Politik

"Deutschland muss sich bewegen" Macron fordert mehr Einsatz von Deutschland

ce42777b88961d5dd388f31e647c5402.jpg

Macron kritisierte, dass die Eurozone nicht gut funktioniere, weil die Schere zwischen den Ländern immer weiter auseinandergehe.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs treffen sich heute in Paris. Der französische Präsident macht deutlich, dass er Berlin in der Pflicht sieht, ein Auseinanderdriften Europas zu verhindern. Dabei spart Macron auch nicht mit Selbstkritik.

Vor Beginn des deutsch-französischen Ministerrats in Paris hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron von Deutschland mehr Einsatz für Investitionen in Europa gefordert. Deutschland müsse für eine "Wiederbelebung der öffentlichen und privaten Investitionen in Europa sorgen", sagte Macron in einem Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Er habe keine Lektionen zu erteilen, sagte Macron den Zeitungen. "Aber wir müssen herausfinden, welches Szenario in gesamtwirtschaftlicher Hinsicht geeignet ist", erklärte der Präsident. Macron machte zugleich deutlich, dass Deutschland seine wirtschaftliche Stärke "zum Teil den Missständen in der Eurozone" und "der Schwäche anderer Volkswirtschaften" zu verdanken habe.

Es bestehe ein wirtschaftliches und kommerzielles Ungleichgewicht zwischen Deutschland und seinen Nachbarn. Zugleich gebe es "eine gemeinsame Verantwortung, damit die Eurozone sich so gut entwickelt, wie sie es verdient", sagte Macron. "Deutschland muss sich bewegen, so wie sich auch Frankreich bewegen muss", fügte der Staatschef hinzu.

Vision für ein neues Europa

Macron kritisierte, dass die Eurozone nicht gut funktioniere, weil die Schere zwischen den Ländern immer weiter auseinandergehe. "Die Länder, die bereits verschuldet waren, machen immer mehr Schulden. Diejenigen, die schon konkurrenzfähig waren, sind noch konkurrenzfähiger geworden", sagte der französische Präsident. Diese Situation sei nicht gesund, "weil sie nicht von Dauer ist", fügte er hinzu.

Es gehe nicht darum, die früheren Schulden zu vergemeinschaften, sagte Macron weiter. Vielmehr gehe es darum, für mehr Übereinstimmung und Solidarität innerhalb der Europäischen Union und der Eurozone zu sorgen, "um für die Zukunft stärkere Solidaritätsmechanismen einzuführen".

Macron sprach sich in dem Interview dafür aus, die Vision Europas zu erneuern und auch die europäischen Verträge zu verändern. Es gehe um ein Europa, das angesichts der Globalisierung Schutz biete und ein neues Gesellschafts- und Wachstumsmodell ausarbeite. "Irgendwann müssen die europäischen Verträge geändert werden, da dieses Europa unvollständig ist", sagte Macron. "Die Frage ist nicht, ob diese Änderungen nötig werden, sondern wann und wie."

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Macron leiten heute einen deutsch-französischen Ministerrat in Paris. Bei dem Regierungstreffen geht es unter anderem um eine engere militärische Kooperation, um wirtschaftspolitische Fragen und die Bildung.

Quelle: ntv.de, shu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.