Politik

"Muss die Union wieder lernen" Laschet gratuliert Ampel zu Stil und Form

261664771.jpg

Als Laschets CDU mit den Verhandlungspartnern von FDP und Grünen sprach, drang einiges nach außen.

(Foto: picture alliance/dpa/Revierfoto)

Armin Laschet ist leidgeprüft, was Indiskretionen und Durchstechereien bei eigentlich geheimen Sitzungen angeht. Auf Twitter zollt er den Ampel-Parteien Respekt für die Art, wie sie ihre Koalitionsverhandlungen geführt haben.

Der gescheiterte Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat SPD, Grünen und FDP zum Abschluss ihrer Koalitionsgespräche gratuliert. "Glückwunsch an Ampel-Koalition vor allem zu Stil und Form der Verhandlungen", schrieb der CDU-Vorsitzende am Mittwochabend auf Twitter. "Vertraulichkeit ist eine wichtige Voraussetzung für Vertrauen. Das muss auch die Union wieder lernen." Schade sei allerdings, dass die künftigen Regierungspartner auf ein Digitalisierungsministerium und einen Nationalen Sicherheitsrat verzichtet hätten.

Auf Twitter zollten viele Menschen Laschet Respekt für seine Wortmeldung - darunter auch Vertreter der Ampel-Parteien. "So geht faire Opposition. Hut ab", twitterte Arbeitsminister Hubertus Heil von der SPD. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir schrieb: "So geht Stil! Danke für die Fairness, lieber Armin Laschet. An diesem Umgang unter Demokrat/innen muss sich Dein Nachfolger messen lassen."

Laschets potenzielle Nachfolger im Amt des Parteivorsitzenden, Norbert Röttgen und Friedrich Merz, äußerten sich auf Twitter nicht zum Ergebnis der Koalitionsverhandlungen. Der dritte Kandidat, Kanzleramtsminister Helge Braun, tat es vor allem indirekt. Er teilte mehrere kritische Artikel und Stimmen aus der Union, die unter anderem Versäumnisse bei den Themen Digitalisierung und innere Sicherheit sehen.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.