Politik

AfD-Gründer poltert gegen Satiriker Lucke hält Böhmermann für "feige Drecksau"

3edf3052ca98e0cf434e2ba4f55b62ab.jpg

(Foto: dpa)

Viele Deutsche stellen sich hinter den Satiriker Jan Böhmermann - nicht jedoch der AfD-Gründer Bernd Lucke. Im Gegenteil: Er hält das Gedicht, über das derzeit die Nation diskutiert, für "ungerecht, gemein und feige". Und dann ist da noch was, was er loswerden will.

Der Vorsitzende der Partei Alfa schaltet sich in die Diskussion um den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann ein - mit deutlichen Worten. Dem Moderator wirft Lucke vor, feige zu sein: "Erdogan abzuwatschen, ist leichtes Spiel. Da klatscht das Publikum, weil es den ungeliebten Erdogan erwischt. Da lacht es über die primitiven Vulgaritäten", schreibt Lucke auf seiner Internetseite. Gefühlte 90 Prozent der Bevölkerung seien auf der Seite Böhmermanns. Er jedoch nicht.

Lucke würdigt in seinem Beitrag die Erfolge Erdogans für die Türkei. "Während die Türkei boomt, kämpft die EU gegen Krisen und Stagnation. während die Armen in der Türkei reicher wurden und die Ungleichheit abnahm, sanken in vielen europäischen Ländern die Reallöhne und die Ungleichheit nahm zu", so der 53-Jährige. Erdogans Wirtschaftspolitik hält der Professor für einen großen Erfolg. Deutschen Medien wirft Lucke vor, einseitig zu berichten - so würden etwa regelmäßig die Verschlechterung der Pressefreiheit thematisiert, nicht aber zum Beispiel über die Verbesserung des Gesundheitswesens.

"Ungerecht, gemein, feige"

Dennoch sieht auch Lucke "Schattenseiten von Erdogans Amtsführung". Kritik an dem türkischen Präsidenten sei meistens berechtigt, wenn sie sachlich geäußert werde. Genau dies habe Böhmermann aber nicht getan, so der Alfa-Vorsitzende und AfD-Gründer weiter. "Böhmermann hat Erdogan mit Dreck und Schweinereien überschüttet." Erdogan, der in Deutschland ohnehin besonders unbeliebt sei, derartig zu beschimpfen, sei "ungerecht, gemein und feige".

Lucke schließt seinen Beitrag mit einer derben Beleidigung gegen Böhmermann. Dabei wendet er die selbe Methode an wie der Satiriker selbst bei seinem Schmähegedicht gegen das türkische Staatsoberhaupt - er betont deutlich, dass das, was er nun tue, nicht erlaubt sei: "Und deshalb sage auch ich, was man nicht sagen darf: Böhmermann ist eine feige Drecksau."

Quelle: n-tv.de, fma

Mehr zum Thema