Politik

Trotz Widerstand aus Moskau OPCW darf Täter von Chemieangriff nennen

89629658.jpg

Demonstranten protestieren in Berlin gegen den Einsatz von Chemiewaffen im Syrien-Krieg.

(Foto: dpa)

Dass im Syrienkrieg wiederholt Chemiewaffen eingesetzt wurden, hat die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen längst bestätigt. Aber welches Land steckt dahinter? Künftig darf die Organisation das verkünden. Doch davon sind nicht alle begeistert.

Gegen heftigen Widerstand von Russland und Syrien ist die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) deutlich gestärkt worden und darf künftig auch die Verantwortlichen eines Chemiewaffen-Angriffs benennen. Mit großer Mehrheit stimmten die Vertragsstaaten der OPCW in Den Haag auf einer Sondersitzung einem Antrag westlicher Staaten zu. Bislang durfte die OPCW nur untersuchen, ob und wo Chemiewaffen eingesetzt worden waren, aber nicht die Täter angeben. 

Nach den jüngsten Anschlägen mit C-Waffen in Syrien, im Irak und auch nach dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury im März hatte Großbritannien die Initiative ergriffen. Rund 30 Staaten hatten dies unterstützt, darunter auch Deutschland. Russland und Syrien hatten sich aber vehement gegen die Erweiterung des Mandats gewehrt. Dies würde dem neutralen Charakter der Kontrollbehörde schaden, hatte Russland erklärt.

Bis zum November 2017 stellte ein gemeinsamer Ausschuss der UN und der OPCW die Verantwortung für Angriffe fest. Dessen Mandat aber war nach einem Veto Russlands im UN-Sicherheitsrat nicht verlängert worden. OPCW-Experten hatten bereits mehrere Angriffe mit Chemiewaffen im Syrien-Krieg festgestellt. Viermal waren die Regierungstruppen eindeutig als Verantwortliche ausgemacht worden.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema