Politik

Nach Attacken in Texas und Ohio Obama verurteilt Sprache des Hasses

909eace681dff4ae83bf88fa0e66847f.jpg

Barack Obama meldet sich eigentlich nur noch selten bei aktuellen politischen Themen zu Wort.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Seit Barack Obama nicht mehr im Amt ist, sind Stellungnahmen des ehemaligen US-Präsidenten selten geworden. Nach den Massakern in seinem Land ergreift er nun ausnahmsweise das Wort und äußert Kritik an Trump - ohne dessen Namen zu nennen.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat nach den Schusswaffenangriffen in Texas und Ohio mit 31 Toten vor hasserfüllter Rhetorik gewarnt. Eine Sprache, "die ein Klima der Angst und des Hasses befeuert oder rassistische Meinungen normalisiert", müsse zurückgewiesen werden, forderte der ehemalige Staatschef in einer seltenen Stellungnahme.

Zwar nannte Obama seinen Nachfolger Donald Trump nicht beim Namen. Er kritisierte aber explizit Politiker, die "jene dämonisieren, die nicht wie wir aussehen, oder suggerieren, dass andere Menschen, darunter Einwanderer, unseren Lebensstil bedrohen, oder andere Menschen als Untermenschen bezeichnen oder andeuten, dass Amerika nur einer bestimmten Art Menschen gehört".

In einem Einkaufszentrum in El Paso an der Grenze zu Mexiko tötete am Samstag ein 21-jähriger Weißer 22 Menschen, darunter sieben Mexikaner. Ermittler vermuten ein rassistisches Motiv hinter der Tat. 13 Stunden danach tötete ein 24-jähriger Weißer in Dayton im Bundesstaat Ohio neun Menschen. Er wurde von Einsatzkräften erschossen. Hinweise auf ein rassistisches Motiv des Täters fanden die Ermittler bislang nicht.

Die Opposition hatte Trump nach den Attacken scharf kritisiert. Mehrere Präsidentschaftsbewerber der Demokraten warfen dem Präsidenten vor, mit seiner aggressiven Rhetorik Hass zu schüren und Gewalt zu begünstigen.

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP

Mehr zum Thema