Politik

Italien-Behörden ausgetrickst Oligarch ließ festgesetzte Jacht entführen

385597175.jpg

Der Unternehmer Dmitri Mazepin (r.) gilt als Vertrauter von Kremlchef Wladimir Putin.

(Foto: picture alliance/dpa/POOL)

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine setzen italienische Behörden eine Jacht des Oligarchen Dmitri Mazepin auf Sardinien fest. Doch dann verschwindet das Schiff aus dem Hafen spurlos. Offenbar gelingt dem kremlnahen Großunternehmer ein filmreifer Coup.

Eine Luxusjacht des russischen Oligarchen Dmitri Mazepin, die wegen EU-Sanktionen auf Sardinien festgesetzt wurde, ist im Sommer auf mysteriöse Art und Weise aus ihrem Hafen verschwunden. Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, lag die 22 Meter lange Aldabra, deren Wert auf 700.000 bis eine Million Euro geschätzt wird, im Hafen von Olbia und wurde im März festgesetzt, als Mazepin nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine auf die Sanktionsliste der Europäischen Union gesetzt wurde.

Trotz der Sanktionen konnte das Schiff im Juni den Hafen verlassen - dem Bericht zufolge nur wenige Stunden bevor den italienischen Behörden eine endgültige Bestätigung vorlag, dass die Jacht tatsächlich Mazepin gehört. Die Polizei teilte "The Guardian" zufolge mit, der Oligarch habe zu diesem Zweck eine ausländische Firma engagiert. Diese habe einen Kapitän zur Verfügung gestellt, der die Jacht aus dem Hafen führen konnte. Wo sich das Schiff jetzt befindet, ist unklar. Wie die Polizei weiter erklärte, drohen allen Beteiligten - Mazepin selbst, der Firma und dem Kapitän - eine Strafe von bis zu 500.000 Euro.

100 Millionen Euro teure Villa beschlagnahmt

Mehr zum Thema

Dmitri Mazepin ist Mehrheitsaktionär und Miteigentümer des Bergbaukonzerns Uralkali. Der 54-Jährige gilt als Vertrauter von Kremlchef Wladimir Putin. Er ist Vater des ehemaligen Formel-1-Rennfahrers Nikita Mazepin, der wenige Tage nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine sein Cockpit im US-amerikanischen Team Haas verloren hatte. Zuvor hatte sich der Motorsportler geweigert, den Angriffskrieg zu verurteilen. Auch der Vertrag mit dem Hauptsponsor Uralkali wurde aufgelöst.

Anfang März wurden Dmitri und Nikita Mazepin auf die Sanktionsliste der EU gesetzt. Am 24. Februar, dem Tag, an dem der Überfall auf die Ukraine begann, nahm der Oligarch an einem Treffen mit Putin im Kreml teil. Im April hatte die italienische Finanzpolizei bereits eine mehr als 100 Millionen Euro teure Villa auf Sardinien beschlagnahmt, die den Mazepins zugeschrieben wird.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen