hatte die Queen Johnson empfangen und sein Rücktrittsgesuch entgegengenommen.

+++ 03:48 Britische Sportveranstaltungen werden reihenweise abgesagt und abgebrochen +++
Nach dem Tod der britischen Königin Elizabeth II. haben zahlreiche Sportveranstalter reagiert und geplante Wettkämpfe unterbrochen oder abgesagt. Betroffen sind davon unter anderem ein Golf-Turnier, Pferderennen und Rugby-Spiele sowie zumindest die für Freitag angesetzten unterklassigen Fußballspiele Burnley gegen Norwich City und Tranmere Rovers gegen Stockport County. Ob auch über eine Absage der für die kommenden Tage angesetzten Fußballspiele in der Premier League nachgedacht wird, ging aus der veröffentlichten Kondolenzbotschaft nicht hervor. Nationale Rugby-Spiele sollen am Wochenende nicht stattfinden. Die Veranstalter der Tour of Britain sagten zunächst die Freitagsetappe der Radrundfahrt ab und erklärten das Rennen am späten Abend schließlich für beendet.

+++ 03:03 Trudeau weint - Commonwealth-Staaten gedenken prägender Königin +++
Die drei großen Commonwealth-Staaten Australien, Neuseeland und Kanada haben ihre tiefe Anteilnahme am Tod der britischen Königin Elizabeth II. zum Ausdruck gebracht. Der australische Premierminister Anthony Albanese erklärte, es sei immer deutlich gewesen, dass die Queen "einen besonderen Platz in ihrem Herzen für Australien hatte". Doch auch sie habe "einen besonderen Platz" in den Herzen der Australier eingenommen.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte: "Kanada ist in Trauer." Sein Land werde sich stets an die Weisheit der Queen, "ihr Mitgefühl und ihre Herzlichkeit" erinnern. "Sie war eine ständige Präsenz in unserem Leben - und ihr Dienst an den Kanadiern wird für immer ein wichtiger Teil der Geschichte unseres Landes bleiben." Trudeau kamen bei seiner Erklärung zum Tod der Queen die Tränen.

Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern ordnete an, zum Zeichen der Trauer die Flaggen auf Halbmast zu setzen. Elizabeth II. sei bei allen globalen Umbrüchen stets eine "hochgeschätzte Konstante" gewesen, erklärte Ardern. "Die Menschen auf der ganzen Welt werden ein Gefühl des Verlustes empfinden, und die Neuseeländer teilen diese Trauer." Ihr Büro erklärte unterdessen König Charles III. zum künftigen Staatsoberhaupt Neuseelands.

+++ 02:24 Polen, Lettland, Litauen und Estland kondolieren am "Ende einer Ära" +++
Polen und die baltischen Staaten haben nach dem Tod von Queen Elizabeth II. den Einsatz der britischen Königin als Staatsoberhaupt gewürdigt. "Jahrzehntelang hat sie all das verkörpert, was Großbritannien wirklich großartig macht. Sie wird in Polen und auf der ganzen Welt vermisst und in Erinnerung bleiben", schrieb der polnische Staatspräsident Andrzej Duda auf Twitter. Auch in den drei baltischen Staaten kondolierten Staats- und Regierungschefs per Twitter. Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas schrieb: "Ihr Pflichtgefühl und ihre Hingabe an öffentliche Aufgaben waren beispiellos. Es ist das Ende einer Ära, aber ihre Legende wird weiterleben und inspirieren." In ähnlicher Weise würdigten auch ihre Amtskollegen Krisjanis Karins (Lettland) und Ingrida Simonyte (Litauen) die 70-jährige Regentschaft der Queen.

+++ 01:47 Selenskyj trauert "im Namen des ukrainischen Volkes" um die Queen +++
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat zum Tod von Königin Elizabeth II. kondoliert. "Im Namen des ukrainischen Volkes sprechen wir der königlichen Familie, dem Vereinten Königreich und dem Commonwealth aufrichtiges Beileid aus zu diesem nicht wieder gut zu machenden Verlust", schrieb Selenskyj auf Twitter. "Unsere Gedanken und Gebete sind mit Ihnen." Großbritannien ist international einer der wichtigsten Unterstützer der Ukraine im Abwehrkampf gegen die russische Invasion.

+++ 00:59 Nicht nur in den USA, sondern weltweit: Biden ordnet Flaggen auf Halbmast an +++
Nach dem Tod der britischen Königin werden die Flaggen in den USA auf Halbmast gesetzt. Das gelte für das Weiße Haus, alle öffentlichen Gebäude und Militärstützpunkte in den Vereinigten Staaten genauso wie für die US-Botschaften und Konsulate weltweit, erklärte US-Präsident Joe Biden. Die Trauerbeflaggung sei ein Zeichen des Respekts für das Andenken von Königin Elizabeth II. und gelte bis zum Sonnenuntergang am Tag der Beisetzung.

+++ 00:17 Nach viralem Video mit Tee und Musik: Kinderbuchfigur dankt Queen +++
Auch Paddington Bär trauert um die Queen. In einer simplen, aber einfühlsamen Nachricht verabschiedete sich die Kinderbuchfigur von Elisabeth II. "Thank you Ma'am for everything", hieß es auf Twitter. Paddington und die Queen hatten mit einem Sketch anlässlich des Thronjubiläums für Aufsehen gesorgt. Darin treffen die Monarchin und der Bär sich, um gemeinsam Tee zu trinken und Marmeladenbrote zu essen. Dabei spielen sie sogar mit Löffeln den Beat des Megahits "We Will Rock You" nach, indem sie auf ihre Tassen klopfen.

+++ 23:36 Ein Ort zum Trauern: Absperrungen vor Schloss Balmoral abgebaut +++
Die britische Polizei hat Absperrungen vor den Toren von Schloss Balmoral abgebaut. Bürgerinnen und Bürger sollen so Blumen für die dort gestorbene Queen Elizabeth II. niederlegen können, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Den Angaben zufolge waren die Absperrungen zuvor aufgebaut worden, als Mitglieder der königlichen Familie auf dem schottischen Landsitz ankamen.

+++ 22:54 Trotz Abspaltungsbemühungen: Schottland würdigt Queen als "unerschütterlich" +++
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat Queen Elizabeth II. gewürdigt. "Die Queen war unerschütterlich in ihrem Pflichtbewusstsein und in ihrem Engagement für das Gemeinwesen und unübertroffen in ihrer Hingabe für die Menschen dieses Landes und des gesamten Commonwealth", zitierte die britische Nachrichtenagentur PA die Politikerin. Sturgeon will ihren Landesteil als unabhängigen Staat wieder in die Europäische Union führen. Bei einem ersten Referendum hatte 2014 eine Mehrheit der Schotten (55 Prozent) für den Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. Das war allerdings vor dem Brexit, den der nördlichste britische Landesteil mit klarer Mehrheit (62 Prozent) ablehnte. Daher hoffen die Unabhängigkeitsbefürworter, dass sich bei einer möglichen erneuten Abstimmung die Verhältnisse ändern.

+++ 22:17 Wann die britische Premierministerin Truss vom Tod der Queen erfuhr +++
Britischen Medienberichten zufolge erfuhr die Premierministerin des Landes, Liz Truss, um 16:30 Uhr (Ortszeit, 17:30 Uhr MESZ) vom Tod von Queen Elizabeth II. Danach verfasste sie das Statement, welches sie etwa zweieinhalb Stunden später hielt, selbst, wie die Medien unter Berufung auf Downing Street berichten. Auch habe Truss mit dem neuen König Charles III. telefoniert.

Mehr zur Chronologie der letzten Stunden von Queen Elizabeth II. lesen Sie hier.

+++ 22:02 Altkanzlerin Merkel blickt "mit größter Dankbarkeit" auf Begegnungen mit der Queen zurück +++
Altkanzlerin Angela Merkel hat sich tief betroffen vom Tod der britischen Königin Elizabeth II. gezeigt. Sie habe die Nachricht vom Tod der Queen "mit größter Trauer" vernommen, erklärte Merkel am Donnerstagabend in Berlin. Mit ihrem Tod gehe "eine Epoche zu Ende", fügte sie hinzu. "Es gibt keine Worte, die die überragende Bedeutung dieser Königin, ihres Pflichtgefühls, ihrer moralischen Integrität, ihrer Hingabe und ihrer Würde über sieben Jahrzehnte für das Vereinigte Königreich, für Europa und die Welt auch nur annähernd würdigen können", betonte Merkel. Sie blicke "mit größter Dankbarkeit" auf ihre Begegnungen mit der Queen zurück. "Die Ehre, dass ich sie mehrmals treffen durfte und sie mich zum Ende meiner Amtszeit im vergangenen Jahr noch ein letztes Mal empfing, wird mir immer unvergessen bleiben", erklärte die frühere Kanzlerin. Sie sprach der königlichen Familie ihre Anteilnahme aus.

314235683.jpg

Merkel lauscht der Queen bei einer Begegnung 2009 im Buckingham Palace.

(Foto: picture alliance / Photoshot)

+++ 21:47 So verkündete die britische BBC die Meldung zum Tod von Queen Elizabeth II. +++
Berichten zufolge wurde seit Jahren geplant, wie mit dem Tod der langjährigen Monarchin Elizabeth II. umzugehen sei. Dies betraf nicht nur das Königshaus und die Politik. Auch die BBC hatte einen gut ausgearbeiteten Plan, der dem "Guardian" zufolge in den vergangenen Jahren regelmäßig getestet wurde. So wurde die Nachricht schließlich verkündet:

+++ 21:25 Obamas: Queen trug ihren hohen Titel mit Leichtigkeit +++
Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle Obama haben die engagierte Führung und das politische Vermächtnis der Queen gewürdigt. "Sie hörte gut zu, dachte strategisch und war für beachtliche diplomatische Erfolge verantwortlich. Und doch trug sie ihre hohen Titel mit einer gewissen Leichtigkeit", schrieben die Obamas in einem Statement zum Tod der britische Königin. Königin Elizabeth II. habe die Welt in ihren Bann gezogen, ihre lange Regierungszeit sei von "Anmut, Eleganz und einer unermüdlichen Arbeitsmoral geprägt" gewesen.

+++ 21:00 US-Präsident Biden: Ganze Welt fühlte Verbindung zu Queen Elizabeth II. +++
Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. bekunden Staatsoberhäupter rund um den Globus ihre Erschütterung, aber auch ihre Bewunderung für die Königin, deren Regentschaft über 70 Jahre andauerte. "Ihre Majestät Königin Elizabeth II. war mehr als eine Monarchin", lassen der US-Präsident Joe Biden und die First Lady mitteilen. "Sie hat eine Ära geprägt", erklären sie laut einer Mitteilung des Weißen Haus.

"Sie war die erste britische Monarchin, zu der Menschen auf der ganzen Welt eine persönliche und unmittelbare Verbindung empfinden konnten – ob sie sie im Radio hörten, als sie als noch junge Prinzessin zu den Kindern des Vereinigten Königreichs sprach, oder sich zu ihrer Krönung um ihre Fernseher versammelten, oder ob sie sich ihre letzte Weihnachtsrede oder ihr Platin-Jubiläum auf ihren Handys anhörten", so Jill und Joe Biden. "Und sie wiederum widmete ihr ganzes Leben ihrem Dienst."

+++ 20:44 Britische Premierministerin Truss: Queen war Fels Großbritanniens +++
Die britische Premierministerin Liz Truss hat die gestorbene britische Königin Elizabeth II. als "Fels" gewürdigt, "auf dem das moderne Großbritannien errichtet wurde". Der Tod der Queen sei ein "riesiger Schock für die Nation und die Welt", sagte die konservative Politikerin in einer Rede in der Londoner Downing Street. Das Land sei unter ihrer Herrschaft gewachsen und gediehen, so Truss weiter. "Wegen ihr ist Großbritannien heute das großartige Land, das es ist." Dafür sei sie von den Menschen im Vereinigten Königreich und auf der ganzen Welt geliebt worden.

+++ 20:35 Der britische König heißt Charles III. +++
Der neue britische König heißt Charles III.. Dies teilen die britische BBC und andere Medien übereinstimmend mit. Die Namensgebung sei die erste Entscheidung der Regierungszeit des neuen Königs gewesen. Er hätte einen seiner vier Namen wählen können – Charles, Philip, Arthur oder George.

+++ 20:23 Steinmeier: "Königin Elizabeth II. ist eine Frau, die ein Jahrhundert geprägt hat" +++
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondoliert dem britischen Königshaus zum Tod von Queen Elizabeth II.. "Königin Elizabeth II. ist eine Frau, die ein Jahrhundert geprägt hat", erklärt er laut Sprecherin an das Königshaus. Sie habe Zeitgeschichte erlebt und selbst geschrieben. "Ihre Majestät genoss auf der ganzen Welt höchstes Ansehen und Respekt." Die britische Königin starb am Donnerstag im Alter von 96 Jahren auf ihrem Landsitz Schloss Balmoral in Schottland, wie der Palast mitgeteilt hatte.

+++ 20:12 Charles: "Der Tod meiner geliebten Mutter ist ein Moment größter Trauer" +++
Nach dem Tod seiner Mutter drückt Charles, der neue König, seine tiefe Trauer aus. "Der Tod meiner geliebten Mutter, Ihrer Majestät der Königin, ist für mich und alle Mitglieder meiner Familie ein Moment größter Trauer", erklärt Charles laut einer Mittelung der königlichen Familie. "Wir trauern zutiefst um den Tod einer geschätzten Souveränin und einer vielgeliebten Mutter. Ich weiß, dass ihr Verlust im ganzen Land, in den Reichen und im Commonwealth und bei unzähligen Menschen auf der ganzen Welt tief zu spüren sein wird." Weiter erklärt Charles: "Während dieser Zeit der Trauer und des Wandels werden meine Familie und ich durch unser Wissen um den Respekt und die tiefe Zuneigung, die für die Königin so weit verbreitet war, getröstet und gestärkt."

+++ 20:00 Macron: "Queen hinterlässt bleibenden Eindruck in ihrem Land und in ihrem Jahrhundert" +++
Nach dem Tod der Queen nach über 70 Jahren der Regentschaft erklärt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dass Ihre Majestät Königin Elizabeth II. über 70 Jahre lang die Kontinuität und Einheit der britischen Nation verkörpert habe. "Ich erinnere mich an sie als eine Freundin Frankreichs, eine gutherzige Königin, die einen bleibenden Eindruck in ihrem Land und ihrem Jahrhundert hinterlassen hat", so Macron via Twitter.

+++ 19:50 Charles nach dem Tod von Queen Elizabeth II. König - So sieht die weitere Thronfolge aus +++
Nach über 70 Jahren der Regentschaft ist Königin Elizabeth II. gestorben, ihr 73 alter Sohn Charles rückt als König nach. Queen-Enkel Prinz William rückt zum Thronfolger auf. Nummer zwei in der Thronfolge ist nun der 9-jährige Prinz George, der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate.

+++ 19:34 Nach dem Tod von Königin Elizabeth II.: Charles ist König +++
Die britische Königin Elizabeth II. ist tot. Ihr Sohn Charles ist nun König. Das teilte der Buckingham-Palast mit. Der König und seine Gemahlin werden die Nacht auf Schloss Balmoral in Schottland verbringen und am morgigen Freitag nach London zurückkehren, teilt die Königsfamilie auf Twitter mit.

+++ 19:16 Royal-Experte: Besuch der Familie bei Queen ist "bedeutender Moment" +++
Der Besuch der britischen Royals bei Queen Elizabeth II., die sich auf Anraten ihrer Ärzte weiter auf ihrem Landsitz in Schottland ausruht, ist aus Sicht eines Adelsexperten ein bedeutender Schritt. "Dass sich ihre Kinder auf Anraten derer, die Ihrer Majestät medizinisch versorgen, in Balmoral versammeln, ist ein ziemlich bedeutender Moment und es ist eine Angelegenheit von großer Sorge für diese Familie und für die Nation und für andere Nationen, die die Queen als ihr Staatsoberhaupt ansehen", sagt Sky News-Kommentator Alastair Bruce. Sein Kollege Max Foster, der Königshaus-Korrespondent von CNN, erklärt, dass nach dem Eintreffen der Kinder der Queen und auch von Prinz William auf Schloss Balmoral nun das Eintreffen von Prinz Harry erwartet werde. Erst dann ist seiner Ansicht nach mit weiteren Statements zum Gesundheitszustand der Queen zu rechnen.

+++ 18:42 Prinz William fährt Edward und Andrew nach der Landung in Schottland zum Schloss Balmoral +++
Der Landsitz der Queen in Schottland liegt etwa eine Stunde entfernt vom Flughafen Aberdeen, auf dem Prinz William und zwei der Söhne der Queen, Edward und Andrew, Berichten zufolge vor wenigen Stunden gelandet waren. Von dort ging es für die drei augenscheinlich gemeinsam in einem Auto bei regnerischem Wetter zum Schloss Balmoral, wie auf Bildern zu sehen ist. Prinz William sitzt am Steuer.

ab3d7257bbd0d001cca7c8973b848bf6.jpg

Prinz William am Steuer, Andrew sitzt neben ihm, Edward mit seiner Frau Sophie im Fond des Range Rovers.

(Foto: AP)

+++ 18:30 US-Präsident Biden über Gesundheitszustand der Queen informiert +++
Das Weiße Haus hat Medienberichten zufolge erklärt, dass US-Präsident Joe Biden über den Gesundheitszustand der Königin informiert worden sei. "Seine Gedanken und die der First Lady sind heute fest und direkt bei der Königin und ihrer Familie", sagte ein Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, demnach gegenüber Journalisten.

+++ 18:05 Königin der Kanadier: Justin Trudeau sendet Genesungswünsche an Queen +++
Queen Elisabeth II., die derzeit mit gesundheitlichen Problemen kämpft, ist nicht nur die Königin im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland, sondern auch in den Ländern des Commonwealth, so etwa in Kanada. Dort fungiert sie als Staatsoberhaupt. Der kanadische Regierungschef Justin Trudeau drückt seine Besorgnis und die der Bürger Kanadas aus und sendet auf Twitter Genesungswünsche. "Meine Gedanken und die Gedanken der Kanadier im ganzen Land sind zu diesem Zeitpunkt bei Ihrer Majestät Königin Elisabeth II.", schreibt Trudeau. "Wir wünschen ihr alles Gute und senden der königlichen Familie unser Bestes."

+++ 17:54 Harry reist alleine nach Balmoral - Meghan bleibt vorerst in London +++
Harry reist britischen Medien zufolge nicht wie vorher angekündigt zusammen mit seiner Frau Meghan nach Schottland zum Landsitz der Queen, sondern alleine. Den Berichten zufolge könnte Meghan zu einem späteren Zeitpunkt nachreisen. Sie bleibt demnach vorerst in London. Die Absage der geplanten Teilnahme an einer Wohltätigkeitsveranstaltung am Abend bleibt aber wohl bestehen.

+++ 17:24 Prinz William sowie Andrew und Edward in Schottland angekommen +++
Andrew und Edward, zwei der Söhne der Queen, sowie Prinz William, sind britischen Medienberichten zufolge im schottischen Aberdeen gelandet. Der königliche Landsitz Balmoral, wo sich Queen Elisabeth II. auf Anraten ihrer Ärzte ausruht, befindet sich rund 80 Kilometer westlich von Aberdeen. Angesichts jüngster gesundheitlicher Probleme der Queen sind zahlreiche Familienmitglieder auf dem Weg nach Balmoral oder bereits dort eingetroffen.

f95bdf10c72abad616ba7030d6d43ac1.jpg

Das Schloss Balmoral ist die Sommerresidenz von Elisabeth II (Archivbild).

(Foto: imago/Eibner Europa)

+++ 17:15 Was über den Zustand der Queen bekannt ist +++

Seit dem frühen Nachmittag ist die Welt in Sorge um den Gesundheitszustand der 96 Jahre alte Queen Elizabeth II. Was ist bisher bekannt:

  • Gegen Mittag veröffentlicht der Buckingham-Palast ein kurzes Statement. Darin heißt es: "Nach weiteren Untersuchungen heute Morgen sind die Ärzte der Königin besorgt um die Gesundheit Ihrer Majestät und haben empfohlen, dass sie unter ärztlicher Aufsicht bleibt. Die Königin ruht sich in Balmoral aus."
  • Köngishaus-Experten haben das Statement als signifikant eingeschätzt, besonders da sich zahlreiche Familienmitglieder auf den Weg zum Landsitz Balmoral, der sich in Schottland befindet, gemacht haben.
  • Prinz Charles, Camilla sowie Prinzessin Anne sollen sich bereits dort befinden. Andere royale Familienmitglieder wie Prinz William und sein Bruder Harry haben sich angekündigt.

+++ 17:00 Weinende Touristen vor dem Buckingham-Palast +++

Britischen Medien zufolge sind mehrere Touristen vor dem Buckingham Palast angesichts des Gesundheitszustands der Queen in Tränen ausgebrochen. Eine Frau erklärte einer BBC-Moderatorin: "Sie ist die einzige Königin, die wir hatten. Mein ganzes Leben lang. Sie ist so eine schöne Frau. Es ist so ein Schock."

8a4ac79991b6d234bd60164a15f52d8a.jpg

Vor dem Amtssitz der Queen in London haben sich zahlreiche Medien versammelt, obwohl die Monarchin sich auf ihrem Landsitz in Schottland befindet.

(Foto: REUTERS)

+++ 16:42 BBC: Die Erklärung des Palastes markiert einen Einschnitt +++
Laut dem Königshaus-Korrespondenten Nicholas Witchell stellt die Erklärung des britischen Königshauses zum Zustand der Queen und einer empfohlenen ärztlichen Überwachung eine "bedeutende Veränderung" dar. "Die Aussage des Buckingham Palace ist bedeutsam, weil sie einen Kontrast zu den letzten Monaten darstellt, als der Buckingham Palace so wenig wie möglich sagte", erklärt Witchell im Liveticker der BBC. "Es hieß, sie fühle sich in Balmoral wohl. Aber die Tatsache, dass der Buckingham Palace es für notwendig hielt, eine Erklärung abzugeben, und die Tatsache, dass Familienmitglieder dorthin reisen, sagt alles."

+++ 16:29 Kinder und Enkel der Queen reisen an ihre Seite - Herzogin Kate bleibt bei Kindern +++
Während Prinz William und andere Familienmitglieder aus Sorge um die Gesundheit der Queen zu deren Sommerresidenz Schloss Balmoral reisen, bleibt Herzogin Kate in Windsor. Sie kümmere sich um die drei Kinder des Paares, die am Donnerstag ihren ersten Tag an der neuen Schule hatten, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA. Nach den Sommerferien und dem Umzug der Familie von London ins etwa 40 Kilometer entfernte Windsor war es für den neun Jahre alten Prinz George und seine jüngeren Geschwister Prinzessin Charlotte und Prinz Louis der erste offizielle Tag an der privaten Lambrook School. Am Mittwoch hatten sie nach Palastangaben bereits mit ihren Eltern dort einen Schnuppertag verbracht.

+++ 16:21 Ex-Premier Tony Blair "zutiefst besorgt" über Gesundheitszustand der Queen +++
Der Ex-Premier Tony Blair zeigt sich "zutiefst besorgt" über Gesundheitszustand der Queen. "Es ist zutiefst besorgniserregend, die heutigen Nachrichten aus dem Buckingham Palace zu hören", erklärt Blair laut einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung. "Meine Gedanken und Gebete sind in dieser besorgniserregenden Zeit bei Ihrer Majestät der Königin und ihrer Familie."

+++ 16:02 Medien: Einige britische Moderatoren tragen während Queen-Berichterstattung schwarz +++
Einige britische Moderatoren tragen während der Berichterstattung um den Gesundheitszustands der 96 Jahre alten Königin britischen Medienberichten zufolge schwarze Kleidung oder bereiten dies vor. Die Ärzte der britischen Königin Elizabeth II. sind nach Palastangaben "besorgt" wegen ihres Gesundheitszustandes. Der britische Ex-Fußballprofi Gary Lineker twitterte, dass es nichts Gutes verheiße, dass BBC-Moderator Huw Edwards eine schwarze Krawatte trage.

BBCschwarz.PNG

Während der Live-Berichterstattung der BBC trägt hier eine Gebärdensprachen-Dolmetscherin schwarze Kleidung.

(Foto: Screenshot ntv.de)

+++ 15:47 Berichte: Alle vier Kinder der Queen eilen an ihre Seite +++
Medienberichten zufolge sind aus Sorge um die britische Königin Elizabeth II. alle vier Kinder an ihre Seite geeilt oder auf dem Weg dorthin. Zuvor hatte der Palast mitgeteilt, dass die 96 Jahre alte Queen aus Sorge um ihre Gesundheit unter medizinische Beobachtung gestellt wurde. Wie die BBC am Donnerstagnachmittag berichtete, waren Prinz Charles und seine Frau, Herzogin Camilla, sowie Prinzessin Anne bereits auf Schloss Balmoral in Schottland eingetroffen. Prinz Andrew sowie sein jüngerer Bruder Prinz Edward und dessen Frau Gräfin Sophie waren Medienberichten zufolge auf dem Weg. Bestätigt wurde, dass auch Prinz William und dessen Bruder Prinz Harry mit seiner Frau Meghan auf dem Weg waren. Erst am Mittwoch hatte die Queen ihre Teilnahme an einer virtuellen Sitzung ihres Geheimrats (Privy Council) absagen müssen. Tags zuvor hatte sie zuerst Boris Johnson empfangen, der sein Rücktrittsgesuch einreichte und gleich darauf Liz Truss, die sie zur neuen Premierministerin ernannte. Es sei ein voller Tag gewesen, sagte ein Sprecher zur Begründung der Absage am Mittwoch.

+++ 15:20 Parlamentspräsident Hoyle unterbricht Sitzung +++
Parlamentspräsident Lindsay Hoyle hat am Nachmittag die Sitzung des Unterhauses unterbrochen, um die Abgeordneten zu informieren. "Ich weiß, ich spreche für die gesamte Kammer, wenn ich sage, dass wir Ihrer Majestät der Queen die besten Wünsche senden, und dass unsere Gedanken und Gebete in diesem Moment bei ihr und der Royal Family sind."

+++ 15:00 Harry und Meghan auf dem Weg nach Schottland +++
Auch Enkel Prinz Harry und seine Frau Meghan begeben sich zum Landsitz der Queen nach Schottland. Wie ein Sprecher des Paares mitteilte, sagten die beiden ihren für den Abend in London geplanten Termin ab, um zum Schloss Balmoral zu fahren.

+++ 14:20 Premierministerin Truss: Gedanken des Landes bei Familie der Queen +++
Die britische Premierministerin Liz Truss erklärte, das ganze Land sei "zutiefst besorgt" angesichts der Nachrichten von der Queen. "Meine Gedanken - und die Gedanken aller Menschen im Vereinigten Königreich - sind jetzt bei Ihrer Majestät der Königin und ihrer Familie", twitterte Truss. Am Vortag hatte die 96-Jährige auf Anraten ihrer Mediziner ein Treffen ihres Beratergremiums Privy Council abgesagt. Elizabeth II. leidet seit Längerem unter gesundheitlichen Problemen und hatte die Zahl ihrer öffentlichen Auftritte stark reduziert.

+++ 14:15 Kronprinz Charles und sein Sohn Prinz William reisen nach Schloss Balmoral +++
Kronprinz Charles und sein Sohn Prinz William sind informiert und auf dem Weg nach Schloss Balmoral in Schottland, wo sich die Queen zur Zeit aufhält. Das teilt der Palast mit.

+++ 13:55 Ärzte in Sorge um die Queen +++
Die Ärzte der britischen Königin Elizabeth II. sind nach Palastangaben "besorgt" wegen ihres Gesundheitszustandes. Die Ärzte hätten empfohlen, dass die Queen "weiter unter ärztlicher Aufsicht bleibt", erklärte der Buckingham-Palast am Donnerstag. Am Vortag hatte die 96-Jährige auf Anraten ihrer Mediziner bereits ein Treffen ihres Beratergremiums Privy Council abgesagt.

AP_47112011112.jpg

Der britische König George VI. und Königin Elizabeth führen im November 1947, nach der Hochzeit von Prinzessin Elizabeth und dem Herzog von Edinburgh, die Prozession der königlichen Gäste durch den Gang der Westminster Abbey in London. Hinter dem König und der Königin stehen die britische Königin Mary (links) und König Haakon von Norwegen (rechts).

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

+++ 13:30 Längste Regentschaft in Großbritannien +++
Elizabeth blickt auf die längste Regentschaft in Großbritannien zurück und ist zugleich die derzeit älteste amtierende Monarchin der Welt. Erst kürzlich feierte sie ihr 70. Thronjubiläum. Sie hatte diesen 1952 mit gerade einmal 25 Jahren bestiegen nach dem Tod ihres Vaters Georg VI. Damals war Winston Churchill Premierminister. Es folgten mehr als ein Dutzend weitere Regierungschefs. Die amtierende Premierministerin Liz Truss ist die 15. Amtsinhaberin in der Regentschaft der Queen.

Quelle: ntv.de, dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen