Politik

"Keine einheitliche Haltung" Macron kritisiert die EU für Umgang mit China

imago81473999h.jpg

Emmanuel Macron mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping. Beide wurden von ihren Ehefrauen begleitet.

(Foto: imago/Kyodo News)

Der französische Staatschef Emmanuel Macron zeigt sich bei seinem China-Besuch über die Politik der Europäischen Union unzufrieden. Die Beziehungen sind verbesserungswürdig. Für ihn liegt der Fehler klar bei der EU.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit Kanzlerin Angela Merkel daran arbeiten, dass die Europäer im Umgang mit China besser an einem Strang ziehen. Zum Abschluss seines ersten Staatsbesuches in China beklagte er in Peking, dass Europa nicht mit einer Stimme spricht. "Ich denke, dass sich Europa gegenüber China als uneinig präsentiert." Vor seinem dreitägigen Besuch habe er mit Merkel über seine Reise gesprochen. Auch werde er die Kanzlerin nach seiner Rückkehr über die Ergebnisse unterrichten. Frankreich wolle mit Deutschland daran arbeiten, dass die Europäer sich strukturell besser aufstellen, um nach außen mehr Einigkeit zu demonstrieren, sagte Macron.

Mit Blick auf Klagen, dass China die Europäer mit seiner Politik gegenüber einzelnen osteuropäischen Staaten spalte, sagte Macron, er könne Peking daraus keinen Vorwurf machen. "Heute hat Europa keine einheitliche Haltung", sagte er zur China-Politik. "Es ist nicht Chinas Fehler. Es ist unserer."

Europa müsse sich auch mit Chinas Initiative für den Aufbau einer "neuen Seidenstraße" mit Wirtschaftskorridoren zwischen Asien und Europa befassen. Das Vorhaben "kann nicht ignoriert werden". Es nicht wahrzunehmen oder abzutun, weil es nicht eigenen Anforderungen entspreche, bedeute, außen vor zu bleiben. Die Europäer hätten hier eine "nützliche und unverzichtbare Rolle" zu spielen, sagte Macron vor dem Rückflug. Er wolle künftig jedes Jahr nach China kommen.

Quelle: ntv.de, ftö/dpa