Politik

Mit Kalaschnikow und Handgranate Mann stürmt auf saudischen Königspalast zu

imago80063919h.jpg

Zwei Wachleute sterben bei dem Angriff auf den Palast in Dschidda.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Während sich König Salman auf Staatsbesuch bei Wladimir Putin befindet, versucht ein schwerbewaffneter Mann in seinen Palast vorzudringen. Wachleute können ihn erst stoppen, nachdem er schon zwei Menschen getötet hat.

Am Tor zum saudiarbaischen Königspalast in Dschidda hat ein bewaffneter Angreifer zwei Wachmänner erschossen und drei weitere verletzt. Schließlich hätten weitere Wachleute den Angreifer töten können, berichtete die amtliche saudiarabische Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf das Innenministerium.

Der Angreifer wurde demnach als ein 28-jähriger saudiarabischer Staatsbürger identifiziert. Er trug eine Kalaschnikow und drei Handgranaten bei sich. Bislang war der Mann nicht straffällig gewesen. Die Behörden haben nun Untersuchungen eingeleitet, um das Motiv des Schützen zu ermitteln.

Die saudiarabische Polizei hatte in den vergangenen Tagen Razzien in Verstecken einer "Terrorzelle" vorgenommen, die Verbindungen zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat unterhalten soll. Der Nationalen Sicherheitsbehörde zufolge wurden dabei zwei Menschen getötet und fünf festgenommen.

Seit Ende 2014 hat sich der IS zu einer Reihe von Anschlägen auf Schiiten und Sicherheitskräfte in dem mehrheitlich sunnitischen Königreich bekannt. Bei dem Angriff auf den Königspalast drohte allerdings keine Gefahr für Saudi-Arabiens König Salman. Dieser befindet sich derzeit auf Staatsbesuch in Russland.

Quelle: ntv.de, lou/AFP/rts