Politik

CSU-Chef als Kanzlerkandidat? Mehrheit würde Kandidatur Söders begrüßen

11ee170d137d6dea5ef3585cdb81996e.jpg

Wer wird Angela Merkels Nachfolger? Den CSU-Politiker Markus Söder aus Bayern können sich immer mehr Bundesbürger als Kanzlerkandidaten vorstellen.

(Foto: dpa)

Etwas mehr als die Hälfte der Deutschen würde CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen. Nicht nur Anhänger von CDU und CSU sprechen sich mehrheitlich dafür aus, ihn für die Union ins Rennen zu schicken.

Eine knappe Mehrheit der Bundesbürger würde eine Kanzlerkandidatur von Markus Söder begrüßen. Laut einer aktuellen Umfrage von Forsa im Auftrag von RTL/ntv äußern sich 52 Prozent der Befragten positiv zu einer Kandidatur des CSU-Chefs für die Unionsparteien. 39 Prozent der Befragten würden dagegen seine Kandidatur nicht gutheißen.

Besonders bei den älteren Befragten kann Söder punkten: Eine Kanzlerkandidatur würden überdurchschnittlich häufig die über 60-Jährigen für gut befinden. Auch bei den Anhängern der beiden Unionsparteien trifft Söder auf große Zustimmung (65 Prozent). Daneben befürworten vor allen Dingen die Anhänger der SPD (48 Prozent) und der AfD (50 Prozent) seine Kandidatur.

Der bayerische Ministerpräsident hatte sich zuletzt mit seinem Umgang mit der Corona-Krise profiliert. In Umfragen gewann er dabei an Zustimmung. Seitdem wird er auch immer wieder als Kanzlerkandidat der Union gehandelt.

Der Kandidat, den CDU und CSU in die Bundestagswahl im kommenden Jahr schicken, soll nach derzeitigem Stand Anfang 2021 bestimmt werden. Dann soll auch bereits der neue Vorsitzende der CDU feststehen. Zur Wahl stellen sich Friedrich Merz, Armin Laschet - mit Jens Spahn als Stellvertreter - und Norbert Röttgen. Letzterem werden jedoch eher Außenseiterchancen eingeräumt.

Der neue CDU-Chef, der die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer antritt, soll im Dezember auf einem Parteitag bestimmt werden. Ein ursprünglich im April geplanter Sonderparteitag musste wegen der Corona-Krise ausfallen.

Quelle: ntv.de, joh