Politik

"... und das System ist am Ende" Merkel rechnet Dringlichkeit der Lage vor

6c6331910dc041c2e8eeaed244671e29.jpg

Angela Merkel auf dem Weg zur Fraktionssitzung: Die Kanzlerin fürchtet offenbar eine Lage in Deutschland wie in Italien im Frühjahr.

(Foto: dpa)

Kanzlerin Merkel will die Ministerpräsidenten am Mittwoch auf schärfere Maßnahmen einschwören. In der Unions-Fraktionssitzung veranschaulicht die CDU-Chefin mit einer Rechnung ihre Sicht der Dinge: Wenn sich das Virus weiter so rasch verbreite wie derzeit, drohe der Kollaps zu Weihnachten.

Kanzlerin Angela Merkel hat zum wiederholten Mal dazu aufgerufen, mehr zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zu unternehmen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, habe die CDU-Chefin in der Sitzung der Unionsfraktion die Hoffnung geäußert, mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch zu weitreichenden Entscheidungen zu kommen.

Merkel rechnete vor: Derzeit verdoppelt sich die Zahl der Neuinfektionen alle sieben bis acht Tage. Bei der Zahl der belegten Intensivbetten gebe es ein Verdopplungsintervall von zehn Tagen. "Noch viermal Verdopplung und das System ist am Ende", zitierte das Blatt die Kanzlerin.

Merkel warnte, dass man dann aber nicht mehr handeln könne, denn man sei der Entwicklung derzeit 30 Tage hinterher. Sie sagte demnach: "Jeder Tag zählt!" Es sei dringend, mit den Zahlen herunterzukommen und zu verhindern, dass es zwischen dem 15. und 31. Dezember am schlimmsten ist. "Wenn wir mehr tun, gewinnen wir Luft für die Feiertage", soll sie gesagt haben.

*Datenschutz

Das Konzept zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland lautet laut Merkel: "Kontakte reduzieren! Kontakte runter!", so das Blatt. "Wenn wir die Kontakte halbieren, schaffen wir eine Verstetigung der aktuellen Lage. Wenn wir Kontakte mehr als halbieren, geht es runter", sagte die Kanzlerin.

In der Fraktionssitzung sagte Merkel laut "Bild"-Zeitung, es gehe bei dem Treffen mit den Ministerpräsidenten auch um die Frage, welche Maßnahmen noch zumutbar seien. Sie habe aber davor gewarnt, zu lange mit harten Einschnitten zu warten, das wäre womöglich noch schlimmer. Laut "Bild"-Zeitung schilderte Merkel das Szenario, dass dann in Deutschland eine Situation ähnlich derjenigen in Italien im Frühjahr eintreten könne, in der Ärzte entscheiden müssten, welches Leben sie retten.

Quelle: ntv.de, jog