Politik

"One McPassport to go, please" McDonald's als Außenstelle des US-Konsulats

imago89901902h.jpg

Auf Bitten des US-Konsulats kam die Zusammenarbeit mit McDonald's erst zustande.

(Foto: www.imago-images.de)

McDonald's-Filialen in Österreich haben jetzt einen heißen Draht: Künftig vermitteln die Mitarbeiter der Fast-Food-Kette direkt an die US-Botschaft des Landes weiter. Über Facebook verkündet die diplomatische Vertretung die neue Kooperation - und erntet dafür Hohn und Spott.

In Österreich wird die Fastfood-Kette McDonald's zum Ersthelfer für in Not geratene US-Bürger. Dank einer Vereinbarung mit der US-Botschaft in Wien könnten sich US-Bürger künftig an die Mitarbeiter der Burger-Kette wenden, wenn sie zum Beispiel ihren Pass verloren hätten oder Hilfe bei der Reise benötigten, teilte die US-Botschaft auf Facebook mit.

*Datenschutz

Die Angestellten würden dann helfen, den Kontakt zur Botschaft herzustellen. Die Ankündigung wurde auf Facebook oft belustigt kommentiert. "One McPassport to go, please", schrieb ein User. "Weil wir zu inkompetent sind, die Daten der Botschaft im Internet zu finden?", so eine Userin.

"Die Bitte wurde vom US-Konsulat an uns herangetragen", bestätigte McDonald's-Sprecher Wilhelm Baldia dem österreichischen "Kurier". In der Alpenrepublik gebe es verhältnismäßig viele Niederlassungen der Kette. Es werde eine telefonische 24-Stunden-Hotline von den Restaurants zur Botschaft eingerichtet.

Ein Sprecher der US-Botschaft in Berlin sagte der "Bild"-Zeitung: "Obwohl wir derzeit nicht planen, der Partnerschaft der Botschaft Wien mit McDonald's zu folgen, evaluiert die Botschaft in Deutschland ständig, wie wir unseren Service verbessern können."

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema