Politik

Ohne Symptome Lukaschenko: War mit Coronavirus infiziert

6ad46993c10cd7b5fd8c3bcf729d2e1b.jpg

Lukaschenko (r.) besuchte Einheiten des Innenministeriums - und gab eine überstandene Coronavirus-Infektion bekannt.

(Foto: dpa)

Immer wieder machte sich Weißrusslands Diktator Lukaschenko über die Coronavirus-Pandemie und Maßnahmen in anderen europäischen Staaten lustig. Kurz vor den Präsidentschaftswahlen verkündet er nun, selbst infiziert gewesen zu sein. Er habe das jedoch symptomfrei überstanden.

Vor der Präsidentenwahl in Weißrussland hat der 65 Jahre alte Staatschef Alexander Lukaschenko nach eigenen Angaben eine Coronavirus-Erkrankung ohne Symptome überstanden. "Sie treffen heute einen Menschen, der es fertiggebracht hat, das Coronavirus auf den Beinen zu überstehen", sagte Lukaschenko laut der Staatsagentur Belta in der Hauptstadt Minsk.

Die Ärzte hätten bestätigt, dass er das Virus symptomfrei überstanden habe. Zugleich entschuldigte er sich für seine heisere Stimme. Der von seinen Gegnern als "Europas letzter Diktator" kritisierte Politiker will sich am 9. August zum sechsten Mal zum Präsidenten wählen lassen.

Der umstrittene Staatschef hatte das Coronavirus immer wieder kleingeredet und als "Psychose des Westens" abgetan. "Wie ich schon gesagt habe, überstehen 97 Prozent der Bevölkerung bei uns das Virus ohne Symptome", sagte Lukaschenko. Eine wissenschaftliche Bestätigung für diese Behauptung gab es nicht. "Endlich gehöre ich auch zu dem goldenen Bestand in Belarus, der das Virus überstanden hat", sagte er bei einem Besuch von Einheiten des Innenministeriums.

Die Ex-Sowjetrepublik zwischen dem EU-Mitglied Polen und Russland erlebte bisher keinen Lockdown. Lukaschenko hatte auch Massenveranstaltungen erlaubt - und das Virus zuletzt für besiegt erklärt. Dieser Kurs ist umstritten. Gegner werfen dem Staatschef vor, die Gefahr nicht ernst zu nehmen und die Bürger massenhaft einem Gesundheitsrisiko auszusetzen. Belarus hatte nach Behördenangaben bisher mehr als 67.000 registrierte Coronavirus-Fälle und 543 Tote.

Quelle: ntv.de, mli/dpa