Politik

356 Migranten werden verteilt "Ocean Viking" darf in Malta anlegen

3fac646e75e9c155f790e557683bcd8f.jpg

Die geretteten Menschen verbrachten mehrere Tage auf See.

(Foto: OCEAN VIKING via REUTERS)

Das lange Warten auf hoher See hat ein Ende: Hunderte Flüchtlinge dürfen nach zwei Wochen auf See endlich das private Rettungsschiff "Ocean Viking" verlassen. Sie werden in Malta an Land gehen - dort werden sie aber nicht lange verweilen.

Für das Rettungsschiff "Ocean Viking" mit 356 Migranten an Bord gibt es nach zwei Wochen Blockade auf dem Mittelmeer eine Lösung. Malta werde die Menschen erst einmal aufnehmen, bevor alle auf andere EU-Staaten verteilt werden, twitterte Maltas Regierungschef Joseph Muscat. Die Migranten sollten nach Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemburg, Portugal und Rumänien gebracht werden. "Keiner wird in Malta bleiben", betonte Muscat.

*Datenschutz

Das Schiff der Hilfsorganisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen hatte die Menschen vor zwei Wochen vor der Küste Libyens gerettet. Zuletzt hatte die Besatzung Alarm geschlagen, weil die Essensvorräte immer knapper würden.

Das "unnötige Leiden" habe nun ein Ende, erklärte Ärzte ohne Grenzen nach Bekanntwerden der Lösung. "Während einige EU-Staaten endlich mit Menschlichkeit auf diese humanitäre Katastrophe im Mittelmeer antworten, braucht es nun einen vorhersehbaren Verteilmechanismus." Immer wieder waren Rettungsschiffe von Hilfsorganisationen teils wochenlang auf dem Meer blockiert. Die scheidende populistische Regierung in Italien und vor allem der rechte Innenminister Matteo Salvini hatte die Häfen des Landes weitgehend für die Schiffe geschlossen.

Zuletzt hatte sich Malta mehrmals bereit erklärt, Migranten zunächst aufzunehmen, bis sie auf andere Staaten verteilt sind. Zu der jetzigen Lösung sei man nach Gesprächen mit der EU-Kommission, Deutschland und Frankreich gelangt, hieß es in einer Mitteilung der Regierung in Valletta. Die Migranten würden auf Militärschiffe umsteigen und dann an Land gebracht.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa

Mehr zum Thema