Politik

Ukraine will alle Opfer finden Mehrere Folterkammern in Cherson entdeckt

385002530.jpg

Am 11. November gelingt ukrainischen Streitkräften die Befreiung Chersons. Nur wenig später werden dort Tote mit Folterspuren gefunden.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Seit dem Abzug russischer Truppen ermittelt die Ukraine zu möglichen Kriegsverbrechen in der südukrainischen Stadt. In den vergangenen Monaten sollen dort Hunderte illegal inhaftiert und brutal gefoltert worden sein. Nun gibt Kiew an, vier als öffentliche Gebäude getarnte Folterstätten entdeckt zu haben.

Ukrainische Ermittler haben in Cherson vier von den russischen Besatzern genutzte Folterstätten entdeckt. Sie hätten insgesamt vier Gebäude ausgemacht, in denen die "russischen Besatzer Menschen illegal festgehalten und brutal gefoltert" hätten, teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Kiew mit.

Demnach richteten die russischen Streitkräfte während ihrer achtmonatigen Besatzung Chersons in vorherigen Haftzentren und Polizeiwachen "Pseudo-Strafverfolgungsbehörden" ein. Dort seien "Teile von Gummiknüppeln, ein Holzschläger, ein Gerät zum Erzeugen von Stromschlägen sowie eine Glühlampe und Kugeln sichergestellt" worden. Die russischen Behörden hätten zudem Unterlagen zur Verwaltung dieser Gefangenenlager zurückgelassen. Die Ermittlungen zu weiteren Folterstätten und unrechtmäßigen Inhaftierungen würden fortgesetzt, hieß es weiter. Ziel sei es auch, "alle Opfer zu identifizieren".

Seit der Befreiung Chersons durch die ukrainischen Streitkräfte am 11. November hat Kiew wiederholt russische "Kriegsverbrechen" und "Gräueltaten" in der Region angeprangert. Ein Einwohner Chersons berichtete über seine wochenlange Inhaftierung, während der er von russischen und pro-russischen Kräften verprügelt und mit Stromschlägen traktiert worden sei. Eine Reaktion Moskaus auf die Vorwürfe blieb bisher aus.

Quelle: ntv.de, bek/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen