Politik

Feuer auf Demonstranten eröffnet Menschen sterben bei Anschlag in Giseh

3qmf5859.jpg611847268403284461.jpg

Polizeipräsenz in der Hauptstadt Kairo

(Foto: dpa)

Zum Ende des Fastenmonats Ramadan stoßen Befürworter und Gegner der Muslimbrüder nach dem Morgengebet zusammen. Bei wortstarken Protesten oder Handgemenge bleibt es nicht. Am Ende gibt es wieder viele Tote.

Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Anhängern der Muslimbrüder sind westlich von Kairo mindestens sechs Islamisten ums Leben gekommen. Dem ägyptischen Innenministerium zufolge protestierten rund 400 Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi nach dem Morgengebet in zwei Vierteln der Stadt Giseh.

Dabei hätten Demonstranten auf Anwohner geschossen und Zusammenstöße provoziert. Laut dem Ministerium griff die Polizei ein und löste die Proteste auf. Aktivisten beschuldigten hingegen im Kurznachrichtendienst Twitter die Sicherheitskräfte, sie hätten das Feuer auf Demonstrationen von Unterstützern Mursis eröffnet. Das berichtete auch der arabische Nachrichtenkanal Al-Dschasira. Unter den Toten sei auch eine Frau.

Proteste auch in Alexandria

Nach Angaben des Innenministeriums wurden 16 Menschen festgenommen. Auch anderenorts kam es am ersten Tagen nach dem Ende des Fastenmonats Ramadan zu Demonstrationen von Mursi-Anhängern. In Alexandria im Norden des Landes löste die Polizei mehrere Protestzüge auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur Mena berichtete. 20 Demonstranten seien festgenommen worden.

Das Militär hatte Mursi, den ersten frei gewählten Staatschef des Landes, vor mehr als zwei Jahren nach Massenprotesten gegen ihn abgesetzt. Seitdem geht die Regierung hart gegen Islamisten vor. Die Muslimbruderschaft Mursis wurde verboten. Tausende ihrer Anhänger sitzen in Haft.

Ägypten wird seit Mursis Sturz immer wieder von Gewalt erschüttert. Ende Juni wurde Generalstaatsanwalt Hischam Barakat bei einem Bombenattentat in Kairo getötet. Vor zwei Wochen starben fast 120 Menschen bei Angriffen islamistischer Extremisten auf Posten der Armee und bei anschließenden Gefechten auf der Sinai-Halbinsel. Am vergangenen Samstag kam ein Mensch ums Leben, als vor dem italienischen Konsulat in Kairo eine Bombe explodierte.

Quelle: n-tv.de, ppo/dpa

Mehr zum Thema