Politik

Iran soll keine Atomwaffen haben Macron und Trump wollen reden

121107545.jpg

"Ich denke nicht, dass wir über den Iran Differenzen haben", sagt US-Präsident Trump im Gespräch mit Frankreichs Präsident Macron.

(Foto: picture alliance/dpa)

In der Iran-Politik gibt es massive Meinungsverschiedenheiten zwischen den USA und Europa. Sei es beim Atomabkommen, den Wirtschaftssanktionen oder der Bedrohungslage: Kaum ein Feld ist unstrittig. Frankreichs Präsident zeigt sich nun im Gespräch mit Trump als Meister der Diplomatie.

Trotz ihrer unterschiedlichen Haltung zum Atomabkommen mit Teheran haben US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Geschlossenheit beim Iran demonstriert. "Ich denke, wir teilen dieselben Ziele beim Iran", sagte Macron am Rande eines Gesprächs mit Trump in Caen. "Wir wollen sicher sein, dass sie keine Atomwaffen bekommen." Trump sagte: "Ich denke nicht, dass wir über den Iran Differenzen haben." Mit Blick auf Macron fügte er hinzu: "Er will nicht, dass sie Atomwaffen haben, und ich will nicht, dass sie Atomwaffen haben."

Frankreich hält ebenso wie Deutschland und andere Staaten am Atomabkommen mit dem Iran fest, das Trump im vergangenen Jahr einseitig aufgekündigt hatte. Danach sind wieder harte US-Sanktionen gegen den Iran in Kraft getreten. Die USA werfen dem Iran vor, Konflikte in der Region anzuheizen und Terror zu verbreiten.

Macron sagte, es müsse sichergestellt werden, dass der Iran auch langfristig keine Atomwaffen bekomme. Außerdem müssten das ballistische Raketenprogramm und die "regionalen Aktivitäten" des Irans eingeschränkt werden. "All die anderen Debatten gehen um Detailfragen."

Macron plädierte für neue Gespräche mit der Regierung in Teheran, Trump zeigte sich dafür offen. "Wir müssen neue Verhandlungen eröffnen", sagte Macron. Trump sagte mit Blick auf die iranische Führung: "Ich habe verstanden, dass sie reden wollen, und wenn sie reden wollen, ist das in Ordnung, wir werden reden." Trumps Interpretation ist allerdings ein wenig eigenwillig: Die Führung im Iran hatte Gespräche mit Trump mehrfach abgelehnt, solange die USA nicht im Atomkonflikt einlenken.

Quelle: ntv.de