Politik

Sonntag ist Schluss Noch fünf Tage - Grexit-Szenario steht

Noch bis Sonntag bekommt Griechenland Zeit, seine europäischen Geldgeber von neuen Hilfen zu überzeugen. Steht dann keine Einigung, droht der "Grexit". Ein Sondergipfel am Sonntag soll die Lösung bringen.

Für einen Kompromiss im Streit über die griechische Schuldenkrise bekommt Athen von seinen europäischen Partnern nur noch fünf Tage Zeit. "Die endgültige Frist endet diese Woche", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach knapp vierstündigen Gipfelberatungen am Dienstag in Brüssel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte einen Sondergipfel aller 28 EU-Mitgliedstaaten für Sonntag an. Für den Fall, dass auch dieser keine Lösung bringt, wird in den Brüsseler Institutionen offenbar schon ein "Grexit"-Szenario durchgespielt. Die Europartner erwarten nach Worten Merkels, dass die griechische Regierung bis spätestens Donnerstag Vorschläge macht, wie genau ein Hilfsprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM aussehen könne. Bisher seien die Voraussetzungen für die Aufnahme von Verhandlungen über ein solches Rettungsprogramm nicht gegeben.

  Die EU-Kommission ist nach Angaben ihres Präsidenten auf alle Szenarien vorbereitet. "Wir haben ein Grexit-Szenario im Detail ausgearbeitet", sagte Juncker. "Wir haben ein Szenario, was die humanitäre Hilfe angeht. Und wir haben ein Szenario - und das ist auch mein Lieblingsplan - mit dem wir dem Problem Herr werden könnten und Griechenland im Euro-Währungsgebiet bleibt." Juncker betonte, er sei gegen ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro. Allerdings müsse Athen dafür Reformen zusagen und umsetzen.

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras habe sich verpflichtet, einen neuen Antrag auf ESM-Hilfen zu stellen, sagte der polnische EU-Ratspräsident und Gipfelchef Donald Tusk. Dieses Ersuchen würden die anderen Euro-Staaten dann "dringlich prüfen". Einen von Athen verlangten erneuten Schuldenerlass lehnen die Euro-Staaten bisher mehrheitlich ab.

"Schwarzes Szenario" denkbar

Damit Griechenland nicht schon im Juli unter seiner Schuldenlast zusammenbricht, ist laut EU-Diplomaten ein Überbrückungskredit im Gespräch. Dieser könnte die Zeit bis zu einem dritten Hilfspaket überbrücken. Ein Betrag hierfür sei bisher nicht bekannt, hieß es. Eine Brückenfinanzierung habe beim EU-Sondergipfel aber so gut wie keine Rolle gespielt, sagte Merkel nach dem Gipfel. Es müsse zuerst eine längerfristige Perspektive geben, bevor man bereit sei, über kurzfristige Mechanismen zu reden.

Das zweite und bislang letzte Hilfsprogramm ist Ende Juni ausgelaufen, nicht abgerufene Milliardenhilfen verfielen. Die Athener Regierung wolle bis Donnerstag detaillierte Reformvorschläge machen, sagte Tusk. Diese wären als Gegenleistung für mögliche Finanzhilfen zu verstehen. Konkrete Reform- und Sparzusagen gelten als unabdingbare Voraussetzung für Verhandlungen über ein neues Hilfsprogramm.

Tusk zufolge ist auch humanitäre Hilfe für notleidende Menschen in dem Krisenland denkbar. "Für uns ist es wichtig, die Meinung der (EU-)Kollegen über eine mögliche humanitäre Hilfe für Griechenland zu hören, wenn sie denn notwendig werden sollte", sagte er. Ein sogenanntes "schwarzes Szenario", also den Austritt Griechenlands aus der Eurozone, schloss Tusk in seiner Beschreibung der Lage nicht aus.

Dem Vernehmen nach hatte Tsipras den Staats- und Regierungschefs in Brüssel Vorschläge präsentiert, die auf Plänen der Geldgeber von Ende Juni aufbauen. Dazu gehören eine Renten- und Mehrwertsteuerreform sowie eine Luxussteuer. Tsipras wolle "die Krise endgültig lösen". Der griechische Vorschlag sei sozial gerecht und wirtschaftlich tragbar.

Quelle: n-tv.de, jwa/dpa

Mehr zum Thema