Politik

Muslime kontrolliert Kurdische Gemeinde verteidigt Kölner Polizei

imago83297699h.jpg

Der Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs.

(Foto: imago/blickwinkel)

Auf dem Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs ruft eine Gruppe junger Muslime "Allahu Akbar". Zeugen benachrichtigen die Polizei, die daraufhin die Gruppe kontrolliert. Der Zentralrat der Muslime wirft den Beamten Rassismus vor. Doch die Kurdische Gemeinde schätzt die Polizeiaktion völlig anders ein.

Die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) hat Kritik an der Kölner Polizei wegen deren Vorgehens gegen zehn vermeintlich verdächtige Muslime im Kölner Hauptbahnhof als "völlig übertrieben" bezeichnet. KGD-Generalsekretär Cahit Basar wies zugleich die Empfehlung des Zentralrats der Muslime (ZMD) zurück, die Polizei solle sich besser schulen lassen.

"Vielmehr sollten sich die Jugendlichen darin schulen lassen, was im öffentlichen Raum geht und was nicht", sagte Basar. Die Aufregung über das Vorgehen der Kölner Polizei könne er nicht nachvollziehen.

Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, sie habe zehn junge Männer im Alter von 18 bis 28 Jahren im Kölner Hauptbahnhof festgehalten, nachdem diese laut Zeugen auf dem Bahnhofsvorplatz "Allahu Akbar" gerufen haben sollen. Die Männer hätten lange Gewänder mit Westen getragen. Die zehn Männer wurden von Ermittlern des Staatsschutzes überprüft und befragt. Dabei ergaben sich keine Anhaltspunkte für eine Straftat.

*Datenschutz

Der ZMD warf der Kölner Polizei daraufhin einen "massiven Angriff" auf Muslime vor. Die zehn Männer seien auf dem Weg zu Feierlichkeiten aus Anlass des Endes des islamischen Fastenmonats Ramadan gewesen. "Wir verurteilen das Vorgehen der Kölner Polizei und erwarten, dass Polizisten kulturell besser geschult und sensibilisiert werden", sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek.

Der Generalsekretär der Kurdischen Gemeinde warb hingegen für Verständnis mit der Polizeiaktion. "Dass gerade im Bahnhofsbereich die Polizei hochgradig sensibilisiert ist und nicht tatenlos zusehen kann, wie eine größere Gruppe junger Männer in langen Gewändern mit dem Schlachtruf 'Allahu Akbar' Reisende und Bürger belästigen, hätte allen Beteiligten klar sein müssen", erklärte Basar.

Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob hatte sich zuvor bereits vor die Beamten gestellt. "Ich weise die Vorwürfe gegen meine Beamten entschieden zurück, dass ihr Handeln von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geprägt war", sagte Jacob. Aus dem Einschreiten der Beamten sei "in keinster Weise ein Vorwurf rassistischen oder religiös unsensiblen Handelns abzuleiten". Er fügte außerdem hinzu: "Mit dem heutigen Wissensstand bedauere ich, dass unbescholtene Bürger von diesen Maßnahmen betroffen waren und biete ihnen ein persönliches Gespräch an."

Quelle: n-tv.de, mau/AFP

Mehr zum Thema