Politik

Erfolg des "New Yorker Kanals" Nordkorea will wohl drei US-Bürger freilassen

86f328238f1fa430445a08446c4693bb.jpg

Beim Schweden-Besuch des nordkoreanischen Außenministers Ri Yong Ho wurde die Freilassung dreier US-Bürger wohl auch diskutiert.

(Foto: AP)

Die diplomatische Annäherung zwischen Nordkorea und den USA schreitet weiter voran. Laut Medienberichten will Pjöngjang drei US-Bürger aus der Haft entlassen. Demnach laufen die Verhandlungen über einen inoffiziellen Kommunikationsweg.

Die nordkoreanische Führung verhandelt Berichten zufolge mit den USA und Schweden über die Freilassung von drei US-Bürgern, die in Nordkorea gefangen gehalten werden. Der in Seoul ansässige Fernsehsender MBC berichtete, Pjöngjang und Washington hätten eine abschließende Vereinbarung über die Freilassung von Kim Hak Song, Kim Sang Duk und Kim Dong Chul "praktisch erreicht".

Nun würden Details über den Zeitpunkt der Freilassung ausgearbeitet, berichtete der Sender unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten südkoreanischen Diplomaten. Die Verhandlungen seien über die nordkoreanische Vertretung bei den Vereinten Nationen und das US-Außenministerium gelaufen - einen inoffiziellen Kommunikationsweg namens "New Yorker Kanal".

Laut dem Fernsehsender CNN wurde die Freilassung der Gefangenen auch bei dem dreitägigen Besuch des nordkoreanischen Außenministers Ri Yong Ho in Schweden und bei seinen Gesprächen mit der schwedischen Außenministerin Margot Wallström diskutiert. Die schwedische Botschaft in Pjöngjang vertritt die Interessen der USA in Nordkorea. Laut CNN sprach Schweden das Thema der gefangenen US-Bürger an, um "die Dinge in die richtige Richtung zu bringen".

Zehn Jahre Arbeitslager für Pastor

Kim Dong Chul, ein in Südkorea geborener Pastor, war 2015 unter dem Vorwurf der Spionage in Nordkorea festgenommen worden. 2016 wurde er zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Kim Hak Song und Kim Sang Duk arbeiteten an der Universität für Wissenschaft und Technologie in Pjöngjang, als sie im vergangenen Jahr wegen des Verdachts "feindlicher Akte" festgenommen wurden.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump hatten dem Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm am 9. März eine spektakuläre Wendung gegeben, indem sie sich zu einem Gipfeltreffen bereit erklärten. Dieses soll spätestens Ende Mai stattfinden, Zeitpunkt und Ort sind aber noch unklar. Die Einladung ging von Kim aus, wurde aber von Südkorea übermittelt. Eine offizielle Reaktion der nordkoreanischen Regierung gab es seitdem nicht.

Quelle: ntv.de, cri/AFP