Politik

Stegner und Müller geben auf Maas schafft es doch noch in SPD-Vorstand

127469950.jpg

Die SPD-Vorstandswahl ist für Außenminister Maas kein Spaziergang.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der SPD-Parteitag verpasst Heiko Maas einen Denkzettel. Im ersten Wahlgang für den Bundesvorstand fällt der Außenminister durch. Erst beim zweiten Mal klappt es. Andere prominente Sozialdemokraten werfen nach dem ersten erfolglosen Anlauf hin.

Außenminister Heiko Maas ist im zweiten Wahlgang erneut in den Bundesvorstand der SPD gewählt worden. Er erhielt auf dem Parteitag in Berlin nach einer Niederlage im ersten Versuch dann doch deutlich die erforderliche Mehrheit. Auch der sächsische SPD-Chef Martin Dulig schaffte es noch in das 34-köpfige Gremium.

Der bisherige Parteivize Ralf Stegner und Berlins Regierungschef Michael Müller dagegen gaben nach Niederlagen im ersten Wahlgang ihre Plätze im Vorstand auf. Beide traten im zweiten Wahlgang nicht mehr an. Als sie dies verkündeten, ging jeweils ein Raunen durch den Saal.

Der Parteilinke und Fraktionsvize, Matthias Miersch, erzielte im ersten Wahlgang das beste Ergebnis. Auch Familienministerin Franziska Giffey, Umweltministerin Svenja Schulze, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius und Europa-Staatsminister Michael Roth wurden direkt zu stimmberechtigten Beisitzern im Vorstand gewählt.

Quelle: ntv.de, uzh/dpa